Alarmierende Sterbequote bei Kindern in Äthiopien

Masern-Ausbruch als Haupttodesursache

Genf - In den Flüchtlingslagern Äthiopiens ist die Sterbequote gerade bei Kindern unter fünf Jahren nach Informationen der Vereinten Nationen ungewöhnlich hoch. Im von 25.000 Menschen belegten Camp Kobe an der Grenze zu Somalia, das im Juni eröffnet worden ist, sterben im Durchschnitt zehn Kinder unter fünf Jahren am Tag. Das teilte der Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks, Adrian Edwards, am Dienstag in Genf mit.

Haupttodesursache sei der Ausbruch von Masern, der die zum Teil stark unterernährten Kinder treffe. "Diese tödliche Kombination hat in der Geschichte bereits ähnliche Todesraten bei früheren Hungerkrisen in der Region gefordert", sagte Edwards. Die UNO wolle mit Massenimpfungen dagegen halten. In Kobe sei das schon geschehen, die anderen Auffanglager würden folgen. (APA)

Share if you care
2 Postings
Wir haben es hier mit einer Spendenindustrie zu tun.

Jedes Bild und jede Schlagzeile wird professionell ausgesucht, damit sie möglichst viel Mitleid produziert. Das hat mit Liebe gar nichts zu tun, sondern nur mit Geschäft.
Die Organisationen wie die Caritas haben in den letzten Jahrzehnten die dortige Landwirtschaft durch gratis Getreide kaputtgemacht, damit diese Hilfsorganisationen bei der nächsten Dürrekatastrophe wieder wichtig sind. Und so ist es auch.
Die Caritas und die anderen NGOs sind nicht nur Helfer, sondern vor allem auch Verursacher...

...und ist alles auf standard.at schon wieder unter ferner liefen.....aber was höre ich gerade als Topnachricht im Radio?

Dass die Weltbank Alarm schlägt und sagt, dass diese Hungerkrise vom Menschen gemacht ist, durch die hohen Nahrungspreise in der Region (wegen eines quasi Kartells einiger weniger Großbauern) hauptverursacht wurde.

LG,

Ri

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.