Blasenkrebs durch Rauchen

Auch bei Frauen ist der Blasenkrebs oft auf den Zigarettenkonsum zurückzuführen - Neue Zusammensetzung von Zigaretten mögliche Ursache

Chicago/New York - Jeder zweite Blasenkrebs in den USA lässt sich auf Zigarettenkonsum zurückführen. Das gilt nicht nur für Männer, sondern einer jüngsten US-Untersuchung nach auch für Frauen. Bisherige Studien waren davon ausgegangen, dass 20 bis 30 Prozent der Blasenkrebsfälle bei Frauen durch Rauchen verursacht werden. Tatsächlich seien es 50 Prozent, berichtete das Nationale Krebsinstitut der USA (NCI). Eine Ursache für die Änderung vermuten die Forscher in der neuen Zusammensetzung von Zigaretten.

Die Studie ist im Journal des Amerikanischen Ärzteverbandes "JAMA" vom Mittwoch veröffentlicht. Das jüngste Ergebnis stützt sich auf Daten von 450.000 Teilnehmern einer US-Studie zu Ernährung und Gesundheit aus den Jahren 1995 bis 2006. Es besagt, dass die Blasenkrebsgefahr für Zigarettenkonsumenten größer ist als bisher angenommen. "Raucher haben im Vergleich zu Nichtrauchern das vierfache Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken", stellte der Autor der Studie, Neal Freedman vom Krebsinstitut, klar. In früheren Studien war der Faktor drei ermittelt worden.

Der Grund für die Zunahme könnte in den veränderten Bestandteilen von Zigaretten liegen, meinte Freedman. Zwar seien heute weniger Teer und Nikotin in Glimmstängeln, dafür werde der bekannte Krebserreger Beta-Naphthylamin in erhöhter Konzentration verwendet. Dieser Punkt könnte möglicherweise auch erklären, warum sich das Vorkommen von Blasenkrebs in den USA seit 30 Jahren kaum verändert hat, die Zahl der Raucher aber stark geschrumpft ist. In den USA stellen Ärzte bei rund 70.000 Menschen pro Jahr Blasenkrebs fest, 15.000 sterben daran. (APA)

Share if you care
24 Postings
und wozu bitte

wird dieses Beta-Naphthylamin den zigaretten zugesetzt?

so weit ich weiß..

... wird es nicht zugesetzt sondern entsteht erst bei der verbrennung anderer Zusatzstoffe, die verwendet werden, weil die Suchtschnuller nicht mehr so viel köstlichen Teer und leckeres Nikotin enthalten dürfen....

...diesen Verlust an teerigem Wohlgeschmack und Asphaltaroma muß man halt irgendwie kompensieren.

Und nachdem echte Nikotinis eh nicht daran glauben, daß sie jemals Krebs bekommen könnten, also ist es egal.

Nikotin wirkt!

die reduktion der nikotingrenzen ist ein schuss nach hinten: umso mehr muss ein raucher rauchen um seinen "level" zu halten. nikotin ist noch das am wenigsten schädliche an der zigarette. weniger "teer" ist sicher zu begrüßen.
ich freue mich ja für sie, dass sie sich so überlegen fühlen. aber für andere sind ihre polemischen beiträge sicherlich nicht hilfreich - außer für jene die halt ebenfalls ein feindbild brauchen.

Mit ein bißchen Polemik....

.. werden die Raucher wohl leben müssen, genauso wie die Nichtraucher mit ein bißchen stinkednem, giftigen Rauch.

Derzeit ist es aber noch viel zu viel Rauch.....

Eine Firma die Gifte freisetz oder biologisch nicht abbaubare oder einfach recyclebare Produkte herstellt sollte die Produktion umstellen oder einstellen. Elektronik ist kompliziert da kann man davon absehen, aber Zigaretten mit Krebserregern zu versehen hat irgendwie was von Massenmord.

bittschön, es wird niemand gezwungen zu rauchen.

seit wann?

hab ich was versäumt?

Und wenn der Schwachsinn nix hilft, dann drehen wir einen Film " Smoker madness"

"mögliche" Ursache

vlt hängt es einfach nur mit Lieblosigkeit zur Umgebung zusammen als solche Sch... Studien

is ja wahr

Aha

Nachdems nicht sagen dürfen das es von den Milchhormonen kommt schieben sie es aufs Rauchen.Gehe jede wette ein das selbst wenn sie das rauchen zu 100%aufhören der Krebs nicht zurückgeht.

Die Kuhmilch und die Produkte wo sie drinnen ist lässt grüßen.

ob die hormonbomben, die frauen sich zur verhütung reinschieben, berücksichtigt wurden?

ich glaube nicht, daß Raucherinnen mehr hormonell verhüten als rauchfreie Frauen.

Im Gegenteil: durch die hochwirksame olifaktorische Verhütung (bei mir z.B. Pearl-Index 0) ersparen sich ja viele Raucherinnen die Pille.

???ÄÄHMM??

Krebs ist dadurch mitdefiniert, dass es sich nach der Tumorentstehung um autonomes Wachstum handelt, also kein weiterer Stimulus notwendig ist, um ein weiterbestehen des Tumors zu sichern.
Woher hams das mit der Kuhmilch? Ist das so wie mit dem Brot, das menschen zu Mördern macht? Oder kennen Sie einen Mörder der noch nie Brot gegessen hat?
Klares kausales und kritisches Denken, bitte. Im Forum ist genug anderes...

???ÄÄHMM??

Krebs ist dadurch mitdefiniert, dass es sich nach der Tumorentstehung um autonomes Wachstum handelt, also kein weiterer Stimulus notwendig ist, um ein weiterbestehen des Tumors zu sichern.
Woher hams das mit der Kuhmilch? Ist das so wie mit dem Brot, das menschen zu Mördern macht? Oder kennen Sie einen Mörder der noch nie Brot gegessen hat?
Klares kausales und kritisches Denken, bitte. Im Forum ist genug anderes...

selbstverständlich wird auch diese studie den militanten rauchern am a...h vorbeigehen

Sie sagen es :-)
Laut dieser Studie ( http://jama.ama-assn.org/content/3... /737.short ) hatten 0,14% aller männlichen Probanten Blasenkrebs. Raucher 0,18% - das ist das 1,2 fache und damit innerhalb einer Standardabweichung...

Und jetzt das Ganze nochmal sinnerfassend gelesen:

"Former smokers (119.8 per 100 000 person-years; HR, 2.22; 95% confidence interval [CI], 2.03-2.44; NNH, 1250) and current smokers (177.3 per 100 000 person-years; HR, 4.06; 95% CI, 3.66-4.50; NNH, 727) had higher risks of bladder cancer than never smokers (39.8 per 100 000 person-years)."

Bei 4,5 Millionen Personenjahren die Standardabweichung aus dem Kopf heraus zu rechnen is a bissl verwegen. Evtl sollten Sie sich mal den Begriff "Konfidenzintervall" genauer ansehen.

Konfident bin ich bei solchen Studien nie. Es wurde zB ausser Acht gelassen, welche anderen Risikogruppen dabei waren (Friseure zB).

Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf gell...

Selbstverständlich.

*rofl*

"Jeder zweite Blasenkrebs in den USA lässt sich auf Zigarettenkonsum zurückführen."

"Dieser Punkt könnte möglicherweise auch erklären, warum sich das Vorkommen von Blasenkrebs in den USA seit 30 Jahren kaum verändert hat, die Zahl der Raucher aber stark geschrumpft ist."

Erhöhte Karzinogenkonzentration bei weniger Rauchern und dennoch gleich bleibende Krebsinzidenz. Wirklich lustig.

er hat sich eh bemüht es zu verstehen, aber....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.