Südkorea und USA starten Militärmanöver

16. August 2011, 11:02

Nordkorea protestiert gegen Übung, an der mehrere 10.000 Soldaten teilnehmen

Seoul - Trotz aller Kritik aus Nordkorea haben die Streitkräfte der USA und Südkoreas ihr gemeinsames jährliches Großmanöver begonnen. In die elftägigen Übungen seien mehr als eine halbe Million Soldaten, Regierungsbeamte und Polizisten eingebunden, sagte ein Sprecher der US-Streitkräfte Korea (USFK) am Dienstag in Seoul. Dabei sind den Angaben zufolge nicht nur Soldaten in Südkorea im Einsatz, sondern auch auf Militärstützpunkten in den USA und aus sieben anderen Ländern.

Im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Übungen "Ulchi Freedom Guardian" (Ulchi-Freiheitshüter) stehen computergestützte Simulationen eines Kriegs auf der koreanischen Halbinsel und anderer Bedrohungsszenarien. Zweck der Übungen ist es nach Angaben der USFK, die Fähigkeit der Allianz zur Verteidigung Südkoreas zu verbessern. Die Übungen werden zu einem Zeitpunkt erhöhter Spannungen auf der koreanischen Halbinsel veranstaltet.

"Wir wenden Lehren aus dem Irak und Afghanistan sowie diejenigen an, die die Allianz bei früheren Übungen sowie durch die jüngsten Erfahrungen mit nordkoreanischen Provokationen auf der Halbinsel gewonnen hat", wurde der Befehlshaber der gemeinsamen Streitkräfte, General James Thurman, zitiert. Es gebe dabei keine Feldübungen, sagte der USFK-Sprecher.

Nordkorea hatte nach Sondierungsgesprächen in den vergangenen Wochen mit Südkorea und den USA über die Wiederaufnahme eines Dialogs über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm die Absage des gemeinsamen Manövers gefordert. Die Militärübungen seien gegen Nordkorea gerichtet und würden "die schon gespannte Situation auf der Halbinsel verschlechtern und die Gefahr eines Atomkriegs erhöhen", kommentierte die offizielle Zeitung "Rodong Sinmun".

Die Spannungen haben sich seit dem Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffes im März 2010 und dem Beschuss einer zu Südkorea gehörenden Insel durch Nordkorea im November deutlich verschärft. Bei den beiden Vorfällen waren insgesamt 50 Menschen ums Leben gekommen. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
Das wird ja langsam zur Sucht. Das wievielte Manöver ist das jetzt eigentlich seit einem Jahr.

Der Friedensnobelpreisträger braucht anscheinend umbedingt einen weiteren Krieg, damit seine Popularität steigt.
Das Weiterbetreiben von Angriffskriegen und der weltweite Unterhalt von Folterlagern reicht anscheinend nicht um Obama als aufrechten Patrioten in den USA erscheinen zu lassen. Ein weiterer Krieg würde seiner Popularität gut tun.

Der Name des Manövers

lautet offensichtlich "The boys of summer"

jojo knackige burschen bei den südkoreanern

"die schon gespannte Situation auf der Halbinsel verschlechtern und die Gefahr eines Atomkriegs erhöhen"

Hört sich das nur für mich nach Säbelrasseln an?

Eine Zitrone für die Unterhosenmänner

Oberbefehlshaber der Südkoranischen Streitkräfte ist BARACK OBAMA

für alle die hinterm Mond leben...

US Marines

Mess with the best, die like the rest. :D

Nicht nur qualitativ am Sand, jetzt müssen die

Marines auch schon die Sprüche von anderen Truppenkörpern klauen?

@Lazarus Long

Die Marines stellen die beste Armee die auf dieser Erde existiert. (Soviel zur Qualität ;-))
Der Spruch "Mess with the best die like the rest" kommt von den US Marines, es gibt eigens eine Fahne vom USMC wo dieser Slogan draufsteht.

Aber bitte, aus reiner Neugier wer hat denn eine qualitativ höhere Armee als die US Marines? :-D

JEDE ARMEE!! Entweder kennen sie das USMC nur aus dem Fernsehen oder sie haben noch nie mit einer anderen Streitkraft zu tun gehabt.

Ich habe sowohl bei Auslandseinsätzen als auch bei internationalen Übungen mit dem USMC zu tun gehabt. Eine dermassen inkompetente Truppe von geistig Minderbemittelten habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt und es wundert mich heute nicht mehr, dass Marines ihre Waffe nach Dienstschluss abgeben müssen, sie sich im Einsatz am Handgelenk festzubinden haben um sie nicht zu verlieren, ihre Ausbildungshandbücher in Comicsform verfassen müssen, damit die Soldaten sie verstehen usw. usw.
Und der Spruch "Mess with the best die like the rest" stammt aus den 50ern und war (und ist) der Leitspruch der US-Army Special Forces.

ich krieg es

jetzt ehrlich mit der angst.

frage an die redaktion:

wie funktioniert eigentlich der bildersuchvorgang wenn man den artikel fertiggeschrieben hat? die auswahl ist echt zum niederknien lustig.

.

Die Hauptaufgabe des Friedensnobelpreisträgers:

Tausende Kilometer von der Heimat entfernt Militärmanöver abzuhalten!

Wenn man eine Demokratie die von einem diktatorisches Nachbarn bedroht wird stärkt trägt das sehr wohl zum Frieden bei. Aber dafür braucht man halt Hirn statt Stahl.

Sie meinen...

...Frieden für alle westlich orientierten Kapitalistischen Staaten, so 1,5 Millarden Menschen können da schon irgendwie profitieren, .... .

Tja, Diktatorenfreunde haben da leider einen schlechten Stand...

Liebe Redaktion, die Bildunterschrift ist falsch!

Richtige wäre:

"Südkoreanische Soldaten furzen in Formation in Richtung der nordkoreanischen Grenze.
Nordkorea plant bereits einen Vergeltungsschlag."

Ein Gasangriff...o mein Gott!

thx - made my day :-)

sie müssen ja arm sein, wenn das ihren tag macht

umgekehrt!

???

der tag muss ja arm sein, wenn sie das machen müssen

ist es so richtig rum?

Bitte nicht mein Posting unterschätzen!

Provokation

USA spielt wieder einen Zuhälter der Versucht mit Muskelspielchen eine "Schlägerei" anzuzetteln um somit die Kontrolle des "Milieus" in NK zu erlangen.

Typisch Amerikaner halt. Das Land das der ganzen Welt Frieden schenken will, aber lustiger weise immer das Gegenteil im Rucksack mitbringt.

"Typisch Amerikaner halt"

.
Sie sagen sicher auch:
"Typisch Deutsche halt"
"Typisch Russen halt"
"Typisch Japaner halt"
"Typisch Araber halt"
"Typisch Afrikaner halt"
etc. etc. etc. ...

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.