Deutsches Wikileaks-Pendant geht online

  • Artikelbild
    screenshot: openleaks

Hinweisgeber können Informationen nicht direkt auf Openleaks veröffentlichen

Finowfurt - In Deutschland ist ein Pendant zu der Enthüllungsplattform Wikileaks für den Probebetrieb online gestellt worden. Das zur anonymen Weitergabe von Informationen an Verlage und Nicht-Regierungsorganisationen gedachte Portal Openleaks nahm einen viertägigen Probebetrieb auf, wie Openleaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg am Mittwoch auf einem Hackertreffen des Chaos Computer Club in Finowfurt in Brandenburg bekanntgab. Die Hacker sollen nun die kommenden Tage testen, ob sie eine Lücke in der Sicherheitsarchitektur der Software von Openleaks finden. Ist dies nicht der Fall, soll die Seite in den Dauerbetrieb gehen.

Domscheit-Berg war Sprecher der durch spektakuläre Enthüllungen etwa zu den Militäreinsätzen in Afghanistan und im Irak oder die Veröffentlichung von Depeschen der US-Botschaften bekannt gewordenen Seite Wikileaks. Im Streit mit dessen Vorzeigefigur Julian Assange verließ der Deutsche aber im vergangenen Jahr Wikileaks. An Openleaks sind die Tageszeitung "taz", die Wochenzeitung "Freitag", die Verbraucherorganisation Foodwatch sowie die portugiesische Wochenzeitung "Expresso" und die dänische Tageszeitung "Dagbladet Information" beteiligt.

Hinweisgeber, so genannte Whistleblower, können ihre Informationen im Gegensatz zu Wikileaks nicht direkt auf Openleaks veröffentlichen. Sie bekommen dort lediglich eine Infrastruktur, mit der sie ihre Dokumente nach Angaben von Openleaks sicher und anonym an Verlage und Nichtregierungsorganisationen schicken können. Diese prüfen diese Hinweise dann auf ihren Gehalt und können sie veröffentlichen. Hauptvorteil von Openleaks soll sein, dass die Technik den Absender verschleiert und sicherstellt, dass die Dokumente anonymisiert sind. Auch der Zeitpunkt der Einsendung und des Webseitenbesuchs werde verschleiert. (APA)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
6 Postings
An Openleaks sind die Tageszeitung "taz", die Wochenzeitung "Freitag", die Verbraucherorganisation Foodwatch sowie die portugiesische Wochenzeitung "Expresso" und die dänische Tageszeitung "Dagbladet Information" beteiligt.

Wissen diese Verlage, mit wem die sich ins Bett legen?

Oder gibt es exklusive Veröffentlichungsrechte für baldige neue "Skandale" und "Enthüllungen", die groß angekündigt, aber nie veröffentlicht werden?

Ich sage nur "Bank of America" und "NPD" ...

D-B ist ein geltungssüchtiger verräter. hoffentlich fährt er mit seinem klonprojekt ein.

Das wird ein Flop! Der Hype ist vorrüber.

Die Whistleblower

werden sich ganz sicher mit ihren haarigen Unterlagen bei einem Herrn Daniel Domscheit-Berg melden, der beim Gipfel in Davos schon unter den Mächtigen der Welt als lieb Kind herumgereicht wurde

da können's auch gleich zur Polizei gehen

klingt Sinnvoll! :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.