Auch Frauen könnten eine Art Prostata haben

8. August 2011, 11:09

Zusammensetzung von Drüsen rund um die weiblichen Harnleiter wird derzeit diskutiert - Gewebecharakteristika nachgewiesen

Wien - In einem Artikel im Journal of Sexual Medicine räumen Wolf Dietrich von Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien und seine Co-Autoren mit einem in der Laienwelt als "ausgemacht" geltenden Dogma auf: Nur Männer haben eine Prostata. "Nein, die haben offenbar auch viele Frauen", müsste die Antwort lauten.

Die Wissenschafter über den Ausgangspunkt ihrer Studien: "Die Zusammensetzung von Drüsen rund um die weiblichen Harnleiter wird derzeit diskutiert - speziell, was das Maß ihrer Entsprechung zur männlichen Prostata angeht." Beim Mann jedenfalls ist die Prostata für die Produktion eines Sekrets verantwortlich, das bei der Ejakulation in die Harnröhre fließt und die Überlebenschance der Spermien in der Vagina der Frau erhöhen soll.

Karzinome rund um weibliche Harnleiter

Die gutartige Vergrößerung der Prostata ist eine der häufigsten Altersbeschwerden von Männern, das bösartige Prostatakarzinom das häufigste Krebsleiden des Mannes. In Österreich gibt es hier pro Jahr 4.500 Neuerkrankungen und 1.200 Todesfälle pro Jahr. Doch auch bei Frauen kommt es - selten - zu Karzinomen, die aus dem Drüsengewebe rund um die Harnleiter entstehen. Die Frage war also, ob hier das selbe Gewebe dafür verantwortlich ist wie bei Mann.

Das dürfte auch der Fall sein, so die Wiener Wissenschafter. Sie untersuchten die Harnleiter und umgebendes Gewebe von 25 Patientinnen. Bei 14 Gewebeproben konnten mittels Laboruntersuchungen Gewebecharakteristika nachgewiesen werden, wie sie auch für Proben aus der Vorsteherdrüse von Männern kennzeichnend sind.

Die Wissenschafter: "Eine 'weibliche Prostata' wurde in dieser Studie bei jeder zweiten Frau gefunden (...). Mögliche (bösartige, Anm.) Neubildungen aus diesem Gewebe heraus könnten daher als 'weibliche Prostatakarzinome' bezeichnet werden." - Quasi die Ergänzung dazu, dass in seltenen Fällen auch Männer an Mammakarzinomen erkranken können. (APA)

Share if you care
15 Postings
claro

es gibt ja auch einen damenbart

"Die Prostata ist entwicklungsgeschichtlich ein Teil des Urethraepithels..."

Und das haben Frauen natürlich auch ^^

Dirty Sanchez weiß das schon lange!

Deswegen führt Dirty Sanchez auch seit jeher eine Prostataabtastung bei seinen Partnerinnen durch!

danke herr doktor

vorbeugen ist besser

"sensationelle" erkenntnis, die alle paar jahre "neu"entdeckt wird.

Da einige wenige Glückliche von uns auch beim Orgasmus ejakulieren können: Wen wundert also dieser Fund??!

Kann man das verlässlich von Inkontinenz unterscheiden? Derer Häufigkeit ist ja auch vergleichbar mit der kolportierten Abundanz der weiblichen Ejakulation.

Ich glaube diese Legende wird künstlich im Leben gehalten, nicht um sonst.
Man kann darüber Bücher, Artikel, Vorträge schreiben und halten,
kann man Kurse organisieren usw. ein breites Feld zum Geld verdienen.
Und auch beim käuflicher Liebe ist das ein Hype.

aber dafür ein karzinom in kauf nehmen - unnötig, der mensch is a pfusch.

So wie Männer Brustkrebs bekommen können - der Mensch ist wirklich ein bissl ein Pfusch, aber ein genialer. Immerhin funktioniert er trotz allem meist sehr lange sehr gut und bei all den Abläufen (Stoffwechsel, Aufgaben einzelner Zellen) empfinde ich das durchaus als kleines Wunder.

ja eh - kennen sie das lied von roland neuwirth?

Nein, verraten Sie es mir ;-)!

Liawa heagott drom im himmesdron, -
I hädt a re-kla-ma-ti-on.

z.B. auf "Geschrammelte Werke" von 1999 (WEA).

dasselbe und das Gleiche

dasselbe und das Gleiche sind nicht das Gleiche!

seit der neuen rechtschreibung schon. leider...

wirklich! aber das ist doch eine inhaltliche unterscheidung...!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.