Ein Diktatoren-Freund als Konkurrent Ratzingers

Kolumne | Gerfried Sperl
7. August 2011, 17:41

Papstwahl 2005: Es hätte schlimmer kommen können

Papst Benedikt XVI. ist stockkonservativ. Aber es hätte schlimmer kommen können. Laut La Stampa, der in Sachen Vatikan verlässlichsten Tageszeitung, erwuchs 2005 dem damals obersten Glaubenshüter der katholischen Kirche ein auch politisch ultrarechter Kardinal aus Argentinien als ernstzunehmender Konkurrent.

Laut Mitschrift eines italienischen Kardinals sei Ratzingers Anhängerschaft zwar auf über siebzig Wähler angewachsen, zu wenig jedoch für die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Vierzig Stimmen hatte nämlich Jorge Mario Bergoglio, heute 75-jähriger Erzbischof von Buenos Aires, erreicht. Auch seine Fangemeinde wuchs - erst nach intensiven Beratungen soll der Südamerikaner "verzichtet" haben. Ratzinger war dann nach 26 Stunden gewählt.

Nachträglich betrachtet hat der katholische Teil der Welt mit der Wahl Ratzingers vielleicht ziemliches Glück gehabt. Der Jesuit Bergoglio unterscheidet sich theologisch kaum von Benedikt. Politisch jedoch ist er fragwürdig: Er tolerierte die argentinische Militärdiktatur und fand nie auch nur ein Wort der Kritik an der Ermordung tausender Regimegegner. Dass so ein Mann unter den Kardinälen auf 40 Stimmen kam, ist eigentlich ein Alarmzeichen. 115 Kardinäle waren damals wahlberechtigt - 40 keine klaren Verteidiger der Menschenrechte.

Aber ein weiterer Aspekt wird in einigen Kommentaren zu diesem Bericht angemerkt. Noch nie hat ein nichteuropäischer Kardinal bei einer Papstwahl so viele Stimmen erhalten. Das bedeutet, der Wille, es einmal mit einem Mann aus Südamerika zu versuchen, wächst; Profilierte gibt es jedoch kaum.

Der bekannteste, Rodriguez Maradiaga, der 69-jährige Erzbischof von Honduras (er trat vor einigen Jahren beim Standard-Montagsgespräch auf) dürfte wegen seiner scharfen Haltung gegen US-Konzerne nicht mehrheitsfähig sein. Andererseits wird man sich kaum zum dritten Mal auf einen Mitteleuropäer verständigen, weshalb die Chancen von Christoph Schönborn, dem Wiener Erzbischof, gering sind.

Was wiederum die italienischen Kandidaten stärkt - und zwar die residierenden Erzbischöfe, weil die Kurienkardinäle allesamt bereits zu alt sind. Sollte der trotz seiner 84 Jahre relativ robuste Benedikt überraschend das Zeitliche segnen müssen, gilt der neue Erzbischof von Mailand, der 70-jährige Angelo Scola, als Favorit. Scola ist ein international anerkannter Theologe, betreibt eine Website und hat viel Charisma.

Auf der noch konservativeren Seite (um nicht zu sagen: rechts der Wand) hat sich der optisch an den Pacelli-Papst erinnernde Erzbischof von Genua, seit 2007 Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz, Angelo Bagnasco (68), platziert. Seine bisher profilierteste Aussage: Homosexuelle seien mit Pädophilen vergleichbar. Der Mann hätte zweifellos Chancen.

Keine Chancen hätte der von einigen "Progressiven" forcierte und intellektuell debattierende Erzbischof von Lyon, Philipp Barbarin (61). Er hat die Abschaffung des Pflichtzölibats verlangt. Das ist ein riesiges Minus. (DER STANDARD, Printausgabe, 8.8.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 197
1 2 3 4 5

Das nenne ich nachhaltigen Journalismus. Auch nach Jahren noch aktuell. Vielen lieben Dank!

Nachhaltig?

Mittlerweile wurde Sperl widerlegt...

neuer sympathischer Chef

für subventionierten Medienkonzern inkl. Kinderhaltung & Geldwäsche
siehe #FAZ Der Vatikan Gott,Geld & die Macht
http://www.faz.net/aktuell/w... 08850.html

Da schau her!

Heute aktueller denn je …

Genial

Ob sich das der Herr Sperl jetzt auch noch traut?

Nach dem Hitlerjungen und Flakhelfer Ratzinger haben wir nun einen Freund der argentinischen Militärdiktatur als Papst, welcher mehr als 30.000 unschuldige Menschen zum Opfer gefallen sind. Solche Leute sind also die Mittler zwischen den Menschen und Gott?

Blödsinn. Solche Menschen werden Diktatoren eines mittelitalienischen Zwergstaates.´

nur.. der mittelitl. Zwergstaat beeinflusst Millionen von Menschen in ihrem Verhalten. zumindest teilweise

ja, stimmt. Es ist wirklich seltsam.

Es zeigt von ziemlicher historischer Ignoranz, dies gleichzusetzen.

Zur HJ zu gehen, war verpflichtend; soviel man weiß, war das Elternhaus Ratzingers dem NS-Regime nicht freundlich gesinnt.

Und trotzdem war er dabei. Und wurde schließlich selber Diktator.

Gerhard Floßmann

Historiker und Heimatforscher sowie HTL Lehrer in St.Pölten hat es mal so schön formuliert:

"Es is a murds Aufregung wenn wer bei der HJ war.
Na und? Heut sans begeistert davon, nur sagens Wehrpflicht dazu!"

Leider wissen das halt zu wenige.

"Heimatforscher"? Was ist das? Wo kann man das studieren?

Soweit mir bekannt,

hat er Geschichte an der Uni Wien studiert.

ja ja, der Flossi

der war/is schwer ok ;o)

Frage

weiß wer, wie wird eigentlich ultrarecht (wie in "ultrarechter Kardinal") von rechtsextrem (wie in "rechtsextreme Zwickauer Zelle") unterschieden und abgegrenzt?

Und was macht der Herr Kommentator jetzt? :)

Diesmal waren es mehr als 40 und dass in Südamerika die politischen Uhren seit mittlerweile mehr als einem Jahrhundert anders gehen, kann man den Kirchenvertretern schwer vorwerfen. Die haben dort nämlich andere Probleme!

Bona sera! Der erste Eindruck von ihm gefällt mir.

weil er gelächelt hat?

Der Kommentar ist eine interessante "Ausgrabung"

...aus dem Archiv. Interessant, dass er 2011, also 6 Jahre nach der letzten Wahl, geschrieben wurde.

Und ziemlich schlimm was drin steht :/

das liegt AFAIK daran, daß erst zu diesem zeitpunkt details über die geheime wahl bekannt wurden.

Wieder eine Chance auf ein bisschen Modernität versäumt....

Zur Erinnerung: http://www.facebook.com/media/set... 7639839187 (funktioniert ohne Login)

Pfuh! Nochmal Glück gehabt.

Naja,

der Sperl halt...

Posting 1 bis 25 von 197
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.