Staatsanwalt vermutet Geldprobleme hinter Lepper-Selbstmord

Rechtspopulist hinterließ aber keinen Abschiedsbrief

Warschau - Nach dem Selbstmord des früheren polnischen Vize-Regierungschefs Andrzej Lepper hat die Staatsanwaltschaft in Warschau mögliche Geldsorgen des Rechtspopulisten ins Spiel gebracht. "Finanzprobleme könnten der Grund für den Suizid von Andrzej Lepper gewesen sein", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag vor Journalisten in Warschau. Am Ort des Geschehens sei aber kein Abschiedsbrief gefunden worden, fügte er hinzu. Zu Details der angeblichen Geldprobleme äußerte sich der Sprecher zunächst nicht.

Der 57-jährige Rechtspopulist Lepper war am Freitagnachmittag erhängt in seinem Büro im Zentrum von Warschau aufgefunden worden. Nach Angaben von Zeugen wurde er in der Früh desselben Tages zuletzt gesehen. Am Abend bestätigte die Polizei unter Berufung auf ärztliche Angaben, dass sich Lepper das Leben genommen habe. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erhängte sich Lepper an einem Seil, das an einem Boxsack befestigt war. Lepper war früher selbst Boxer.

Lepper war als Chef der rechtspopulistischen Bauernpartei Selbstverteidigung (Samoobrona) von 2006 bis 2007 Landwirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident in der konservativen Regierung von Jaroslaw Kaczynski. Im Februar vergangenen Jahres wurde er wegen sexueller Nötigung von Mitarbeiterinnen seiner Partei zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Er legte Berufung ein und entging so zunächst der Haft. Das Verfahren lief auch noch, als er sich am Freitag das Leben nahm. (APA)

Share if you care
13 Postings
in Polen werden seiz kurzem

Politiker nicht wirklich alt.

Immerhin hat sich das Problem von selbst erledigt. Das wäre für viele dieser "feinen Herren" eine Idee.

hääää??

Seit wann war der Herr Lepper ein "Rechtspolulist"?? Wenn er einer war, dann ist Merkle und Co auch eine!

er war rechts- UND linkspopulist in einem, tät ich sagen.

gibts in polen auch linke?

Aleksander Kwasniewski ?!

Die Linken

in Polen nenn sich SLD. Wobei es in Polen kein wirklichen "links" und "rechts" gibt. Eher die Unterscheidung zwischen Liberal(SLD und ein bisschen PO) und Konservativ(PIS und PSL). Samoobrona von A.Lepper war in Koalition mit der PIS, daher eher Konservativ mit dem Lektorat bei den einfachen Bauern. Auf keinen Fall war der Mann ein "Rechtspopulist"

Was soll diese Schubladierung?

Nur weil er mit Kaczynski paktierte, war er lange kein Rechts-Populist. Er war schwer einzuordnen, meist gegen die Kirche und die USA, dafür ein Bewunderer Lukaschenkas. Seine politischen Forderungen waren ebenfalls links gerichtet. Er war bestenfalls ein populistischer Tribün der Kleinbauern und der Wendeverlierer, eher ein bunter Vogel und eine Witzfigur und in den letzten Jahren in politische Bedeutungslosigkeit abgeruscht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Andrzej_Lepper

Besser vergleichbar mit Chavez

Auf jeden Fall hat er sich nicht korrekt gegenüber Frauen verhalten.

"Auf jeden Fall..."

Wenn bestenfalls: "Wahrscheinlich"...
Erwar noch nicht rechtskräftig verurteilt, und daher noch als unschuldig zu gelten.

Außerdem hat das ja jetzt wohl nichts mit seiner politischen Ausrichtung zu tun.

ja, das ist ja furchtbar, deshalb sofort 3 Jahre in den Häfen!

rechtspopulisten

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.