Sind die Österreicher zu fett?

7. August 2011, 08:11

Adipositas wird in Zukunft mehr chirurgische Eingriffe erforderlich machen

Wien - Adipositas ist, so Gerhard Prager, mittlerweile eines der drängendsten Probleme für die Gesundheit geworden. Der Facharzt für Chirurgie und Leiter der Adipositasambulanz der Universiätsklinik für Chirurgie im Wiener AKH präsentiert in seiner jüngsten Untersuchung, wie sich die Fettleibigkeit in Österreich in den Jahren 2006 bis 2010 entwickelt hat. Mit seiner Analyse wollte er unter anderem Trends in Sachen Übergewicht bei männlichen 18-Jährigen erfassen.

Eine Folge der Fettleibigkeit lässt sich bereits abschätzen: Die Zahl bariatrischer Eingriffe wird steigen. Während die Zahl der Übergewichtigen (Bodymass-Index 25 bis 30) seit 1986 um 50 Prozent angestiegen ist, haben sich die Adipositas-Fälle (Bodymass-Index 30 bis 35) im selben Zeitraum verdreifacht. Neu an Pragers Untersuchung ist die Datengrundlage: Sie kam nicht durch Umfragen zustande, sondern durch gemessene Daten. Prager griff auf Daten der Stellungsuntersuchung bei männlichen 18-Jährigen aus der Stellungskommissionsdatenbank zurück. Seine Ergebnisse sind damit repräsentativ für ganz Österreich.

Die üblichen Verdächtigen

"Wir nehmen immer energiedichtere Nahrung zu uns, und die Portionen werden größer", ortet Prager die möglichen Ursachen. "Zudem bewegen wir uns immer weniger. Das führt fast notgedrungen zu deutlicher Gewichtszunahme." Ein Umdenken, so Prager, finde mittlerweile statt. "Die EU kennzeichnet zwar inzwischen die Lebensmittel, die Maßnahmen müssten aber noch viel weiter gehen. Und vor allem: Die Jugend muss sich mehr bewegen. Da sind nicht nur die Eltern, sondern auch die Politik gefordert."

Pragers Erkenntnisse gründen sich auf Besorgnis erregende Statistiken: In den Mitgliedstaaten der EU leiden nicht weniger als 1,1 Millionen Jugendliche und Kinder an Bluthochdruck, 1,7 Millionen befinden sich in der Vorstufe zum Diabetes, 0,4 Millionen weisen eine gestörte Glukosetoleranz auf, und 1,21 Millionen sind vom metabolischen Syndrom betroffen. "Je länger jemand übergewichtig ist, umso eher besteht die Gefahr eines Herzinfarkts und Schlaganfalls, also je höher der Bodymass-Index, umso höher die möglichen negativen Auswirkungen." (red)

Share if you care
Posting 76 bis 117 von 117
1 2 3

Wo bitte stehtn das?

fructose ist immer zucker und in jeder form in übermaß zu sich genommen ein problem

Die Fructose ist aber doch der Zucker im Obst, das immer als gesunde Ernährung angepriesen wird?

Die Fruktose aus dem Obst ist gar nicht das Problem

Kaum jemand isst so viel davon, aber Fruktose ist in immer mehr verarbeiteten Produkten enthalten, da die Herstellung dieses süßen High Fructose Corn Sirup aus Mais viel billiger ist als jene aus Zuckerrüben. So viel Fruktose ist unser Körper evolutionär nicht gewohnt. Es wird auch ein Zusammenhang mit Übergewicht stark vermutet.

Ah, jetzt hab ichs kapiert, danke.

Sind die Österreicher zu fett?

'
DIE Österreicher, weiß ich nicht. Ich sicher!

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung... :-)

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung... :-)

'
Leider nein.

Ich weiß es seit mindestens 15 Jahren, aber es wird nix...

:-(

ein vorschlag: essverhalten ändern - keine zwischenmahlzeiten - essabstand erhöhen (5 stunden) - weniger energiedichte nahrungsmittel - gegebenenfalls trennkost.

training: ausdauertraining (3 mal die woche minimum), begleitend krafttraining (mehr muskeln = mehr mitochondrien = mehr energie = höhere fettverbrennung auch im schlaf)

So geht das - stellen sie das gewohnheitstier, je nach ihrer willenskraft um. Wertvolle tips finden Sie zb auf runnersworld.com

Die kombination aus essen und training ist aber essentiel.

Viel glück, das geht alles! Investieren tun sie nur in laufschuhe und das rechnet sich in lebensqualität 100fach.

Investieren tun sie nur in laufschuhe

'
Vielen Dank!

Die Laufschuhe hab' ich. Wasmir fehlt, ist die Zeit...

:-/

Eigentlich

ist doch alles in Butter: Die Nahrungsmittelindustrie verfüttert Zucker und billiges Fett. Die lieben Kleinen werden abhängig, kriegen Stimmungstiefs, so dass sie -neben wohlwollender Verabreichung von teuren Psychopharmaka - Zucker und billiges Fett mampfen und dadurch temporär glücklich sind.
Ja, und am Ende freuen sich auch noch Dr. Fettabsaug und die Sportartikelindustrie.

Ein perfekt geschlossenes System. Was will man mehr?

sie entscheiden, nicht irgendeine industrie!

Hab die Seite nachgeschlagen - Esoterikquatsch pur. Also wenn Kandisin wirklich alle diese Nebenwirkungen hätte müsste es in der Liste der Gifte noch vor dem Botulin stehen, und alle, die Kandisin in den Kaffee nehmen wären längst tot umgefallen.

radionik? eine eso-partie. zucker und fette gelten als geschmacksverstärker (heisst es)

Sie vergessen nur eines: Niemand wird gezwungen sich von Junkfood zu ernähren. Es gibt genug andere Möglichkeiten, auch ohne dass man gleich zum Wurzelesser mutiert.

Sagen

Sie das einmal Ihrem zehnjährigen Wicht, der plärrt, weil er zu Mc Donalds will (eigentlich: muss), während Sie ihm ein Vollkornmüsli kredenzen. Viel Spaß!

Roggenvoll......

Und warum ist das so? Vermutlich weil Sie ihn seit 10 Jahren mit dem Müll füttern, sonst käme er nicht auf die Idee, Sie Wichtel.

Lassen Sie ihn seinen Bigmac essen !

Aber er soll vorher eine Stunde Fussball spielen...

Jemand, der nicht in der Lage ist Kinder zu erziehen, sollte auch keine bekommen.

Das

Schlimme ist ja, das jeder glaubt, dass er es kann. Dürfte also schwer sein, hier ordnend einzugreifen. Verflixte Relativität ...

warum sagen sie ihm nicht was er dann ist, wenn er plärt? Der hält das schon aus, wenn er danach schreit.

Sagen sie ihm genau das, was sie denken, wo ist das problem? Geben sie ihm keine schnellen zucker mehr. Das problem ist, dass unsere darmsymbionten überlebensstrategien haben, die nicht schwach sind. Bakterien wachsen nicht einfach nur, sie kommunizieren zumindest darüber ob sie jetzt wachsen sollen, oder ob sie das jetzt aus strategischen gründen nicht tun. ich vermute, dass sie einen einfluß auf ihren wirt haben.

Ad erziehung: führen sie besser eine pseudodemokratie ein, nach dem motto: Such dir 5, nein besser 7 sportarten aus, die du gerne machen möchtest, wir einigen uns auf 3 praktische und ich such dir dann eine (günstige) aus,

Und? Was ist das Problem? Muss man einem zehnjährigen Wicht alles erlauben, was er will?

Ich halte Diätlimonaden mit Zugabe von Mastzuchtmittel als Ersatz für Zucker wesentlich schädlicher für den Körper.

Mastzuchtmittel???

Wohl nicht allzu viel Ahnung von Schweinezucht?

Aber sich zu informieren könnte doch Glaubenssätze ins Wanken bringen. Und sind wir uns doch mal ehrlich - das wollen wir doch allen nicht!

oder du???

in der schweinezucht wird seit ewigen zeiten natriumzyclamat und saccarin aka kandisin als mastmittel verwendet, da es im körper nicht verstoffwechselt (und dh nicht im schwein bleibt).

und was beim schwein wirkt, wirkt auch beim menschen.

Wichte haben keine Rechte.

o doch! Sie haben das recht auf freien sauerstoff, gutes gesundes essen und sie haben ein recht darauf zu glauben, dass sie richtig gut mitentscheiden dürfen.

Sie haben auch ein recht darauf, die erwachsene meinung im vollen umfang zur kenntnis zu nehmen, sollte das nötig sein bzw. das zu hören, worum sie betteln.

Sie haben das recht auf gewaltfreiheit und sie haben auch die pflicht sich richtig verarschen zu lassen, wenn sie eltern psychologisch erpressen wollen.

Jede menge rechte, pflichten und besser auch limits.

das Kinderrecht auf Müllfraß...

Ich hatte von erwachsenen Leuten gesprochen. Wichte sind ein eigenes Problem, das gebe ich zu.

Blabla niemand gezwungen. Erstens gibts keine nicht Junk Food Kette der Reichweite von McD, zweitens arbeiten dort nicht 1000 Leute im Marketing um die Leute zum Kaufen zu animieren. Ist das gleiche wie mit den Zigaretten. Passt der Staat nicht auf die Bürger auf schauens bald so aus wie die Amis 150 kg und Tabletteneinschmeisser.

Ja und? Weil dort tausend Leute im Marketin arbeiten müssen Sie hypnotisiert hineingehen und sich den Riesensuper-Mac mit den extragroßen Pommes frittes einwerfen? Nicht mehr fähig selber zu entscheiden was Sie essen? Übrigens gibt es die auch sehr verbreitete "Nordsee"...

Im Marketing sitzen viele voll ausgebildete Psychologen. Die wissen schon, was sie tun. Die Umfärbung des Logos von rot in grün war ja einer der letzten Streiche.

es gibt manipulierbare und weniger manipulierbare. Aber solange es einen Sozialstaat gibt, der zum Glück auch für Bildung sorgt, sitzen wir alle in einem Boot. Sie und ich zahlen für jeden bladen, raucher, drogensüchtigen, extremsportler usw. und da beisst sich die Katze in den Schwanz.

Genau. Die Glückspillen hätte ich fast vergessen. Da sage noch einer, Kinder und Ökonomie seien ein Gegensatz.

Eltern deppert? USA?

wenn mein kind mit schwimmreifen anfängt, was mach ich denn da?

FDH, gesunde ernährung und sport. In erster linie sport? Angebot gibt es genug!

Muss ich meinem kind schon die falschen darmbakterien züchten? Kein wunder, dass es nach zucker schreit.

Aber viele erwachsene lassen sich auch gehen, wenn der stoffwechsel anfängt etwas träger zu werden.
Ist nicht gut, wenn jeder gleich merkt, dass das kind/erwachsener ein bisserl zu weich ist.

Mein genialer Vorschlag

Wenn wir den Kids beim, sagen wir Kindergarteneintritt, ein adjustierbares Magenband legen, dann können die Kleinen im Modus des Daueressens und Trinkens Limo, überzuckerte Milchprodukte, Schnitten, Cereals, Pommes und Burger konsumieren und wenns über 90er respektive 97er Perzentile landen, ziehen wir für ein paar Wochen das Band an und schicken die Kinder in ein Bewegungs-Bootcamp.

So haben die Lebensmittel-, Medizin- und Sportindustrie was davon und die Kids bleiben schlank.

Ironie off

Wo sehen Sie in Ihrem durchdachten Vorschlag Ironie?

Böser Diskriminierer

Sieh an! Haben wir nicht eben noch im Standard gelesen, die Behauptung, Übergewicht sei schädlich, bedeute eine gemeine Diskriminierung der Vollschlanken? Sind nicht ganze Vereine auf dem Weg, alle moralisch abzustrafen, die dasselbe zu behaupten wagen wie der Herr Professor?

es gibt eben einen unterschied zwischen genetisch bedingten dicken, die sich nicht diskriminieren lassen wollen und einer ganzen generation, die immer dicker wird - dank auto/öffi, konsole/pc, internet, tv, fastfood und v.a. dem wert des kunden als versuchskaninchen der lebensmittelindustrie (siehe die lange liste ominöser zutaten).

Und natürlich sind alle Dicken genetisch bedingt dick und nur gaaanz, gaaanz weniger essen zu viel...

es gibt eben ein breites spektrum von kommerziellen interessen, die eine "unabhängige" zeitung bedienen muss.

Wundert mich jetzt nicht, dass sich hier der Geschäftszweig endlich zeigt....

Ist ja schon super in den Köpfen der Leute drin....

Posting 76 bis 117 von 117
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.