Erstmals ist Kate Middleton auf der Liste

Ansichtssache
4. August 2011, 12:40

Das Magazin Vanity Fair veröffentlichte die Liste der bestgekleideten Leute 2011: Erstmals schafft es ein Mitglied der britischen Royals darauf zu erscheinen..

Bild 1 von 10»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
montage/ reuters/chris jackson/ap/cooper

Kate Middleton, seit ihrer Hochzeit mit Prinz William Kate Mountbatten-Windsor "Duchess of Cambridge", überzeugte das Magazin mit ihrem modischen Mix aus Couture und Kleidern von der Stange.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
Und Pep Guardiola?

Wieso ist er nicht auf der Liste? Seine Anzüge... einfach umwerfend!

"Erstmals ist Kate Middleton auf der Liste"

hat die nicht kürzlich geheiratet und heisst jetzt anders?

Kate Middleton ist eine der "best dressed"

/signed

sollen sie doch kuchen essen...

der Firth...

hats ja besonders schwer gehabt mit der Kleidungssuche...

bei der Figur und dem Gesichtchen sieht gleich alles viel besser aus :-P

...und der Britische Steuerzahler berappt die Rechnung dafür!

sie irren

... mir ist das gewese auch unangenehm

aber, um der wahrheit genüge zu tun, seit königin victoria beziehen die royals einen prozentsatz aus den einkünften aus den königlichen gütern (30%?) der rest geht an den staat.

der prince of wales ist großgrundbesitzer und erhält sich selbst.

nur wenn einer/e der familie im staatlichen auftrag zb außenhandelsdelegation unterwegs ist, verfügt er/ sie über ein spesenkonto.

Tilda Swinton - jessas, bei dem Gsicht hat's mir fast den Magen g'lupft.

Trauen Sie sich ...

ein Bild des Menschen der Ihr Leben teilt zu
veröffentlichen, oder bleiben dumme Machos
endlich single .

die könnte ruhig einmal am Tag was gsundes Essen

ernüchternd, daß man all die Promis, die ab 2000 bekannt wurden, nicht kennt.

das andenken an william thackeray

sollte davor beschützt werden, dass eine gazette "vanity fair" heißt.

Ist das wirklich so schwer,

wenn man so viel mehr Geld abkriegt als Eva Normalverbraucherin, sich auch adretter (wertvollere Stoffe, Maßkleidung) zu kleiden? Wo ist da die Leistung?

Geschmack und Stil kann man nicht kaufen. Die Materialien und Schnitte können besser sein- ob das Modell Sie kleidet, ist ein anderes Thema!

Kaufen nicht. Allerdings kann man BeraterInnen mit Geschmack und Stil engagieren. Da braucht man nur das Wissen, dass der eigene Geschmack nicht der beste ist.

Eva Normalverbraucherin holt sich schon ihre kleine Rache:
Wenn Frau Obama dieses schöne Kleid tragen will, sollte sie ein geeigneteres Unterhöschen anlegen oder es bleiben lassen.
Frau Lagarde sollte kein Kleid wählen, das über Kniehöhe rutschen könnte.
Undsoweiter.
Ja, der Neid ist ein Hund, aber manchmal kann man viel Spaß mit ihm haben.

Höschen?

Ihr body-shaper passt einer first lady auch.

Endlich gute Neuigkeiten

das einzige kriterium für männer dürfte sein, in einen anzug (cocktailkleider werden anscheinend nicht berücksichtigt) zu passen. dass er auch sitzt ist, wie in bild 9 ersichtlich, ja wohl nicht erforderlich.

married price william: done
best dressed vanity fair: done

da gibts jetzt keine lebensziele mehr oder? :-)

reitlehrer engagieren

na sicher!

Zukünftigen Monarchen/ zukünftige Monarchin gebären!

Ich finde Kate's Kleidungsstil jetzt nicht sooo berauschend.

Irgendwie sehr madamig, dabei ist sie noch unter 30.

Schon klar, dass sie sich an gewisse Regeln halten muss, aber ihr Stil hat weder Witz noch Pep. Er passt eher zu einer Frau 40+. Fehlt nur noch die Perlenkette....

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.