Die Paten haben Manieren gelernt

  • Artikelbild
    grafik: der standard

Süd-Italien ist für Mafia nur noch Schlupfloch, Hauptstadt: Mailand - Dank Krise florieren die Geschäfte, vor allem mit Immobilien

Die Krise der letzten drei Jahre hat den Einfluss der Mafia auf das Wirtschaftsleben in Norditalien verstärkt". Diese Ansicht vertritt der zukünftige Präsident der Europäischen Zentralbank und gegenwärtige Gouverneur der Banca d'Italia, Mario Draghi. Vor allem in Norditalien habe das organisierte Verbrechen stärker Fuß gefasst, sagte Draghi in einem Vortrag über die sozialen und wirtschaftlichen Aspekte der Mafia in Mailand. Die Gefahr sei, dass die Mafia das Wirtschaftswachstum künftig auch im Norden negativ beeinflusse - im Süden werde das Wachstum bereits zu zwei Prozent durch das organisierte Verbrechen gebremst.

Das Bild der Mafia hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Während sich die Clans noch in den 90er-Jahren blutige Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht lieferten, widmen sie sich heute lieber ihren Geschäften und Finanztransaktionen. Die Mafia-Bosse sind nicht mehr süditalienische "padrini", sondern Geschäftsleute mit abgeschlossenem Wirtschaftsstudium und guten Manieren.

Gesundheitssparte lukrativ

Der Zementzyklus, Baugeschäfte und Investitionen in Immobilien sind laut dem Mafia-Experten und Politologen Nando Dalla Chiesa in den Mittelpunkt gerückt. Das Geschäft mit dem Drogenhandel floriert zwar weiterhin - inzwischen ist aber auch die Gesundheitssparte für die Mafia lukrativ geworden.

Es kam in den vergangenen Jahren nicht nur zur sachlichen, sondern auch zur geografischen Diversifikation. Der verarmte Süden Italiens dient noch als Schlupfloch - das Hauptquartier des organisierten Verbrechens wurde aber inzwischen Mailand, die lombardische Metropole.

Zusammengenommen sind die Organisationen 'Ndrangheta, Camorra, Cosa Nostra und Sacra Corona, also die süditalienische Mafia, zum größten Wirtschaftsunternehmen Italiens aufgestiegen. Ihr Umsatz wird auf 180 Milliarden Euro geschätzt. Davon macht die Ökomafia, also das Geschäft mit der Umwelt, allein 20 Milliarden aus. Der Drogenhandel bringt laut dem Mailänder Staatsanwalt und Antimafiajäger Alberto Nobili 36 Milliarden Euro ein.

Vor allem die 'Ndrangheta, die Mafia aus Kalabrien, schwimmt im Geld. In der Regel investiert die 'Ndrangheta ihre Drogen-Milliarden in Immobilien. Die Staatsanwaltschaft von Reggio Calabria hat kürzlich eine Liste mit dem Eigentum der 'Ndragheta vorgelegt. Danach besitzt die Organisation ganze Stadtteile in Brüssel, Toronto und New York, Hunderte von Restaurants und Wohnblocks in Deutschland und sogar eine Bank in Sankt Petersburg. Auch in der Schweiz und in Österreich ist das organisierte Verbrechen ins Immobiliengeschäft eingestiegen.

Schlösser und Luxushotels

In den letzten zwei Jahren hat die Regierung rund 18.000 Immobilien, Wohnungen, Schlössern und Luxushotels im Wert von 15 Milliarden Euro beschlagnahmt. Denn nach dem Motto "Wer nicht reich ist, ist auch kein Mafioso", verlieren die Bosse bei Beschlagnahmung ihrer Grundstücke auch an Macht und Einfluss.

Seit kurzem können die beschlagnahmten Grundstücke auch zu sozialen Zwecken genutzt werden. So hat nicht nur die EU, sondern auch die Bank-Austria- Mutter UniCredit in beschlagnahmte Immobilien der Mafia investiert. Auf zwei vom Gericht konfiszierten Gütern in Süditalien will die Bank nun Bioprodukte anbauen und verarbeiten.

Die Idee, Mafia-Immobilien zu konfiszieren, geht auf einen Priester aus Turin, Don Luigi Ciotti, zurück. Dieser trägt mit der Organisation Libera Terra wesentlich zum Kampf gegen die Mafia bei. Es ist ein Zusammenschluss vieler kleiner Initiativen, die auf ehemaligem Mafialand biologische Landwirtschaft betreiben. Das Angebot reicht vom Wein aus Sizilien, Gemüse aus Kampanien bis zur Peperoni-Pasta aus Kalabrien. Erhältlich sind die Produkte in vielen Supermärkten sowie in den Verkaufsräumen von Libera Terra. (Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, DER STANDARD-Printausgabe, 3.8.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Wie definiert man Mafia?

Was ist denn das, was man vom vielgelobten "Leistungsträger" Ernst Strasser im Bestechungs-Video sieht, anders als mafios?

"Während sich die Clans noch in den 90er-Jahren blutige Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht lieferten, widmen sie sich heute lieber ihren Geschäften und Finanztransaktionen."

- mit der Staatsmacht

Der Depp in der Miet-/Eigentumswohnung zahlt die Rendite der Mafia. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Gut zu wissen!

dachte zuerst

der artikel ist über "häfen-uwe".

dachte auf den mund wird nur geküsst

wenn ein verräter der famiglia - mit folglicher exekution- enttarnt wird ??

KNUTSCHEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT?

Was soll das mit "Manieren" zu tun haben ??? ;-)

Homo with a shotgun

Freut mich zu sehen, dass Homosexualität mittlerweile auch im katholischen Italien offen gelebt werden kann ;)

ach Homo..

was ist schon ein kleiner Zungenkuss unter Freunden...

Dass der Norden durchsetzt wird

ist nicht wirklich neu. Begann eigentlich schon in den 1950er Jahren, wo das Südvolk nicht nur nach Deutschland auswanderte (man erinnere sich an den Schlager "Zwei kleine Italiener" ) sondern auch in den Norden von Italien. In die prosperierenden Zentren um Mailand und Turin. Analog zu den Türken, die uns ein paar Jahre später bereicherten, verhielt es sich auch mit dem Volk aus dem Süden, das gegen Norden zog. Nicht weil Italien noch ein junger Staat (1860) ist, macht ein Zusammenleben so schwierig, sondern weil hier zwei völlig verschiedene Kuluten zusammentreffen. Der germanisch geprägte Norden und der aus griechischen Nachfahren bestehende Süden. In diesem Kontext versteht man auch die oft komisch anmutende Lega Nord besser.

komisch anmuten: trifft höchsten für diesen nonsens zu, den Sie da der Leserschaft zumuten.
Achso, auf der NPD-Akademie wird halt keine Geschichte gelehrt, das wird wohl seine Gründe haben ...

Wie man mit Immobilien Geld wäscht

kennen wir schon aus Österreich. Da werden Häuser innerhalb drei Jahren fünf mal verkauft und dabei werden sie immer teurer. Dann weint man bei den korrumpierten Politikern, die man beim Kettenverkauf so mittendrin und mit Gewinngarantie teilhaben hat lassen, dass man mit den Mieten bei derartigen Immobilienpreisen nicht mehr zurechtkommt. Nach ein bisserl Renovieren vermieten man dann um das zehn- bis zwanzigfache.

Und bezahlt wird das dann ... eh scho wissen!

"..das Hauptquartier des organisierten Verbrechens wurde aber inzwischen Mailand, die lombardische Metropole. ."

Klar...wenn doch der ober Pate Silvio dort beheimatet ist...

Auf der Karte fehlt die fünfte große kriminelle Verinigung!

Der gelb markierte Bereich ist wohl die Politik um Berlusconi...

ja sicher mit zentrum mailand.

Mailand?

Ich dachte die richtige Mafia sitzt in Brüssel...

sehr cool, dann kann man nur hoffen, dass die mafia noch viel grund und boden erwirbt!

bussi!

Die Liberalisierung des Kapitalverkehrs war natürlich ein riesiges Zuckerl für das organisierte Verbrechen UND SEINE BANKEN.

Mafia und Immobilien

Was ist die Neuigkeit im Beitrag?

Werter Herr Sanchez,

jetzt wollt' ich Ihnen zum 5000. Posting gratulieren - zack! da ist es schon zu spät. Bin neu hier und habe mich bereits über mehrere Ihrer Beiträge köstlich amüsiert. Wollte meinen Nickname sogar schon auf "Hot Karl" ändern, aber das hätten die meisten ohnehin nicht verstanden. Weiter so! Auf die nächsten 5000 Posts.

Anscheinend

mögen die Netzmetterniche meine Antwort nicht; sie enthielt einige Nickvorschläge.
Egal.

Danke.

und

unseren kleinen Diskurs im Bad Fischau Bad Artikel - ueber Forellen und Kinder - hams gleich geloescht, die Spiesser in der Redaktion...

Der Mafiaboss...

...hat in Italien auch ein zweites Amt und zwar Ministerpräsident!

der artikel ist aber auch nicht mehr aktuell

der neue hauptwohnsitz der mafia ist schon wieder viel weiter nördlich: klagenfurt

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.