Arno Ritter wird Kommissär für Architektur-Biennale 2012

Für Schmied wegen gesellschaftspolitischem Ansatz und Arbeitsschwerpunkt auf Architekturvermittlung prädestiniert

Wien - Arno Ritter wird als Kommissär für den Österreichbeitrag zur 13. Architektur-Biennale 2012 in Venedig verantwortlich sein, wie Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) am Montag in einer Aussendung bekanntgegeben hat. Ritter ist Kurator, Ausstellungsmacher und freier Kulturpublizist und leitet seit 1995 das "aut. architektur und tirol" in Innsbruck (vormals Architekturforum Tirol). Er beschäftigt sich mit der Frage nach den gesellschaftlichen Bedingungen der Raumproduktion.

Im Frühjahr 2012 wird er gemeinsam mit Schmied sein Ausstellungskonzept für die 13. Mostra Internazionale di Architettura di Venezia (September bis Dezember 2012 für das Publikum geöffnet) präsentieren. Ritter steht für die Gestaltung des österreichischen Pavillons ein Budget von 400.000 Euro zur Verfügung.

Für Schmied ist Ritter aufgrund seines gesellschaftspolitischen Ansatzes, seiner Erfahrung als Kurator und Ausstellungsmacher und seines Arbeitsschwerpunkts auf Architekturvermittlung als Kommissär prädestiniert: "Ihn interessieren die gesellschaftlichen Bedingungen der Raumproduktion sowie Planungsprozesse, die Lebensqualität generieren."

Arno Ritter wurde 1965 in Wien geboren. Er studierte Publizistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Wien. Von 1992 bis 1995 war er Sekretär der Österreichischen Gesellschaft für Architektur, seit 1999 ist er Mitglied des Landeskulturbeirates für Tirol. Von 2000 bis 2005 war er Vorstandsmitglied der Architekturstiftung Österreich, von 2005 bis 2009 Mitglied des Beirats "Kunst und Bau" des Landes Vorarlberg. An der Universität Innsbruck hat er seit 2003 einen Lehrauftrag für Architekturkritik, an der Universität für Angewandte Kunst unterrichtete er "Transmediale Kunst". Als Autor und Herausgeber publiziert Arno Ritter vorwiegend zu Architektur, Fotografie, Kunst, Grafik und Design. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.