Die Gans im Glas

29. Juli 2011, 12:03
12 Postings

Die Wiener Pastetenmanufaktur Hink vertieft die Kooperation mit der Südburgenländischen Weidegans

Wien - in den 1960er Jahren ist die Gans fast gänzlich aus den burgenländischen Dörfern verschwunden. Im Jahr 2002 haben sich aufgeschlossene Bauern im Südburgenland zu einer Gruppe zusammengeschlossen und die Tradition der Gänsehaltung wieder aufgenommen.

Derzeit werden in den Bezirken Güssing, Jennersdorf und Oberwart rund 3000 Weidegänse nach den strengen und möglichst naturnahen Richtlinien des Vereines Genussregion Südburgenländische Weidegans gehalten.

Gänse-Hauptabnehmer

Die Wiener Pastetenmanufaktur Hink gilt als Gänse-Hauptabnehmer der Region. Seit Beginn der Kooperation 2010 konnte die Produktion der Südburgenländischen Weidegänse eine Steigerung von fast 50 Prozent verzeichnen. Jetzt soll die Zusammenarbeit vertieft werden.

Bislang haben die Pasteten-Profis für die Weidegans eigene Spezialitäten kreiert: Rillettes aus schonend gegartem Fleisch mit einer speziellen Gewürzmischung, geräucherte Gänsebrust und Gansleinmachsuppe. Nun wird eine eigene Pastetenlinie aus weiteren burgenländischen Produkten angedacht.

Artgerecht, naturnah, extensiv

Das Weidegansfleisch zeichnet sich durch seinen geringen Fettgehalt, Feinfasrigkeit, eine dunkle Fleischfarbe sowie durch sein gutes Safthaltevermögen aus. Um Fleisch dieser Qualität zu erhalten, bedarf es einer Aufzucht unter besonderen Ansprüchen. Die Haltung der Gänse ist artgerecht, naturnah und extensiv: Die Tiere haben nach der sechsten Lebenswoche ständigen Zugang zur Weide. Bei Bedarf wird das Grünfutter durch Getreide ergänzt.

Ein weiterer Vorteil der Weideganshaltung besteht darin, dass Wiesenflächen, die bis dato kaum bewirtschaftet wurden, einer extensiven Nutzung und Pflege zugeführt werden. So trägt die Weidegänsehaltung auch zur Erhaltung der burgenländischen Landschaft bei. (red, derStandard.at)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Alles andere als Schnellmast: Durch die natürliche und stressfreie Haltung wächst die Weidegans in 26 Wochen zur  Martini-Gans heran..

  • ... sofern sie nicht als Pastete im Hink-Gläschen endet.
    foto: hink

    ... sofern sie nicht als Pastete im Hink-Gläschen endet.

Share if you care.