Schluss mit der Reisekrankheit in Neigezügen

  •  Durch Einwärtskippen um die eigene Längsachse gleichen Neigezüge die geschwindigkeitsabhängige Seitwärtsbeschleunigung 
der Wagen teilweise aus. Dank dieser Kompensation der
 Kräfte können sie schneller fahren als andere Bahnen.
    foto: apa/wolfgang thieme

    Durch Einwärtskippen um die eigene Längsachse gleichen Neigezüge die geschwindigkeitsabhängige Seitwärtsbeschleunigung der Wagen teilweise aus. Dank dieser Kompensation der Kräfte können sie schneller fahren als andere Bahnen.

Erfolgt die Neigung der Wagen synchron mit der kurvenbedingten Seitwärtsbeschleunigung, dann fühlen sich die Passagiere wohl

Zürich - Züge, die sich in die Kurve legen, können schneller fahren als andere Bahnen. Doch vielen Passagieren wird in Neigezügen unwohl, einige werden reisekrank. Warum das so ist, war bisher nicht bekannt. Jetzt haben Neurologen der Universität Zürich zusammen mit amerikanischen und Schweizer Kollegen nicht nur die Ursache der Reisekrankheit in Neigezügen erforscht, sondern auch das Mittel für ihre Bekämpfung gefunden.

Neigezüge können schneller fahren als normale Züge, weil ihre seitliche Neigung einen Teil der Kräfte kompensiert, welche in den Kurven auf die Wagen wirken: Durch ein Einwärtskippen um die eigene Längsachse gleichen die Züge die geschwindigkeitsabhängige Seitwärtsbeschleunigung (Zentrifugalkraft) der Wagen teilweise aus. Dank dieser Kompensation bleibt in den Kurven unter anderem auch der Kaffee im Becher, und Personen, die sich im Gang bewegen, werden nicht auf die Seite geworfen. Die Kehrseite der schnellen Neigezüge: Viele Passagiere fühlen sich in ihnen unwohl, sie werden reisekrank. Ihr autonomes Nervensystem reagiert mit Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Herzklopfen und anderen Symptomen. Die genaue Ursache der Reisekrankheit in Neigezügen war bisher unbekannt.

Der Neurologe Dominik Straumann von der der Universität Zürich hat nun zusammen mit Kollegen vom Mount Sinai Hospital in New York sowie mit Ingenieuren von den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und von Alstom den Effekt der Größe des Neigungswinkels auf den Komfort der Passagiere erforscht. Den Rahmen bildeten Vorabklärungen für die Beschaffung von Doppelstock-Zügen durch die SBB. Auf Testfahrten zwischen Winterthur und Gossau hat das Forscherteam Messungen und Befragungen durchgeführt. Ihre Erkenntnisse sind unmittelbar relevant für die Praxis und werden jetzt in der Wissenschaftszeitschrift «The FASEB Journal» publiziert.

Die Größe des Neigungswinkels ist irrelevant

Ausschlaggebend für das Auftreten von Reisekrankheiten ist, so das Ergebnis der Testreihe, ob die Neigung der Wagen synchron mit der kurvenbedingten Seitwärtsbeschleunigung erfolgt oder nicht: Wird die Beschleunigung gleichzeitig durch die Neigung kompensiert, fühlen sich die Passagiere wohl, erfolgt die Kompensation aber mit einer kurzen Verzögerung, können sie reisekrank werden.

Ob die Kompensation nun synchron oder zeitlich verzögert erfolgt, ist abhängig vom eingesetzten Kontrollsystem, welches wiederum den sogenannten Neigungsmodus definiert. Unterschieden werden der konventionelle und der prädikative Neigemodus: Bei Fahrten im konventionellen Neigemodus werden Messdaten auf Höhe der Lokomotive verwendet, um die Neigungswinkel der folgenden Wagen zu berechnen. Das führt zu einer etwas verspäteten Neigung vor allem der vorderen Wagen. Bei Fahrten im prädikativen Modus hingegen verfügt der Bordcomputer über das Profil der gesamten Zugsstrecke und kann die Wagen exakt zeitgleich mit der kurvenbedingten Seitwärtsbeschleunigung neigen.

Die Auswirkungen des Neigungsmodus auf die Befindlichkeit der Fahrgäste zeigt sich unmittelbar: Bei Fahrten mit konventionellem Modus nahm der Grad der Reisekrankheit mit grösser werdendem Neigungswinkel zu. Anders bei Fahrten im prädikativen Modus: Bei den Passagieren traten keine Änderung des Befindens auf, obwohl der Zug deutlich schneller fuhr. Bei Fahrten mit konventionellem Modus wurden kleinere Neigungswinkel zwar relativ gut ertragen, allerdings konnte der Zug im Vergleich mit Fahrten ohne Neigung die Geschwindigkeit weniger stark erhöhen.

"Ursache und Ausmass der Reisekrankheiten in Neigezügen ist damit nicht primär in der Größe des Neigewinkels zu suchen", bilanziert Dominik Straumann, sondern "in der zeitlichen Verzögerung der Neigung, spürbar wird die verzögerte Neigung der Wagen beim Kurveneingang und die verzögerte Rückneigung beim Kurvenausgang."

Besonders erfreulich an diesen Ergebnissen ist, dass das technische Gegenmittel gegen die Reisekrankheit in Neigezügen bereits existiert. Die Kontrollsysteme, welche prädikative Fahrten ermöglichen, lassen sich zudem relativ einfach auch in bestehenden Zügen implementieren.

Testfahrt mit Beschleunigungssensor

An den Testfahrten hatten während fünf Tagen insgesamt 200 Passagiere teilgenommen. Die Hälfte der Passagiere hatte angegeben, dass sie bei Fahrten in Neigezügen reisekrank werden. Einige der Passagiere trugen während den Fahrten an einem Kopfband einen dreidimensionalen Beschleunigungssensor (Akzelerometer), mit dem die Beschleunigungskräfte in der Nähe des Innenohrs ermittelt wurden. Im Abstand von zehn Minuten gaben die Passagiere zudem Auskunft zu ihrer Befindlichkeit.

 

 

Abstract:

Motion sickness on tilting trains, in: The FASEB Journal, published online July 25, 2011, doi: 10.1096/fj.11-184887

Weiterlesen:

Kauen statt kotzen

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2
bei der öbb brauchts da andere lösungen..

wenn der st.pölten-"express" wieder mal wegen vorbeifahrt, zu spät/defekt oder wurschtwas auf offener strecke mit ansehnlicher krängung ein paar minütchen verschnauft..

Wettbewerbsvorteil?

Würd mich jetzt nicht wundern wenn die SBB in ihrer Ausschreibung für neue Neigezüge ein synchrones Neigesystem vorgibt, und Alstom als einziger Hersteller ein entsprchendes System in der Schublade hat...

Ja, so ist das eben, wenn man In-House-Forschung betreibt: Zuerst investiert man etwas mehr, dafür hat man nachher einen kleinen Wettbewerbsvorteil. Keine Sorge: Die Marketingabteilungen von Siemens und Bombardier brauchen keine 6 Monate, um zumindest ein solches System anbieten zu können (ob es dann zum Lieferzeitpunkt verfügbar ist, sei dahingestellt). *eg*

Rätselhaft!

Für diese Erkenntnis mußten Experten Studien durchführen? Ja ja, die Experten!!

kann ich dann ...

geneigt speibm ?

Neigezüge können schneller fahren als normale Züge, weil ihre seitliche Neigung einen Teil der Kräfte kompensiert

Ist diese Theorie von Prof. Dr. Heinz Prueller?

Luxusprobleme
In Österreich darf man froh sein wenn man vom Schaffner nicht zur Sau gemacht wird oder der Schaffner nüchtern ist.

Keine Ahnung,

auf welcher Strecke Du zu reisen pflegst, aber ich kann das nicht bestätigen. Auf meinen Reisen waren alle Schaffner, egal ob männlich oder weiblich, sehr höflich und zuvorkommend. Vielleicht liegt es an Deinem Verhalten, nur so zum Nachdenken?

naja, während im ausland die schaffner mit einem lächeln durch den zu gehn und sich verhalten wie die stewardessen und stewards im flugzeug werden bei uns die passagiere oft eher als ärgernis denn als kunde gesehn, ausserdem müsstens bei uns einen kopfstand machen damit die mundwinkel nach oben zeigen...

im flugzeug, wird im gegensatz zum zug

nicht die stewardess für die verspätung des fliegers zur sau gemacht.
bei bahnfahrern reicht die denkstruktur nicht so weit um zusammenhänge richtig zu interpretieren.

Mir reicht es eigentlich, wenn der Schaffner seine Arbeit macht und mehr nicht.

Ich will meine Ruhe haben und nicht wie im Flugzeug niedergegrinst werden...

Man kann der ÖBB viel anlasten.

Aber die Schaffner sind zum sehr großen Teil freundlich und hilfsbereit.
Also an den Schaffner liegts sicher nicht.

hier spricht offensichtlich ein nicht-bahn-fahrer...

Geh muss er ja nicht!

Es reicht ja vor 15 Jahren einmal ein schlechtes Erlebnis gehabt zu haben. Dazu muss man in keine Zug einsteigen.

Das funktioniert nur bei sehr gut gewarteten Strecken.

Sobald das Schotterbett ein bischen zusammengeritten ist, sind die Daten sofort falsch. Gerade auf Bergstrecken mit kleinen Radien (Semmering) funktioniert so ein System nie. Dort kommen sie mit dem Stopfen und Richten gar nicht nach.

Das Problem ist leicht zu beheben. Da offensichtlich jeder Zug zum Vermessen der Srecke geeignet ist, wird jeder Zug als Vormessung für den nächsten benutzt.

Auf kleinen Radien

brauchst auch keine Neigezüge, weil die kleinen Radien die Geschwindigkeit stark herabsetzen.

Grad bei relativ kleinen Radien brauchst Du die Neigezüge, weil dann die ganze Strecke mit höherer Geschwindigkeit geht. Das ist gerade bei den ziemlich beschleunigungsfaulen Zügen wichtig.

Ich glaube, lieber Vorposter, Sie fallen in die unten beschriebene Kategorie.

Das Hauptproblem bei kleinen Radien ist der zum Quadrat der Geschwindigkeit steigende Verschleiß

deshalb wird dort langsam gefahren, nicht deshalb, weil es keine Technik gibt...

A bon entendeur salut!

Das stimmt vor allem für Güterzüge.

Personenzüge sind viel leichter und verschleissen deswegen viel weniger.

Bei Personenzügen ist primär der Seitenruck das begrenzende Element. Ein bischen (oder auch ein bischen mehr) Querbeschleunigung macht nicht viel, aber rasche Änderungen schon. Und da eben dieser Seitenruck bei passiv angesteuerten Neigezügen teilweise größer ist als bei normalen Zügen, kann es durchaus sinnvoll sein, die Neigung "voreinzustellen".

Was aber alles am Hauptproblem vorbeigeht: Die österreichischen Altstrecken sind großteils nicht Neigezuggerecht gebaut (keine Zwischengeraden, fehlender Lichtraum, etc.) Um hier diese Technik wirklich nutzen zu können, müsste man stark umbauen.

Was angesichts des Basistunnels im Anmarsch rausgeschmissenes Geld wäre.

Naja, die Wagen die dort verwendet werden neigen sich auch nicht computergesteuert zusätzlich zur Neigung die durch die Erhöhung der Außenschiene erzeugt wird.

Gebe ihnen schon recht. Aber Leute ohne Ahnung werfen immer das Schlagwort "Neigezüge" in jede Bahndiskussion.

In Österreich verständlich - die Zahl der Züge geht fahrplanmäßig gesehen kontinuierlich zur Neige.

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.