Triumpf der Einfachheit

30. Mai 2003, 18:26
20 Postings

Komplex denken und dennoch vereinfachen: Was wir von den Navajo-Indianern lernen können - Kolumne von Antonella Mei-Pochtler

Die Schmach war groß: General Electric wurde in der Liste der "Most Admired American Companies 2002" entthront - von Walmart, gefolgt von Southwest Airlines und Dell. Was ist ihr Erfolgsgeheimnis? In einer zunehmend komplexen Welt setzen sie - so wie ihre erfolgreichen europäischen Kollegen Aldi, Zara oder Magna - auf radikale Vereinfachung.

Steigende Komplexität - ob in Form der Produktvielfalt in den Regalen, der Explosion der Medien oder der Technologievielfalt in der Entwicklung - beeinflusst unser Denken. Denn unser Gehirn passt sich an: Bei Londoner Taxifahrern ist jener Teil des Gehirns, der für das Orientierungsvermögen steht, stärker ausgeprägt, um die komplexen Navigationsanforderungen zu meistern. Komplex denken und dennoch vereinfachen ist das Erfolgsrezept der "neuen Einfachheit" - und das entlang mehrerer Dimensionen:

Konsequente Fokussierung

Portfolio: Konsequente Fokussierung auf ein Geschäftsfeld zeichnet alle oben genannten Topperformer aus - sie wachsen global, weil sie ihr Geschäft permanent erneuern, statt primär zu diversifizieren. Es gibt sie zwar, die "Premium Conglomerates", aber sie sind die rühmliche Ausnahme einer Regel: dass sich nämlich ein Mehr an Geschäftskomplexität in einem Weniger an Performance niederschlägt.

Prozesse: Schnelle Prozesse und einfache Schnittstellen ermöglichen höhere Vielfalt ohne Mehrkosten. Dell-Kunden erhalten ihren individuellen PC innerhalb von 90 Stunden - ein Zehntel der üblichen Zeit. Zara-Kundinnen haben den subjektiven Eindruck höchster modischer Vielfalt, weil Zara alle zwei Wochen das Sortiment durch ein Fast-Response-System erneuert.

Das Prinzip Aldi

Produkte: Aldi eroberte mit einem Sortiment von nur 600 Artikeln, statt der üblichen 9000 eines Supermarktes, 23 Mrd. Umsatz und 13 Prozent Marktanteil. Weniger ist mehr - das ist auch das Motto von Southwest und Ryanair, die den Flugreisemarkt durch ihre Niedrigpreisangebote profitabel erweitert haben. Mit nur einer Klasse, einer Flotte und einem Routentyp erzielen sie Kostenvorteile von über 40 Prozent. Kein Wunder, dass sie jeweils mehr Wert sind als LH, BA und AF zusammen.

Organisation: Ob Magna oder Goretex, beide haben verstanden, groß und gleichzeitig unternehmerisch zu bleiben. Goretex hält sich streng an das "Gesetz der 150" und ist seit 35 Jahren immer profitabel: Fabriken dürfen nicht mehr als 150 Mitarbeiter haben, sonst werden sie geteilt. Von da an werden Informations- und Entscheidungswege zu komplex, das Unternehmen zu schwerfällig.

Einfach überlegen

Klingt alles ganz einfach. Aber: Einfach überlegen zu sein erfordert Intelligenz, Disziplin und Konsequenz bei der Umsetzung. Das beweist Walmart: Durch konstant niedrigste Preise werden allein in den USA wöchentlich 100 Millionen Kunden angezogen, die von 1,3 Mio. Mitarbeitern bedient werden. So banal es klingt - dahinter steckt viel Köpfchen. In Walmarts Computern lagern 200 Terabyte Einkaufsdaten - die größte zivile Datenbank der Welt.

Für Kunden wie Mitarbeiter ist Einfachheit ein Zugewinn, denn - aktuelle Studien belegen das - es gibt sie, die Qual der Wahl! Je länger der Mensch über seine Entscheidungen grübeln muss, desto unzufriedener ist er.

Der Charme des Weniger

Da können wir von den Navajo-Indianer lernen: sie kommen mit gerade 236 Gegenständen aus, bei uns sind es hingegen etwa 10.000. Die Chancen sind also groß für eine persönliche Entrümpelung. Denn: Reduktion heißt eben nicht Verzicht, sondern Zugewinn. (DER STANDARD Print-Ausgabe, 24.5.2003)

Nachlese

->Sag mir, wo die Frauen sind ...
->Ich google - Sie auch?
->Die Demokratisierung des Luxus
->Abschied von der AG?
->Die Geheimnisse des Phoenix
->Siegen à la Alinghi
->Anleitung zum Glücklichsein
->Die Suche nach dem Mehr
->Lust auf Leistung
->Eine doppelte Melange
->Sei willkommen Krise?
->"Denk' ich an Deutschland..."
->Gegen die Endzeit-Stimmung

Dr. Antonella Mei-Pochtler ist Senior Partnerin von The Boston Consulting Group BCG) und Leiterin des Wiener Büros. kolumne.at@bcg.com
  • Artikelbild
    montage: derstandard.at
Share if you care.