Facebook entschärft Gesichtserkennung

27. Juli 2011, 14:08
posten

Kritik gegen weiteres "Opt-out"-Feature - Facebook will mit Kampagne aufklären, wie man die umstrittene Funktion deaktiviert

In den vergangenen Monaten hat sich Facebook mit der Einführung eines neuen Features - wieder einmal - weit aus dem Fenster gelehnt und für Datenschutz-Aufruhr gesorgt. Nun versucht das soziale Netzwerk die Situation etwas zu entschärfen. Dort wo üblicherweise Werbung platziert wird, informieren die Hinweise "Tag Suggestions" darüber, wie Nutzer das umstrittene Gesichtserkennungs-Feature deaktivieren können.

Opt-out

Kritisiert wird einmal mehr die von Facebook aufgezwungene Funktion mit der Opt-out-Möglichkeit, also, dass man die Funktion automatisch integriert, die der User dann erst selbst deaktivieren muss. Es scheint dem Social Network schwer zu fallen, seinen Mitgliedern die Integration einer neuen Funktion selbst zu überlassen. 

Daten gelöscht

Mit den Maßnahmen reagiert Facebook auf die Forderungen des US-Staatsanwaltes George Jepsen, die Privatsphäre der Mitglieder zu wahren. Diese sah er durch die Gesichtserkennung bedroht. "Diese signifikanten Veränderungen tragen zur Verbesserung des Dienstes und der Privatsphäre bei", so Jepsen in einem Statement. Facebook habe ihm versichert, dass die Gesichtserkennungs-Daten aller Nutzer, die die Funktion deaktivieren, gelöscht würden.

Aufmerksamkeit

Im Grunde konnte bisher auch jeder Nutzer, der mit den Privatsphäre-Einstellungen halbwegs vertraut ist, die Opt-out-Einstellung finden. Diese ist nicht neu. Facebook beabsichtige mit dem Hinweis-Fenster auf die Gesichtserkennungs-Funktion und ihre Opt-out-Möglichkeit aufmerksam zu machen. Die entsprechende Deaktivierung der Funktion findet sich auf folgendem Pfad: Konto - Privatsphäre - Benutzerdefiniert - Freunden Fotos von mir vorschlagen. (ez)

  • Ein weiteres Opt-out-Feature: unfreiwilliges Gesichter-Tagging.
    foto: screenshot

    Ein weiteres Opt-out-Feature: unfreiwilliges Gesichter-Tagging.

Share if you care.