Antitranspirante: Wenig Effekt auf Schweißbildung

  • Laut Umfragen verwenden etwas mehr als 60 Prozent der Männer täglich ein
 Deo, bei den Frauen sind es knapp 90 Prozent.
    foto: apa/gindl/schlager

    Laut Umfragen verwenden etwas mehr als 60 Prozent der Männer täglich ein Deo, bei den Frauen sind es knapp 90 Prozent.

  • Alle getesteten Produkte wirkten ausreichend gegen Schweißgeruch, viele konnten die Schweißproduktion aber nicht mindern.
    foto: brandtmarke / pixelio.de

    Alle getesteten Produkte wirkten ausreichend gegen Schweißgeruch, viele konnten die Schweißproduktion aber nicht mindern.

Spezialdeos schützen zwar gut vor Körpergeruch, aber ein großer Teil versagt bei der versprochenen Verminderung der Schweißproduktion

Wien - Antitranspirante wirken gut gegen Schweißgeruch. Das haben Konsumentenschützer in einer Untersuchung mit 600 Teilnehmern herausgefunden. Geht es aber um das Vermögen dieser Spezialdeodorants, wie ausgelobt auch die Schweißproduktion zu hemmen, sehen die Tester die Benützer im Schwitzkasten: Sowohl die billigsten Produkte als auch zwei Markenwaren fielen in diesem Punkt glatt durch. Insgesamt wurden 14 Deosprays getestet, die eine antitranspirante Wirkung ausloben, vier Unisex-Produkte und zehn für Männer.

In Kosmetiktests erzielten die preiswerten Eigenmarken des Handels oft gute Prüfergebnisse. Im Deo-Test sah die Sache anders aus, berichtet das Magazin "Konsument" (August-Ausgabe) über die Untersuchung der deutschen Stiftung Warentest. Von den billigsten Deos (Lidl bodycare Sport Anti-Transpirant, Müller Clearance Deospray, dm men Active Dry, Lidl Anti-Transpirant Sport for Men) konnte kein einziges Schweiß effizient mindern. Auch zwei Markenprodukte (Dove Men+Care Aqua Impact Antitranspirant, adidas action 3 Pro Invisible 24 H Anti-Perspirant) versagten in dieser Hinsicht. Die beiden jeweils besten Deos ihrer Kategorie (unisex bzw. Männer) waren Garnier Mineral Deodorant ultra dry und Rexona men Sport Defence Anti-Transpirant.

Um zu ermitteln, ob die Deos schweißmindernd wirken, wurden die Probanden in den Schwitzraum gebeten. Je nach ausgelobter Wirkdauer, hatten sie 24 oder 48 Stunden zuvor eine Achsel besprüht, die andere blieb unbehandelt. Die Probanden harrten mit unter die Achseln geklemmten Filterpapiersäckchen 40 Minuten bei 38 Grad und 35 Prozent Luftfeuchtigkeit aus. Am Ende wurden beide Säckchen gewogen. Waren sie ungefähr gleich schwer, hatte das Deo kaum gegen Schweiß gewirkt. Wer diese Produkte verwendet, ist vor Schweißflecken auf Bluse, Hemd oder T-Shirt nicht gefeit. Die Intensität des Schweißgeruchs stellten drei geschulte Prüfer durch Riechen an den Achselhöhlen fest.

Antitranspirante auf dem Vormarsch

Laut Umfragen verwenden etwas mehr als 60 Prozent der Männer täglich ein Deo, bei den Frauen sind es knapp 90 Prozent. Die Mehrheit der erhältlichen Deos sind Antitranspirante. Reine Parfumdeos sind selten geworden. Deos mit antitranspiranter Wirkung haben zwei Hauptbestandteile: Parfum gegen Körpergeruch und Aluminiumsalze gegen Schweiß. Die Salze sollen die Schweißdrüsen verengen und so bewirken, dass weniger Schweiß austritt.

Einige Inhaltstoffe sind in Verruf geraten: Aluminiumsalze sollen das Alzheimer-Risiko erhöhen. Laut Berthold Rzany, Hautarzt, Epidemiologe und Spezialist für übermäßiges Schwitzen an der Charite Universitätsmedizin Berlin, ist da nichts dran. "Mir ist keine epidemiologische Studie bekannt, die einen Zusammenhang bestätigen würde", wird er im "Konsument" zitiert. Die Salze können aber die Haut empfindlicher Menschen reizen. Die mitunter zur Konservierung verwendeten Parabene standen unter Verdacht, Brustkrebs auszulösen. "Doch auch hier haben Experten Entwarnung gegeben", so die Konsumentenschützer. Manche Menschen reagieren allerdings auf einige Duftstoffe allergisch. Die getesteten Deos enthielten Parfum und Aluminiumsalze, aber keinen Alkohol und keine Konservierungsstoffe.

Bei krankhaft starkem Schwitzen können selbst gute Deos wenig ausrichten. Hier helfen je nach ärztlicher Verordnung aufzutragende oder einzunehmende Medikamente. Grundsätzlich ist Schwitzen wichtig, weil es den Organismus vor Überhitzung schützt. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Die Intensität des Schweißgeruchs stellten drei geschulte Prüfer durch Riechen an den Achselhöhlen fest.

Und was machen Sie so beruflich?

meine güte! manchmal schwitzt man halt.

so ist das leben. dieses ganze "ich-schwitze-nicht-und-nur das-macht-micht-mich-zum-besseren-menschen" ist nur dumm.

und zeichen einer wohlstandsgesellschaft in der man nicht mal mehr einfachste dinge des täglichen lebens selber macht (z.b. kloputzen).

Napoleon hatte Koerpergeruch gern

Er hatte Josephine oft vorher geschrieben, jedesmal ehe er vom Feld nach Hause kommen wollte, dass sie nicht baden sollte.

was macht es schon,wenn man halt mal schwitzt??

schon mal dran gedacht, dass es vielleicht im Arbeitsalltag unpraktisch ist, wenn jemand zB mit Hemd oder Bluse dasitzt und er riesengroße nasse Flecken unter den Achseln hat? Und der dann während der Arbeit eigentlich vielleicht mindestens fünfmal pro Tag duschen oder Hemd wechseln müßte??

Oder wenn jemand den ganzen Tag unterwegs ist, er oder sie dann schon ganz schiach ausschaut - weil da die Schweißflecken sind, die noch dazu stinken und die andern U-Bahn-Fahrgäste stören - derjenige aber - weil ja den ganzen Tag unterwegs, nicht unterwegs seine Kleidung wechseln oder sich schnell mal waschen kann...

Igendwie eine eigenanrtige Berichterstattung - da die beiden Testsieger Markenprodukte sind !!!

ich benutze ab und zu odaban. -> achseln trocken wie die wüste

Hidrofugal ist auch gut. Da sind die Achseln auch trocken wie die Wüste :-)

Nur 60% der Männer

verwenden ein Deo? Na, da darf man sich über den üblichen Sommergeruch in der U-Bahn nicht mehr wundern.

...und dann sollte man auch noch dran denken, dass die meisten Deos ja gar nicht den Schweiß unterbinden, die haben nur ein bissi was an Duftüberdunkungsstoffen drinnen und die wirken natürlich nicht besonders gut. Die meisten Deos riechen vielleicht eine Weile angenehm, aber dann stinkt auch jemand, der so ein Deo verwendet hat. Wirklich helfen gegen unangenehmen Schweißgerüch würden nur die Deos, die größere Mengen an Aluminiumsalzen enthalten, NUR die können die Schweißbildung verhindern.

da steht "täglich" dabei

wird wohl auch auf die temperatur ankommen

hrmm...

...hab ja früher hin und wieder sowas verwendet - aber dann hab ichangefangen ausschläge von dem antitranspiranten zeug zu bekommen.
Inzwischen tut's auch ein spritzer edt.

was sagen eigentlich unsere MINT studenten hier? zahlt es sich aus, neben duftspray noch irgendwelche angeblich antibakteriellen deos ohne antitranspirante wirkstoffe zu verwenden? wobei die eh auch immer seltener werden....

weil die konzentration des aluminumchlorid in diesen sprays zu gering ist und feines zerstäuben keine geeignete applikationsform ist.

soweit ich weiss dürfen die das auch gar nicht in der wirksamen konzentration verkaufen, da ätzend.

deshalb holt man sichs über rezept vom dermatologen aus der apotheke.

fragt sich irgendwer ....

ob es gesundheitliche konsequenzen haben kann, wenn man dem koerper, der aus natuerlicher reaktion zu schwitzen beginnt, einredet, er solle weniger schwitzen? oder ist das bei axelhoelen zu ignorieren. ich weisz es nicht, aber ich frag mich das!

Das beste Deo der Welt

Heißt LAVILIN, ist nur aus natürlichen Stoffen und
hält 5-7 Tage. Egal wie oft man duscht. Verstopft die Poren nicht. Habe es früher in der Schweiz gekauft, jetzt gibt es das auch in Österreich (www.lavilin.at). Übrigens gibt's auch ein Fußdeo, das genauso wirkt.

eine Dermatologin sagte mir mal, das sei nicht so schlimm, denn wird das Schwitzen zB unter den Achseln unterbunden, dann schwitzt der Körper eben an anderen Stellen mehr.
(wobei das dann kosmetisch meistens weniger viel ausmacht, wenn man an andern Stellen mehr schwitzt.)

also wenn nur die haelfte von dem, was herr mauch sagt, stimmt, kommt mir mal wieder das ko**en ueber die pharmaindustrie.

Die Aluminiumsalze machen häßlichen Flecken auf dunkle Kleidung.

sie machen keine Flecken, wenn man sie richtig einwirken lässt, bevor man sich anzieht. am besten ist es, abends das Deo raufzugeben, es über Nacht einwirken zu lassen usw. gibt man es erst morgens rauf, dann kann es nicht richtig einwirken und wird durch Schwitzen teilweise auch wieder "weggeschwemmt". Deshalb ist hier ganz wichtig: schon am Abend davor auf die Haut geben, damit es die ganze Nacht einwirken kann. Dann wirkt es ganz gut und es ergibt auch keine Flecken, weil man ja dann an diesen Stellen so gut wie gar nicht schwitzt!
Ich benutze zb d. Flüssige (das Deo ist nicht so gut), sprüht man das auf, lässt es trocknen und dann über Nacht einwirken, schwitze ich dann den ganzen folgenden Tag gar nicht (!) an diesen Stellen

Viel besser als (aggressive) Deos zu verwenden ist Sport zu machen. Dann schwitzt man auch weniger.
Dafür brauch ich nichtmal ne Studie.

stzudie brauchen sie nicht, vielleicht mal sport machen, damit sie einsehen, dass sie keine ahnung haben.

Ui, das ist aber jetzt gaaanz falsch!
Leute die regelmäßig Sport betreiben, schwitzen auch schneller - und das ist durch Studien erwiesen....

Nun, das ist grundlegend falsch.

Ein trainierter Sportler schwitzt bei sportlicher Aktivitaet sogar schneller.

Rasier dir deine Achselhöhle

bevor ich dir das Haxl öle

Was mich interessiert...

...ist, wie man professioneller Achselhöhlenprüfer wird (Zitat: "Die Intensität des Schweißgeruchs stellten drei geschulte Prüfer durch Riechen an den Achselhöhlen fest.")

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.