"Schmutzige Wäsche": Puma und Nike wollen sauber werden

Sportartikelhersteller Puma will künftig ohne gefährliche Chemikalien produzieren

Wien - Die Sportartikelhersteller Puma und Nike haben sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2020 keine gefährlichen Chemikalien mehr einzusetzen, berichtete Greenpeace. Die Umweltschützer hatten kürzlich mehrere Modefirmen in ihrem Bericht "Schmutzige Wäsche" kritisiert: Die Fabriken chinesischer Textilzulieferer würden mit ihren Abwässern die Umwelt stark verschmutzen (siehe Artikel).

Giftfreie Zukunft

Puma und Nike wollen es in Zukunft besser machen, dieses Versprechen betreffe sowohl den gesamten Produktlebenszyklus als auch die Lieferkette, erläuterte Greenpeace. Greenpeace-Aktivisten hatten Abwasserproben zweier großer Textilfabriken im Jangtse- und Pearlfluss-Delta analysiert. Sie wiesen eigenen Angaben zufolge "eine große Anzahl hormonell wirksamer sowie giftiger Chemikalien" nach. Die Fabriken beliefern große Unternehmen aus der Sportartikelbranche. (APA/red)

Share if you care
4 Postings
2020?

habens zu wenig kohle das schneller zu schaffen?is ja lachhaft

Bei "Schmutziger Wäsche" und Puma war mein erster Gedanke aber ein anderer.
Erinnert sich noch jemand an die "gefakten" Werbesujets?

http://www.spiegel.de/wirtschaf... 97,00.html

und was ist mit den Arbeitsbedingungen?

diese Initiative ist höchst notwendig und begrüßenswert, aber auch die Arbeitsbedingungen der größtenteils weiblichen Arbeitskräfte in den Sweatshops, die für NIKE und die anderen Großen in der Sportartikelindustrie produzieren, sind nach wie vor menschenunwürdig und müssen in eine Gesamtbeurteilung einbezogen werden!!

das wär aber dann arbeit von AI

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.