Isoliert die geistigen Brandstifter!

Gastkommentar26. Juli 2011, 11:42
322 Postings

Rechtspopulistische Politiker, Blogger, Publizisten haben ein Klima angeheizt, in dem ein Irrer wie Anders Breivik auf die Idee kommen konnte, man müsse der "Moslemgefahr" begegnen - Von Robert Misik

Eine reichlich bizarre Wortmeldung zu dem norwegischen Massaker kam von den österreichischen Rechtspopulisten von der FPÖ. Er hoffe, sagte deren Generalsekretär, „dass die genauen Motive und Hintergründe der abstoßenden Taten aufgearbeitet werden". Nun, da kann die FPÖ am besten gleich bei sich beginnen. Denn „die Motive" der Taten, so wissen wir derweil, das sind genau jene Ideologieversatzstücke, die die Freiheitlichen, aber auch andere Rechtspopulisten wie Gert Wilders, Pro-Köln, die norwegische „Fortschrittspartei" oder die „Schwedendemokraten", Blogs wie „Politically Incorrect" und andere Tag für Tag in die Welt hinausposaunen.

Anders Behring Breivik, der Attentäter, der den Bombenanschlag von Oslo und das Massaker auf der Ferieninsel Utoya angerichtet hat, ist wie sie ein christlich-konservativer Extremist und Moslemhasser. Er findet, dass das Abendland bedroht ist, vom Islam überrannt zu werden, er ist gegen Multikulturalität und für „Monokulti" und sieht sich in einem Kampf gegen den „globalen Dschihad". Und er findet weiter, die liberalen politischen Eliten, die „Kulturmarxisten" seien so etwas wie nützliche Idioten des Islam. Deshalb hat er sich ja auch das Jugendcamp der norwegischen Sozialdemokraten für seinen Massenmord ausgesucht.

Er war bis 2006 Mitglied und Funktionär der „Fortschrittspartei", er postete auf den verschiedensten einschlägigen Internetforen und er hat jetzt auch ein grotesk ausladendes, 1.500 Seiten starkes Manifest hinterlassen, in dem er im Grunde all die „Meinungs"-Bruchstücke aneinandermontiert, die in dem islamfeindlichen Orbit kursieren. Aneinandermontiert, das ist buchstäblich zu verstehen: große Teile seines „Bekenner"-Manifests hat er einfach im Copy-And-Paste-Verfahren aus Blogs Gleichgesinnter zusammengestellt. An mehreren Passagen kamen so auch aus zweiter Hand Textstellen von Henryk M. Broder in den Text, jenes deutschen antiislamischen Autors also, der manchen guten Bürgern selbst heute noch als preiswürdiger Schriftsteller gilt.

Anders Behring Breivik ist ein Einzeltäter und er ist, wie die „Süddeutsche Zeitung" ihr Porträt des Mannes überschreibt, auch und nicht zuletzt ein „Psycho". Freilich, was der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1993 nach den ausländerfeindlichen Morden von Solingen und Mölln sagte, das stimmt auch hier: „Einzeltäter kommen hier nicht aus dem Nichts."

Es sind Politiker, Blogger, Publizisten, die das Klima angeheizt haben, in dem einer wie Anders Behring Breivik erst möglich wurde, in dem er erst auf die Idee kommen konnte, dass der „bloße" politische oder publizistische Kampf gegen die als elementar bedrohlich imaginierte Moslemgefahr nicht mehr ausreicht. Es ist wie eine absurde Spiegelung: Was sie immer den normalen Muslimen angedichtet haben, dass diese „irgendwie verantwortlich" seien für die Gewaltakte islamistischer Terror-Sekten, das haben sie jetzt selbst geschaffen - Spinner, die bereit sind, der Flausen wegen, die sie ihnen in den Kopf gesetzt haben, dutzende Menschen zu ermorden. Sie, die umgekehrt immer schnell bei der Hand sind mit dem Postulat von der „geistigen Mittäterschaft", sind jetzt auf eine viel, viel direktere Weise zu geistigen Mittätern geworden.

Wird das in diesem Milieu wenigstens Nachdenkprozesse auslösen? Man möge sich anderem zuwenden, „statt über die pseudopolitischen Geschwurbel eines perversen Killers zu spekulieren", wehrt man auf der „Achse des Guten", dem Gemeinschaftsblog von Broder und Freunden, auf unfassbar kaltschnäuzige Weise ab. Auf Politically Incorrect, dem Quasi-Zentralorgan der Moslemhasser, gab man sich im ersten Schrecken nachdenklicher: „Was er schreibt, sind großenteils Dinge, die auch in diesem Forum stehen könnten". Und dann wird spekuliert, ob der Mann, der doch aus ihrer Sicht ganz vernünftiges Zeug geschrieben hätte, „an einer psychischen Krankheit leidet, die seither schlimmer geworden ist?".

Aber funktioniert eine solche Selbst-Exkulpierung der Islamkritiker durch Pathologisierung des Täters? Natürlich kann einer wie Breivik, der sich hineinsteigert in eine Idee vom zeitgenössischen „Kreuzrittertum", der sich als Ein-Mann-Armee sieht, der eine grausame, spektakuläre Tat ausführt, die beinahe hundert Menschenleben fordert, nur um seine Meinungen unter die Leute zu bringen, der also buchstäblich ein Massaker als Marketingaktion anrichtet, nicht ganz richtig im Kopf sein. Er ist sicherlich auf viel verrücktere Weise ein Spinner, als einer, der sich Tag für Tag die Finger am Computer wund schreibt, der in Blogs vor dem „demographischen Dschihad" warnt und den Halbmond schon über Deutschland aufgehen sieht. Aber es ist auch nicht einfach so, dass der „irrsinnige" Extremist vom „vernünftigen" Extremisten durch einen Graben geschieden wäre, der eine gesund, der andere krank. Denn schon der „normale" Extremismus lebt von der Paranoia: der Paranoia, dass wir hier alle von Moslems umzingelt sind, die nur darauf warten, uns die Gurgel durchzuschneiden, er steigert sich hinein in einen Tunnelblick und Verfolgungswahn. Weil der totale Paranoiker zum Mörder wird, ist der „normale" Paranoiker noch längst nicht vernünftig. Sondern allerhöchstens auf sehr, sehr relative Weise.

Das Massaker von Oslo und Utoya ist eine Wasserscheide: Hat die antiislamische Stimmung bisher allenfalls zu Pöbeleien und Gewaltakten gegen Einzelne geführt, so ist sie nun erstmals in Massenterror umgeschlagen. Die Zeit des Verniedlichens ist vorbei. In den vergangenen Jahren sind Rechtspopulisten in verschiedenen Ländern Europas nicht nur zu gewichtigen politischen Playern aufgestiegen - ein Aufstieg, den sie primär dem Schüren antiislamischer Ressentiments verdanken -, sie wurden mehr und mehr beinahe als „respektable" Kraft angesehen, als etwas radikale, aber doch im Grunde „normale" politische Kräfte.

Aufgrund von 9/11 und angesichts der Veränderungen unserer Gesellschaften durch Migration wurden antiislamische Ressentiments nicht nur verbreiteter, sondern auch hoffähiger. Um die Zirkel radikaler Spinner bildeten sich konzentrische Kreise normaler Bürger, die zwar nicht alle Postulate der Moslemhasser vertreten, doch manche ihrer Meinungen teilen und selbst die bizarrsten Wortmeldungen tolerieren. Durchaus angesehene Zeitungen gaben ihnen Raum, ihre Positionen zu vertreten. Kurzum: Die gesellschaftliche Immunabwehr hat ausgesetzt. Sicherheitsdienste und Verfassungsschutz durchleuchteten islamische Szenen, Linksradikale und die alten Neonazi-Kreise, aber dass sich das Milieu der rechts-konservativen Wutbürger radikalisierte, wurde übersehen - trotz dessen sichtbar wachsendem Groll gegen Multikulti, Ausländer, Muslime, gegen alles, was anders ist, trotz deren zunehmend menschenfeindlicher Sprache, mit der sie sich über „Hinternhochbeter" und „Schafficker" auslassen.

Nach dem Massaker werden die geistigen Brandstifter jetzt versuchen, den Kopf ein bisschen einzuziehen, sie werden wortreich bekunden, dass sie mit der Tat eines solchen „Irren" doch nichts zu tun haben, sie werden versuchen, sich davonzustehlen. Man sollte sie nicht einfach so damit durchkommen lassen. (Robert Misik, derStandard.at, 26.7.2011)

Share if you care.