Der Moslem war's!

Kommentar
23. Juli 2011, 08:45
  • (Nicht nur) "Österreich" hat die Schuldigen zur Hand: Muslime!
    vergrößern 700x441
    screenshot: oe24.at

    (Nicht nur) "Österreich" hat die Schuldigen zur Hand: Muslime!

Anmerkungen zu einem ganz normalen Arbeitstag - von Michael Vosatka

Freitag Nachmittag um 15:36 erreicht die erste Alarm-Meldung der Nachrichtenagentur Reuters die Redaktion von derStandard.at: "Mehrere Verletzte bei Explosion in Oslos Zentrum". Während der folgenden Minuten wird rasch klar: der Abend wird arbeitsreich und stressig. Nach kurzer Recherche geht die erste Meldung um 15:43 auf derStandard.at online. Vier Minuten später hat schon ein User im allerersten Posting zu der Meldung, die zu dem Zeitpunkt nur aus einer Überschrift besteht, die Schuldigen parat: "Emigranten, Habn wohl was gegen die grenzen". Selbiger User ist sich ein paar Minuten später sicher: "Das waren wieder Islamisten!!", um sich weitere Augenblicke später zu beklagen, dass seine „Meinung" nicht veröffentlicht wurde: "Halo Wenn du das liest du standardarsch. Fuck you! Hier herrscht meinungsfreiheit du gekaufter arsch". Nun mag es sich bei diesem User um ein besonders nerviges Exemplar handeln, aber er gab einen Vorgeschmack auf das, was bei Meldungen dieser Art immer kommt wie das Amen im Gebet: Schuldzuweisungen meist rassistischer Natur werden von anonymen Anklägern im Stakkato ins Forum abgefeuert, ohne auch nur einen Funken über die Hintergründe zu wissen.

Natürlich tauchen auch sofort die üblichen Verschwörungstheoretiker auf, die eine "false flag operation" eines Geheimdienstes als Hintergrund vermuten oder andere bizarre Hypothesen als Erklärung anbieten. Doch die überwiegende Anzahl der Postings hat Muslime als Schuldige im Fokus, sei es in Form von Islamisten oder einer libyschen Revancheaktion für Norwegens Engagement in der Nato. Wie jedesmal bei derartigen Gelegenheiten macht sich eine gewisse Pogromstimmung im Forum breit. Doch was will man den Usern vorwerfen, hat doch das von den Rechten seit Jahren getrommelte Feindbild "Islam" längst auch die meisten Medien durchdrungen.

Während sich Norwegens Behörden und Politiker in Ermangelung von Fakten über mehrere Stunden vorbildlich in Schweigen hüllen (man erinnere sich als Negativbeispiel nur an Aznars Schuldzuweisung an die Eta nach den Anschlägen von Madrid im Jahr 2004, eine Lüge, die den Konservativen in der Folge eine saftige Niederlage bei der Parlamentswahl einbrachte), graben die Medien weltweit diverse "Terrorismusexperten" aus. So interviewt die Nachrichtenagentur APA den „Brüsseler Terrorexperten" Claude Moniquet, der "höchstwahrscheinlich eine islamistische Gruppe mit Verbindungen zur Al Kaida", als Urheber der Anschläge vermutet. "Die Terroristen schlagen zu, wenn sie bereit sind, den Anschlag auszuführen", weiß Moniquet zu berichten und damit sich die Bevölkerung auch wirklich fürchten darf, schickt er die Warnung hinterher: "Dieser Anschlag hätte in Brüssel stattfinden können oder in Wien, dieser Anschlag hätte überall in Europa stattfinden können".

Während auch die Redaktion von derStandard.at über die Hintergründe der Anschläge, die so gar nicht in das übliche Schema islamistischer Terrorakte vergangener Jahre passen, rätselt, lässt die New York Times den "Terroranalysten" Will McCants des "Terrorforschungs"-Instituts C.N.A. zu Wort kommen. Dieser berichtet, die Gruppe "Helfer des Globalen Dschihad" hätte im Internet die Verantwortung für die Anschläge übernommen. Die Islamisten hätten sich auf den gescheiterten Anschlag in Stockholm im Jahr 2010 bezogen: "Wir haben seit Stockholm vor weiteren Aktionen gewarnt. Was Sie sehen, ist nur der Anfang und es wird mehr kommen", soll die Drohung der Dschihadisten lauten.

US-Präsident Barack Obama lässt jedoch in einer Stellungnahme zu den Anschlägen wissen, dass er über keine Hintergründe zu den Vorgängen verfügt. Die Internetseite des bunten Blattes "Österreich" ist jedoch besser informiert als der oberste Chef einer zweistelligen Anzahl von Geheimdiensten und titelt zu diesem Zeitpunkt längst mit "Al Kaida unter Verdacht". Sie ist damit nicht alleine, beim Zappen quer durch die Nachrichtenkanäle zeigt sich beinahe überall das gleiche Bild: beschlipste Kommentatoren analysieren auf Grund nicht vorhandener Informationen, wieso für die Ereignisse in Norwegen nur Islamisten in Frage kommen.

Im Journalistenalltag entzieht man sich nicht leicht solchen Mechanismen: alle melden, dass es so ist, also muss nachgezogen werden. Die internationalpolitische Redaktion von derStandard.at entschließt sich, zu warten: die norwegischen Behörden und niemand anderer soll sagen, was Sache ist.

Am späten Abend wird diese Haltung bestätigt: Die norwegische Polizei gibt bekannt, internationale Zusammenhänge als Hintergrund für die Anschläge auszuschließen und bestätigt die Verhaftung eines Verdächtigen: ein Norweger, der sich im rechtsextremen Milieu bewegt.

Eine Überraschung sollte das nicht sein: von 249 Terroranschlägen in der EU im Jahr 2010 wurden lediglich drei von Islamisten begangen. Dass alle diejenigen, die bei jeder Gelegenheit Muslime als Schuldige für alles Schlechte in der Welt zur Hand haben, nun für einen Moment innehalten und ihre Vorurteile überdenken, das darf freilich bezweifelt werden. (Michael Vosatka/derStandard.at, 22.7.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 773
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Ist leider noch immer so,da hat sich nicht viel geändert..

Ich erinnere mich noch lebhaft,

wie an diesem Freitag Abend, bis in die nacht hinein, ein NTv-"Experte" buchstäblich stundenlang über "Horden von unzufriedenen muslimischen Einwanderern) schwadronieren durfte, ohne nur ein einziges Mal von sich abwechselnden ModeratorInnen gebeten werden, seine Aussagen zu spezifizieren oder konkretisieren. Diese Ungeheuerlichkeit ging sogar unentwegt weiter, nachdem andere Medien schon über einen inländischen rechtsextremistischen Täter zu berichten begonnen hatten.

Als der wahre Täter feststand, hat NTv weitergemacht, als hätte es beim Sender diese Hetze nie gegeben. Keine Reue, keine Demut angesichts dieses Debakels!

Ganz so ist es aber auch nicht, werte standard.at Redaktion

indirekt trägt ihr schon auch Schuld! Denn ihr holt euch, durch Gründe aus Klicks und Postings, solche Leute auf eure Seite! Da ihr, wie ihr selber immer sagt, auch euer überleben erwirtschaften müsst, schaltet ihr schon bewusst provozierende Artikel hoch. In der Politik achtet ihr sehr penibel auf die klassischen Links-Rechts Streiterein....auch im Sport werden Bashing-Artikel eher hervorgehoben wie informative....also wenn ihr euch solche Leute auf die Seite holt, um eben wie schon gesagt Klicks und Postings zu ergattern, dann wundert euch bitte nicht, dass genau diese auch sowas schreiben....

Ich bin sehr gerne und sehr häufig auf standard.at, daher ist ein gewisses System eurerseits schon zu erkennen!

Super Artikel!!!!!!

ich persönlich..

...gebe zu , zuallererst auch an einen anschlag islamistischer extremisten gedacht zu haben. ob es die ereignisse der vergangenen jahren waren , oder die meldung daß sich "Helpers of the Global Jihad" zu dem anschlag bekannt haben , weiss ich nimmer so genau. sorry dafür !

feiner artikel. professionalität lohnt sich!

schockierend!

da ich die meldungen über diesen anschlag ausschließlich vom standard oder der presse bezogen habe, ist mir das total entgangen.
es gibt wohl viele mitschuldige daran, dass eine so minderheitenfeindliche atmosphäre herrscht, dass dieser anschlag überhaupt möglich war

Die größten Massenmörder waren und sind Christen. Das liegt glaub ich in der Natur der Weissen, aus Gier die Armen auszubeuten. Sklaverei usw., siehe Kolonialismus etc. Ganze Indianerstämme wurden ausgerottet. Die Nazizeit usw. der unberechtigte Mord an 100.000 Irakern im letzten Jahrzehnt. USA der größte Kriegsverbrecher überhaupt. Immer diese feigen Aussagen wie "der Moslem war's" bringen mich auf 180

Nun Christentum und Islam sind sehr eng miteinader verwannte Religionen und haben viel gemeinsam (vor allem ihren absoluten Wahrheistanspruch und ihren Missonarischen Eifer, der vor keinen Mittel zurückschreckt).

Was ich zu ihren Posting noch sagen kann sie sind ein lupenreiner Ra??ist. Von Geschichte haben sie exakt 0 Ahnung und ihr wissen stammt wohl von kruden Internetseiten. Bitte ersparen SIe uns hier ihre primitiv raßßistischen Äußerungen in Zukunft.

Ziehen Sie bitte den islam nicht rein,in die Verbrechen der Christen.

Jip da hat jeder so seine eigenen Verbrechen. Ändert aber nichts daran dass sie beide eine gemeinsame Vorgeschichte haben und in ihrer Grundstruktur sehr ähnlich sind.

Nebenbei, der Vergleich ist entweder Moslems und Christen oder Islam und Christentum. Eine Idiologie mit Personen zu vergleichen hinkt ein wenig.

ich glaub du verwechselt da ein paar Sachen

Mhm du verwechselst hier grade Christentum mit Katholozismus und Evangelismus bzw. die Werte der Religion selbst und ihre Instrumentalisierung.
Außerdem ist deine Aussage rassistisch gegenüber Menschen mit weißer Hautfarbe. bzgl. sklaverei: nach abschaffung der Sklaverei gab es innerafrikanische Sklaverei, die mehr opfer verzeichnete als europäische und nordamerikanische Sklaverei!! also was ich sagen will ist, denk mal nach: du beschwerst dich darüber, dass andere leute sagen: der Moslem war's ohne über Fakten bescheid zu wissen etc. deinem Kommentar nach zu urteilen machst du dasselbe doch auch, nur eben für "Christen" oder "Weiße". Ist das nicht dieselbe rassistische Sicht basierend auf "guten" und "bösen" Menschen?

sorry tut nix zum artikel, aber wiedermal:

"standards-law":
Quargelbrot hats geschaft:"Und der heilige Standard, welcher Männer generell unter Gewaltverdacht stellt, traut sich, über andere herzuziehen..."
auch die anschläge in norwegen sind natürlich mit gender und/oder feminismus in verbindung zu bringen.
liebe standards wertets dass mal aus, würde mich echt interessieren ob ich mit meiner vermutung dass im standard jede diskussion eine "gender is schuld"-diskussion wird, stimmt
und @Quargelbrot, ihnen soll gesagt sein dass statitisch nahezualle gewaltverbrechen von weissen, heterosexuellen männern verübt werden, das is kein verdacht sondern empirie

Progromstimmung im Forum

Naja, also "Progromstimmung im Forum", wie es im Artikel formuliert wird, erlebe ich hier vorrangig bei Themen wie:
- ÖVP gegen Reichensteuer
- Inflation laut Statistik Austria gesunken
- Frächter beklagen Kostenexplosion
- Weniger Arbeitslose als im Vorjahr
- Raiffeisen mit Gewinnsteigerung
- Spar wehrt sich gegen Vorwurf der Preistreiberei
- Politiker xy will nicht jedem Studiengebüren auf Steuerkosten erlassen
- Firma xyz wehrt sich gegen Staatseingriffe
- etc...

Klar, diese Progromstimmung wird vielleicht von manchen auch als "kritische Auseinandersetzung" interpretiert...

Wertung liegt halt immer im Auge des Betrachters - und das ist in manchen Meiden objektiver und in manchen halt ziemlich subjektiv...

George Bush jr.:

You're either with us or against us!

ich wars nicht!!!

Wenn wir Türken gegen die Terroristen(PKK) demonstrieren und Frieden wollen, sollten sich gewisse Österreicher nicht darüber aufregen!
Laut einem gewissen Herrn Anders Behring Breivik: Österreich ist das Terror Ziel!
Gewisse Autoren meinen dass es die Schuld des Islams ist
Da will ich nur eins sagen, man sollte sich indem Fall nicht mit dem Islam auseinandersetzen sondern mit der Psyche dieses Menschen und seinen Verbindungen!
Die Vorurteile die manche Leute haben, gehören einfach abgeschafft! Wieso spricht man in einem neutralen Land nicht über das Tolerant sein und Akzeptanz sondern beschuldigt den Islam und denunziert Moslems und sagt DER MOSLEM WARS? ich wars definitiv nicht ein echter MOSLEM auch nicht!
NIEDER MIT DEM TERRORISMUS!!

Kommentare wie dieser sind mit dafür verantwortlich, dass "politisch korrekt" zu einem Schimpfwort geworden ist.

Terroranschläge mit hohen Opferzahlen HABEN in unserer Zeit nunmal eine starke Korrelation mit islamistischen Hintergründen.

Seit dem Jahr 2000 gab es weltweit 35 Terroranschläge, die mehr als 100 Todesopfer gefordert haben. Über 90% davon (exakt 32) hatten einen islamistischen oder islamisch-sektiererischen Hintergrund. Die einzigen 3 Ausnahmen sind Anschläge von Maoisten und Tamilen in Indien und Sri Lanka.

Daten: Wikipedia, http://bit.ly/q5aNd8

Wer diese Tatsachen verneint, auch wenn er/sie die besten Absichten hat, tut der Sache (d.h. dem Kampf gegen die dumpfe Islamophobie, die's ja tatsächlich gibt) nichts Gutes.

Wie bitte,haben Sie den Europol Bericht verschlafen?
Alleine 2010 wurden in der EU 249 terrorakte verübt.
Davon nur 3 mit islam.Hintergrund.
Sie quasseln da was von 35 seit 2000 daher.

Lies halt ein bissl genauer. Es geht um Anschläge mit über 100 Toten. Und davon gab's weltweit nur 35 seit 2000, 32 von Islamisten oder islamische Sektierer verübt.

das in oslo gehört aber nicht zu jenen mit "über 100 toten"

..was wieder meine Ansicht bestätigt, dass die schlimmsten Terroranschläge nach wie vor von Islamisten begangen werden.

sie vergessen wohl, dass der westen seit jahrzenten islamische länder bombardiert. Die opferzahlen dabei übersteigen 100,000. Wundert es einen, wenn sie zurückschlagen. Es ist zeit für faire dialoge zw. den kulturen.

So nun würde mich mal Intessieren welche großen Kriege der Westen in den 90er Jahren gegen islamische Länder gemacht hat, so dass die Anschläge am Ende der 90er und anfang des 21 Jahrhunders begründet (diese Anschläge haben dann erst ihre Krieg die sie Anführen ausgelöst).
Etwa den 2. Golfkrieg, wo das islamische Kuweit vom islamischen Irak überfallen wurde und dann vom Westen wieder befreit?
Oder meinen sie Somalia wo die Weltgemeinschaft dem sterben nicht mehr länger Zuschauen wollte (es aber nachdem der islamische Widerstand genug getötet hat wieder tut, Resultat läßt sich ja gut Nachlesen).

Eindimensionale Betrachtungen dieses Konflicktes bringen exakt gar nichts, vor allem wenn das histische Wissen all zu oft fehlt.

Ich bestreite nicht, dass der Westen in islamischen Ländern vielfach mehr Schaden anrichtet, als Islamisten in westlichen Ländern.

Aber der Westen verübt keine Terroranschläge im technischen Sinn -- und um so einen geht's hier ja.

Mein Punkt war, das man kein Islamophob sein muss, um angesichts der überwältigenden Statistik bei einem neuen Terroranschlag zuerst "per default" auf Islamisten zu tippen.

"Aber der Westen verübt keine Terroranschläge im technischen Sinn -- und um so einen geht's hier ja. "
was soll das heißen?

wenn jemand getötet wurde, ist egal WIE!!!
mehrere hunderttausende iraqer sind ermordet, das land zerstört... und man bezeichnet muslime als gefährlichste drohung für die welt!?

Posting 1 bis 25 von 773
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.