1,5 Millionen Euro für Alwin Köhler

22. Juli 2011, 15:29
4 Postings

Molekularbiologe hatte zuvor bereits START-Preis erhalten

Wien - Alwin Köhler vom Department für Medizinische Biochemie an den Max F. Perutz Laboratories darf sich ab sofort doppelt ausgezeichnet fühlen: Der 38-jährige erhält nach dem mit 1,2 Millionen Euro dotierten START-Preis für österreichische Nachwuchsforscher nun auch einen der höchst begehrten Starting Grants des European Research Council (ERC) der Europäischen Union, für den es 1,5 Millionen Euro gibt, hieß es am Freitag in einer Aussendung der MedUni Wien.

"Für einen Wissenschafter, der gerade seine eigene Gruppe aufbaut, ist das eine ganz hervorragende Ausgangsposition", freut sich Köhler. "Beide Preise sind eine Anerkennung meiner bisher getätigten Publikationsleistungen, sie erlaubt mir aber gleichzeitig ein visionäres Konzept umzusetzen." Für fünf Jahre, so Köhler, sind die Forschungsarbeiten damit ausfinanziert. Der nächste Schritt ist der Aus- und Aufbau der Arbeitsgruppe.

Köhler erforscht "die Rolle der Kernporen für die Regulation der Genexpression". Kernporen sind Proteine in der Hülle des Zellkerns, die als sich öffnende oder schließende Poren den Transport von Molekülen zwischen dem Zellkern und Zytoplasma vermitteln. Es hat sich aber auch gezeigt, dass Kernporen nicht nur als Transportkanäle fungieren, sondern zahlreiche andere Prozesse im Zellkern beeinflussen. (APA)

Share if you care.