Ineffiziente Bullen mit Nullnummer weiter

Salzburger kamen im Heimspiel gegen Liepajas trotz zahlreicher Chancen nicht über ein 0:0 hinaus, stehen aber nach dem 4:1-Auswärtssieg in der nächsten Quali-Runde

Salzburg - Österreichs Fußball-Vizemeister Red Bull Salzburg hat die erste Pflichthürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League genommen. Die Salzburger, die mehrere Stammspieler geschont hatten, zogen am Donnerstag vor 5.100 Zuschauern mit einem torlosen Heimremis gegen den Liepajas Metalurgs in die dritte Quali-Runde ein. Das Hinspiel beim lettischen Tabellenzweiten hatten die Bullen vergangenen Woche bereits mit 4:1 (3:0) für sich entschieden.

Salzburg-Trainer Ricardo Moniz hatte seine Startelf gegenüber jener vom 2:0-Sieg zum Ligastart am Wochenende gegen die Austria an sieben Positionen umgestellt. Im Tor ersetzte Andreas Walke Kapitän Eddie Gustafsson, anstelle des Brasilianers Alan, Dreifach-Torschütze im Hinspiel, stürmte im Zentrum Roman Wallner. Mit Georg Teigl und Daniel Offenbacher kamen auch zwei Spieler, die bereits am Freitag zur U20-WM nach Kolumbien aufbrechen, zu ihrem Europacup-Debüt.

Zu lasch im Abschluss

Die Salzburger kontrollierten die Partie, waren im Abschluss aber zu wenig kaltschnäuzig. Wallner scheiterte sowohl mit einem Schuss nach einstudierter Freistoß-Vorlage von Simon Cziommer (25.), als auch mit einem Kopfball aus kurzer Distanz (26.) an Liepajas-Keeper Pavels Steinbors. Einen Fersler aus schwierigem Winkel setzte der Stürmer am langen Eck vorbei (40.). Teigl, der sich auf dem rechten Flügel immer wieder durchsetzte, verfehlte ebenfalls das Tor (34.).

Zur Pause kam der Regen, das Spiel litt danach unter den Platzverhältnissen. Ein Kopfball von Innenverteidiger Ibrahim Sekagya landete an der Latte (72.), näher kamen die Salzburger einem Treffer nicht mehr. Die Mozartstädter sind unter Moniz dennoch saisonübergreifend bereits neun Pflichtspiele ungeschlagen. In der Liga trifft der Zweite der Vorsaison am Sonntag im Westderby auswärts auf Wacker Innsbruck.

In der Europa-League-Qualifikation heißt der nächste Gegner FK Senica. Der slowakische Vizemeister gastiert kommenden Donnerstag in der Red Bull Arena, in der sich diesmal auch Konzernchef Dietrich Mateschitz, eingefunden hatte. Das Rückspiel der dritten Quali-Runde steigt am 4. August. Danach hätten die Bullen auf dem Weg in die Gruppenphase noch eine weitere Runde zu überstehen. (APA)

Europa-League - 2. Runde, Rückspiel:
Red Bull Salzburg - Liepajas Metalurgs 0:0. Salzburg, Red-Bull-Arena, 5.100 Zuschauer, SR Danny Desmond Makkelie/NED. Hinspiel 4:1 - Salzburg mit Gesamtscore von 4:1 weiter.

Salzburg: Walke - Schwegler, Pasanen, Sekagya, Ulmer - Hierländer, Cziommer (78. Chema Anton), Offenbacher (75. Svento) - Teigl, Wallner, Jantscher (54. Leonardo)

Liepajas: Steinbors - Zirnis, Tamosauskas, Jemelins (45. Hmisz), Surnins - Kalns, Prohorenkovs, Kavaliauskas (77. Golovins), Valskis, Solonicins - Kamess

Gelbe Karten: keine bzw. Kavaliauskas, Solonicins

Salzburg trifft damit in der dritten Qualifikationsrunde (Spieltermine 28. Juli/heim und 4. August/auswärts) auf den slowakischen Vizemeister FK Senica.

Share if you care