Kellerleichen: Verdächtige gab Details zu Protokoll

20. Juli 2011, 17:39

Zeitschrift zitiert aus Polizeiakten - "Etwas Böses hat wieder einmal die Kontrolle über mich ergriffen"

Wien - Konkrete Aussagen der Eissalonbesitzerin Goidsargi Estibaliz C. zu den ihr vorgeworfenen Taten veröffentlicht "News" in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Die in Wien lebende Spanierin soll zwei Männer ermordet und in ihrem Keller abgelegt haben. "Ich griff nach einer seiner frei herumliegenden Pistolen", so die 32-Jährige laut Polizeiakten und Niederschriften über den Mord an ihrem deutschen Ehemann. "Und ich drückte ab."

Die Tat im Jahr 2008 habe sich den Angaben zufolge so abgespielt: "An einem Abend, nachdem Holger mich wieder einmal stundenlang kritisiert und malträtiert hatte und nun, noch immer schimpfend, vor seinem Computer saß, kam es in mir zu einer Explosion." Sie habe viermal abgedrückt, "ohne mir wirklich klar zu sein, was ich da eigentlich tat".

Schnellkurs im Umgang mit Motorsägen

Über die Zerstückelung der Leiche gab sie zu Protokoll: "Ich konnte Holger nicht tragen, er war doch so schwer." In einem Heimwerkerzentrum habe sie einen "Schnellkurs" im Umgang mit Motorsägen gemacht und ein "handliches Gerät" gekauft. Das "in 4,5 Kilo Stücke" zerteilte Opfer habe sie in mit Müllsäcken ausgelegten Kübel im Keller deponiert. Später versuchte sie, mit Zement und Katzenstreu die "schlimmen Düfte" zu neutralisieren.

Mit dem Oberösterreicher Manfred H. trat ein neuer Mann in das Leben der Eissalon-Besitzerin. "Doch im Frühjahr vergangenen Jahres begann es in der Beziehung zu kriseln", schreibt "News". In der Nacht auf den 22. November sollte es zu einer letzten Aussprache kommen. "Und da ist in meinem Gehirn eine Art 'Flashback' passiert", zitiert "News" die Verdächtige. "Etwas Böses hat wieder einmal die Kontrolle über mich ergriffen."

"Diesmal weniger Schmutz"

Einen Tag und eine Nacht, davon gehen Fahnder laut "News" aus, ließ die Frau die Leiche im Schlafzimmer liegen. Vor dem neuerlichen Einsatz der Motorsäge habe sie die Wohnung penibel abgeckt. Um "diesmal weniger Schmutz zu verursachen."

Ihrem Anwalt erzählte die 32-Jährige dem Blatt zufolge, dass der Keller für sie ein "heiliger Ort" gewesen sei. "In dem ich Buße tat, in dem ich zu Gott betete, für Holger und Manfred." (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 69
1 2
Liebe Poster!

Schaemts Euch, Machos, fuer so wenig Verstaendnis!

Wir haben es hier mit einer Frau zu tuen - einem Wesen, das definitionsgemaess schwaecher ist. Nach traditionellfeministischem Diskurs steht ihr daher die Definitshoheit zu wenn sie sich bedroht fuehlt. Wenn Ihr erster Mann daher nicht nett ist und noch dazu am Computer sitzt - dann bedroht er sie (und, wer weiss, was hat er am Computer ueberhaupt angeschaut - Pornographie etwa?). Wenn er also aus Veraergerung den Computer ihr vorgezogen hat - ist das kein Angriff auf ihre Psyche?
Beim zweiten hoerte sie Stimmen: Frauen luegen nie und sind bekanntlich naturverbunden, daher war es in diesem Fall Gaia selbst, die sie fuehrte!
Wer kann also so eine Frau einsperren?
Kommt zu meiner FB-Gruppe
http://www.facebook.com/groups/goldisargfan

dazu kann man nur das Buch von Thomas Müller: "Bestie Mensch" empfehlen....

Die hätt besser an Maurerkurs machen sollen,

dann wär die Gschicht nie aufgeflogen!

Die Frauen denken die Dinge einfach nie zuende.

...manche Männer aber auch nicht...!

Da sie die Leichen nicht tragen konnte, hätte sie im Wohnzimmer eine Zwischenwand einziehen müssen
:-)

und?

kein problem mit rigips-einmannplatten. auch dazu gibts im baumarkt kurse.

"die schlimmen Düfte" sind auch geil!

last famous words:"du schatz, wozu hast du dir eine motorsäge gekauft?"...

Unhold

Der Kettensägenmassacreurkurs hat's voll gebracht. Und ich mach jetzt die Eiskugelschupferausbildung...

Verkehrte Welt

Den Elsner lässt man frei, aber eine junge Frau, die sich über ihre Gefühle noch nicht im klaren ist und der eben ein kleines Malheur passiert ist, die wird gleich eingesperrt!

"Etwas Böses hat wieder einmal die Kontrolle über mich ergriffen"

Hoffentlich wird der armen Frau mit lebenslanger Sicherheitsverwahrung geholfen!

"In einem Heimwerkerzentrum habe sie einen "Schnellkurs" im Umgang mit Motorsägen gemacht und ein "handliches Gerät" gekauft."

Trotz der ganzen Tragik ist dieses Detail wohl ein Gesellenstück! Zum Glück hat sich die Frau bei echten Fachleuten erkundigt, und sich nichts aus "Tooltime" abgeschaut ;-)

Ja nun, der Helmut Frodl seinerzeit hat keinen diesbzgl. Sägekurs gemacht und da schau her: musste am lebenden Obj... ich korrigiere, am nichtlebenden Objekt merken, eine Leiche zu zerteilen, das ist ja überhaupt nicht einfach.

(Wobei, ich glaube er hat aber damals einen elektr. Fuchsschwanz benutzt, keine Motorsäge).

Na toll

Das gibt wohl viele schiefe Blicke beim nächsten Katzenstreu-Großeinkauf...

danke....ahahahahaha best comment ever!

Überhaupt, wenns alte Muatterln sind...;o)

http://www.youtube.com/watch?v=Hqvl3ev6yRo

das ist fein!

haben sich die herrn anwälte mit der mutmaßlichen täterin auf eine verteidigungsstrategie geeinigt, die eine geringstmögliche strafe zur aussicht hat. sie hat im keller "gebetet". kerzerln auch aufgestellt? sie hatte da offenbar ihren höchstpersönlichen begehbaren "reliquienschein"...

genau das ist die Aufgabe eines Verteidigers

...den Mandaten bestmöglich zu vertreten.

Ich freue mich auf die Verfilmung!

mögliche Filmtitel:

Meidling Chainsaw Massacre

Speiseeiskalter Engel

Was nicht passt wird passend gemacht 2

you made my day! :D

Weitere Vorschläge:

Amarena Kirsch der Finsternis

Der zersägte Mann

und

Wie werd ich ihn los in 10 Tagen 2

Eher "Wie werde ich ihn los in 10 Teilen" :D

Posting 1 bis 25 von 69
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.