Die Paradeiserbibel

19. Juli 2011, 18:48
  • Artikelbild
    cover: christian verlag

Paradeiserbauer Erich Stekovics hat sein Wissen im Buch "Atlas der erlesenen Paradeiser" zusammengefasst

Salzburg - Er ist der ungekrönte Kaiser der Paradeiser: Erich Stekovics baut auf seinen Feldern im burgenländischen Frauenkirchen über 3200 verschiedene Paradeisersorten an. Stekovics betreibt ein Arche-Noah-Projekt auf höchstem kulinarischem Niveau.

Seine Liebe zum paradiesischen Nachtschattengewächs und sein Wissen um die Tomate hat er nun im Atlas der erlesenen Paradeiser zusammengefasst. Gemeinsam mit dem Salzburger Fotografen Peter Angerer - im Zweitberuf Schlagzeuger der Formation Stubnblues rund um Willi Resetarits - und der Journalistin Julia Kospach hat Stekovics einen Prachtband gestaltet. In mehr als einhundert Stichwörtern werden die wichtigsten Tipps und Tricks rund ums Pflanzen, Ernten und Lagern verraten. Dazu kommen 77 Sortenporträts vom Ochsenherz bis zur Japanischen Trüffel oder der Schlesischen Himbeere.

Jörg Wörther, Heinz Reitbauer und andere Spitzenköche haben für das im Löwenzahn-Verlag erschienene Buch Rezepte beigesteuert. (neu, DER STANDARD, Printausgabe, 20.07.2011)

Share if you care
12 Postings

Um die 60€ Buchpreis kann ma scho a paar mal zum Stekovics seine Felder fahren und mitnaschen.

preis

war auf der homepage und jetzt versteh ich, warum hier kein preis steht :-)

Tomate ???

Der Erich Stekovics würde, obwohl friedliebend, den Autor dieses Artikels vermutlich erschießen lassen.
Wahrscheinlich ist er deshalb nicht namentlich genannt.

a paradeiser is a pflaunznoat aus da famülie vo de nochtschottngwäxe...

umgaungssprochlich is damid vo oim de rote frucht vo dera pflaunzn gmant.
da naum kummt vo paradeisapfel bzw. paradiesapfel.
aundare nauman san aa no goidopfe bzw. liabopfe.
s wuat tomatn is a lehnwoat ausm romanischn, des wos aus da azteknsproch nahuatl kummt und do xitomatl haßt, des wos sovü wia schwöpflaunzn bedeidt.
de paradeiser kumma aus mittl- und südamerika und san scho vo de atztekn und mayas vo 200 v. chr. bis 700 n. chr. ois "xitomatl" kultiviat woan.

ich weiß schon, für meister stekovics gibt´s keine tomaten, sondern nur paradeiser, aber ob sich die menschen außerhalb wiens und des burgendlandes, also überall dort, wo man "tomate" sagt, von diesem band angesprochen fühlen, ist fraglich.

in oberösterreich sagt jeder den ich kenne paradeiser

westlich von linz könnte es durchaus tomatig werden .. kann ich aber nicht beurteilen.

in Österreich sagte man bisher Paradeiser, nur durch das deutsche Fernsehen all über all wird der Sprachgebrauch Richtung Tomate verändert.

Unsinn!

In Westösterreich ist "Paradeiser" seit jeher ein Fremdwort und "Tomate" seit jeher gebräuchlich.

der Tiroler, der "Tomate" sagt, ist mir suspekt ;-).
Ich würde sogar soweit zurückgehend sagen, dass vor 1938 in Ö Paradeiser bzw. Erdapfel gebräuchlich war, seit dem ist eine sprachliche "Aufweichung" erfolgt. Lg

ob in westösterreich jemals wer paradeiser gesagt hat, wage ich zu bezweifeln, aber diese diskussion hatten wir in diesem forum eh schon. ich finde ja paradeiser schön, aber meine oberösterreichischen eltern sagen seit jeher tomate und die sind auch aufgrund ihrers alters imun gegen die Verfremdung ihres dialektes durch das bundesdeutsche fernsehen.

Oberösterreich

Ich komme auch aus Oberösterreich, und sogar aus dem westlichen Teil, und dort sagen alle über 50 Paradeiser. Die Tomate hat sich so ca. mit dem Aufkommen des Fernsehens eingeschlichen (über die Grenze waren auch die deutschen Sender zu empfangen).

...also ich sage auch Tomate zu Tomaten. Paradeiser ist auch ok, aber ich find "Tomate" einfach schöner.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.