Flughafen Wien hält dem Proporz die Treue

19. Juli 2011, 18:08
146 Postings

Keine Überraschungen bei der Vorstandsbestellung: Mit Julian Jäger und Günther Ofner machten die Favoriten von Rot und Schwarz das Rennen

Neben der Skylink-Fertigstellung kommt auf die neue Führung auch die Konzeption der neuen Landebahn zu.

***

Wien - In der Airport-Branche haben sie sich bisher kaum bis gar nicht hervorgetan: Julian Jäger kommt immerhin aus der Szene, leitet er doch den Flughafen Malta. Mit etwas mehr als drei Mio. Passagieren gilt der Betrieb allerdings als Zwerg. Günther Ofner wiederum war bisher eng mit der burgenländischen Energiebranche vernetzt. Derzeit sitzt er im Vorstand der Burgenland Holding, die von der niederösterreichischen EVN kontrolliert wird.

Während Jäger vom roten Wien forciert wurde, war Ofner der Wunschkandidat einflussreicher schwarzer niederösterreichischer Kräfte für den Vorstandsposten am Flughafen. Allein Landeshauptmann Erwin Pröll soll Bedenken gehabt haben - erzählen zumindest Personen aus dessen Umfeld. Folglich habe sich der Landeschef für die Bestellung international renommierter Manager ausgesprochen. Doch solche - wie etwa der Chef des Budapester Flughafens - waren entweder zu teuer, oder mit den Gepflogenheiten am Wiener Airport nicht vereinbar: Da Wiens Bürgermeister Michael Häupl auf Jäger bestanden habe, wollte Pröll mit der Kür eines parteilosen Managers keinen einseitigen Machtverlust hinnehmen - meinte ein Aufsichtsratsmitglied.

Angesichts des Patts zwischen Häupl und Niederösterreich wäre es fast zum Eklat gekommen. Vor der Aufsichtsratssitzung am Dienstag verlautete, das Gremium werde möglicherweise in Ermangelung eines Kompromisses die Bestellung vertagen. In dem Fall wäre es lediglich zur Einberufung einer Hauptversammlung Mitte August gekommen, die wiederum einige Aufsichtsratsmitglieder zu wählen hat. U. a. soll Raiffeisen-Holding-Chef Erwin Hameseder Präsident des Organs werden. Doch letztlich einigte man sich doch auf Jäger und Ofner - einstimmig, wie es hieß. Sie werden ab September ans Werk gehen.

Der Interimschef des Flughafens, Christoph Herbst, wechselt zu diesem Zeitpunkt in den Verfassungsgerichtshof. Bis Ende 2011 laufen noch die Verträge von Gerhard Schmid und Ernest Gabmann, die sich bei der Neuausschreibung nicht mehr beworben hatten. Die genauen Modalitäten ihres Ausscheidens sind noch Verhandlungsgegenstand. Schmid könnte für den Skylink-Bau noch einen Beratervertrag erhalten. Das Projekt muss allen Vorgaben zufolge bis Mitte 2012 in Betrieb gehen.

Neben der Fertigstellung des Terminals, dessen Kosten auf über 800 Mio. Euro explodierten, werden der Bau der dritten Piste sowie die Umsatzeinbußen durch das Stutzen der AUA zu den großen Herausforderungen gezählt. (as, DER STANDARD, Printausgabe, 20.7.2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Julian Jäger: Von Malta nach Schwechat.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Günther Ofner: Von Eisenstadt nach Schwechat.

Share if you care.