Berlakovich wirbt gerne im und um den Boulevard

19. Juli 2011, 15:35
  • Niki Berlakovich.
    foto: apa/hochmuth

    Niki Berlakovich.

Heuer bereits Werbung um 90.000 Euro in "Heute" - 1.476 Euro für den STANDARD, 3.842 Euro für "Presse"

Wien - Nicht nur die SPÖ, auch die ÖVP schaltet ihre Werbeanzeigen offenbar gerne am Boulevard. Der für Landwirtschaft und Umwelt zuständige ÖVP-Minister Nikolaus Berlakovich hat heuer bereits mehr als 90.000 Euro für Inserate in der Gratiszeitung "Heute" ausgegeben, wie aus der Beantwortung einer aktuellen parlamentarischen Anfrage hervorgeht. Zum Vergleich: "Der Standard" hat aus dem Werbeetat des Landwirtschafts- und Umweltministeriums heuer 1.476 Euro erhalten, "Die Presse" 3.842 Euro und der "Kurier" 3.943. Etwas mehr gab es für "Österreich" mit 25.677 Euro.

Der FPÖ-Abgeordnete Harald Jannach wollte in seiner parlamentarischen Anfrage von Berlakovich wissen, was er sich eine mehrseitige Anzeige zum Thema "Green Jobs" in einer Mai-Ausgabe von "Heute" hatte kosten lassen. Laut Berlakovichs Antwort waren es 48.447 Euro. "Heute" habe man für diese Kampagne ausgewählt, weil man mit dieser Zeitung das Zielpublikum "nämlich eine junge, an Ausbildungsthemen interessierte Leserschaft sowie einen möglichst breiten Leserkreis" bestmöglich erreiche, heißt es in der Begründung des Ministeriums.

Insgesamt hat das Landwirtschafts- und Umweltministerium heuer bisher im Wert von 90.053 Euro in "Heute" inseriert. Auf Platz zwei lag "Österreich" mit knapp 26.000, gefolgt von "News" mit 18.522 Euro. Die "Kronen Zeitung" wurde mit knapp 13.000 Euro finanziell nicht übermäßig stark berücksichtigt. In einem ähnlichen Umfang schaltete Berlakovich in den Sparten-Medien "Kosmo" und "Biber". (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
Anonyme Zeugen schildern, wie es zwischen Politik und Medien in Österreich so läuft

http://www.falter.at/web/print... ub_id=860,

Vielleicht sollte Rauscher diesen Artikel lesen

http://derstandard.at/130868080... ikaGroup=1

"Die ÖVP hat nur ein bisschen mitgemacht,..."

die begründung

mit der zielgruppe ist überhaupt das schärfste...

wieder ein bein beispiel, wie sehr sich hr. und fr. österreicher von ihren politikern vera.schen lassen - und das einzige, was dagegen unternommen wird, ist im standard forum und am wirtshaustisch darüber zu sudern...
welcher politiker lacht da den steuerzahler nicht aus?

Da wird der liebe Niki parteiintern fest auf der Eierschleifmaschine sitzen..

Da hatte die ÖVP so ein schönes Thema (pöse SPÖ sponsert die Medien zwecks guter Berichterstatttung) und dann kommt dieser Burgenländer daher und nimmt den Schwarzen die Butter einfach so vom Brot. Ist das wirklich nur passierende Dummheit oder steht der Burgenländer auf der Payroll der Sozis?

Das er eine Schwachstelle mit 2 Ohren ist, ist ja schon hinlänglich bekannt. Aber jetzt gibt er orderntlich Gas.

Der Niki wäre vielleicht besser am Flughafen aufgehoben als Einweiser bei den Flugzeugen.

Der Niki wird jetzt nach dem Abgang von Bandion Ortner zum nächsten Sargnagel in der ÖVP-Regierungsriege.

Die SPÖ wäre hier gut beraten, ihn ganz langsam aber kontinuierlich politisch zu quälen.

offenbar sind die Narben

nach seinem Pariser Flughafen-Größenwahn schon wieder verheilt

ärgerlich wird es dann

wenn Steuergelder zu Institutionen fließen, deren Hauptaufgabe es ist, für die Agrarproduzenten den Markt auf zu bereiten, die Kunden aber nur nachrangig im Fokus sind (ausser deren Geld). Irgendwie schaffe ich es nicht nachzuvollziehen, warum es rechtens sein sollte, mit Steuergelder Vertriebsorganisationen zu stützen und kostenlos zu bewerben, damit die Steuerzahler kaufen.

http://www.saubere-haende.org/typo3/ind... .php?id=49

mir fehlt Profil in der Aufstellung

Da gab es Doppelseitige "Expertengespräche" - Profil gehört wiederum Raiffeisen.

Raiffeisen?

Das Anfüttern der Medien hat Häupl und Faymann perfektioniert

Da hat der standard die letzten 15 Jahre aber schon gar nichts berichtet oder recherchiert.
Eine sehr einsseitige Berichterstattung!

Die machen es eben dann mit den billigen Medien.

sie haben schon recht, ...

... aber die schwarz-blaue koalition war rein anzeigenmäßig auch nicht ohne, um dem volk ihr segensreiches wirken darzulegen.

Was heißt da GRATISZEITUNG,

wenn wir das mit unserem Steuergeld finanzieren?

Ich bin für eine Einschränkung auf eine max. 5stellige Summe bei den Inseraten je Ministerium (bzw. andere Stellen, zu disktuieren) - Selbstdarstellung von Politikern braucht keiner. Anzeigen, wo die Politiker selber abgebildet sind, sollten sowieso privat (richtig privat) bezahlt werden.
Inhalte muss man auch in redaktionellen Teilen transportieren können.

Und alle jene, die solche Sachen liefern http://www.falter.at/web/print... ub_id=860, deren Methoden müssen öffentlich gemacht werden können und Bestrafung möglich sein. Und auch exekutiert.

wir haben einen umweltminister seit wann

in österreich seit es einen Landwirtschaftsminister gibt :)

Passend zum Thema etwas erschütterndes:

http://www.falter.at/web/print... sub_id=860

Das gibt´s auch in der Wirtschaft! Fragen Sie Wirtschaftsbosse zum Herrn Fellner!

Das mag sein. Allerdings ist es ein Unterschied ob ein Unternehmen von Medien gepusht wird oder eine Partei - ersteres hat auf unser Land im Vergleich nur einen winzigen Einfluss.

Bundesminister Weihrauch

der schlechteste

umweltminister aller zeiten muss halt schauen, dass er irgendwo freunde herbekommt. und da ist ihm das geld der steuerzahlerInnen gerade gut genug.
übrigens der zweitschlechteset: der dicke pröll.

mitleid bitte

wenn berlakovich nicht inseriert, kommt er in den zeitungen gar nicht vor. also bitte etwas mehr verständnis für einen notleidenden minister

In dieser Hinsicht kommt es viel billiger, wenn er sich irgendwo mitten in einen Flughafenterminal aufstellt und fuchsteufelswild losbrüllt.

Warum nicht!!!

Wenn die Minister(in) in die Kasse der eigenen Ministerien für Werbeschaltungen greifen, so brauchen sie nicht die 192 Mio € Pateienförderung anfassen!!!

Ich hoffe,

dass diese unerträglichen Schmiergeldzahlungen beim Lobbyistengesetz Anwendung findet.

Heute schmieren und kaufen sich ja schon mehr Politiker Journalisten und Medien als umgekehrt. Das besonders verwerfliche daran ist, dass sie Steuergeld für ihre Selbstbeweihräucherung verwenden.

Vielleicht sollte es jetzt diese Birgit Hell in Paris machen, weil es die nach meinen Informationen nach auch kann.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.