Österreich, das Land der Mittagsschläfer?

Blog |
  • 
Foto: Dieter Schütz/www.pixelio.de
    foto: dieter schütz / www.pixelio.de

    Foto: Dieter Schütz/www.pixelio.de

Österreich gilt andernorts als Land der Siesta - Schlafen im Büro mit Hindernissen

Eine deutsche Gewerkschafterin plädiert für die Einführung der Siesta in Deutschland, das berichtete vergangene Woche die Presseagentur AFP. Kurz danach zitierte die dpa (deutsche Presseagentur) den Präsidenten des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, aus der "Bild"-Zeitung: In den USA und Japan, aber auch in Österreich habe sich "die Siesta am Arbeitsplatz längst bewährt".

Interessant, dass Österreich plötzlich als Vorzeigeland der Siesta gilt. Abgesehen von ein paar Unternehmen, die Powernapping für ihre Mitarbeiter ermöglichen, gibt es wohl wenige Arbeitnehmer, die zu Mittag ein Schläfchen halten.

Von der eigenartigen Erwähnung Österreichs als Land der Siesta abgesehen: aus arbeitsmedizinischer und ökonomischer Sicht ist die Idee an und für sich nicht abwegig. Ein kurzer Schlaf zwischendurch soll die Batterien im Gehirn wieder auffüllen, das Herzinfarktrisiko senken und die Konzentration verbessern. Gut für die Produktivität und für die Gesundheit. Allein in Österreich würden durch müdes Personal jährlich vier Milliarden Euro Mehrkosten anfallen, meinte heuer auch der oberösterreichische Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl. 

Bleibt die Frage wie entspannend es ist im Büro zu schlafen, wenn nebenan Sitzungen abgehalten werden, die Vorgesetzten an der Tür vorbeigehen oder ein Haufen Arbeit wartet. Das Dilemma: gerade wenn ein Powernap am idealsten wäre, weil ein Jobtag stressig ist, ist schlicht und einfach keine Zeit (und Muße) dafür. (Marietta Türk, derStandard.at, 21.7.2011)

Share if you care
21 Postings

Einfach nicht so lange arbeiten. Von 10-14h, 4 Tage die Woche, dann Essen und um 15h für ein Stündchen büseln.
Am Nachmittag aufs Rad, bisschen trainieren, dann Fernschaun und Internet. Sexuelle Aktivitäten am Abend und auch gerne nach dem Mittagsschläfchen...

Warum machen es sich die Leute immer so schwer. Nie würde ich so lange arbeiten...

Seit Jahrzehnten bekannt und bewährt:

Der gesunde Büroschlaf!
Kann auch von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr ausgedehnt werden und verstärkt so seine gesundheitliche Wirkung bei regelmäßiger Anwendung.

Oder haben Sie sich noch nie gewundert, warum sie telefonisch niemanden mehr erreichen?

Das Codewort hierfür ist "Herr X, oder Frau Y ist gerade in einem Meeting".

ist das dan arbeitszeit oder muss man dann länger arbeiten ...

"Bleibt die Frage wie entspannend es ist im Büro zu schlafen, wenn nebenan Sitzungen abgehalten werden"

was heißt da nebenan? Der beste Schlaf ist doch der während einer Sitzung!

nach dem mittagessen, so ein kurzer powernap bis 17:00... das hätte echt was ;))

Es gibt auch Leute die manuell hart arbeiten.

Die müssen essen und trinken! Es hockt nicht jeder vorm Computer.
Maximale Konzenrationszeit = 2Stunden.
Also zur LEISTUNGSSTEIGERUNG:
Mehr Pausen, 30 Min Mitttagspause + 10 Minuten Schläfchen. Wer stört fliegt raus.

ich finde den ausdruck 'powernap' scheisse

ich find ihn auch blöd

allerdings erinnert er mich immer wieder daran dass die westgermanischen detailsprachen gemeinsamkeiten weit über die standadisierten kunstsprachen hinaus haben.

siehe im österrechischen das "nopfitzn" und das "napping" im englischen. Definitiv dasselbe wort.

die spielen sicher auf unsere Beamten an

die machen aber kein Nickerchen... die dösen quer durch den ganzen Tag...

na ja... außer bis auf diejenigen im Kundenservice - die zangeln wohl alle an, weil sie unausgeschlafen sind...

Mittagessen weglassen!

Ich wäre ja dafür, die Mittagspausen zu kürzen und dafür 1 Stunde früher Schluss zu machen. Gerade nach einem kompletten Mittagsmenü ist man mit dem vollen Magen besonders müde und unproduktiv, daher nur eine kurze Imbisspause und dafür abends essen. Aber am Land ist eine Mittagspase leider Pflicht, weil "das immer so war" und "sich einfach gehört" und man "sonst vom Fleisch fallt"...

jeder Mensch ist anders. Was für Sie ideal ist, ist für einen anderen kontraproduktiv.

Wozu überhaupt eine Mittagspause, die Angestellten können doch ein Dreiecksandwich vor der Tastatur verzehren. Ist doch gesund, ein richtiges Mitagessen macht die Drohnen doch nur fett! Die wissen doch nicht, was gut für sie ist.

Am Abend sich den Bauch voll stopfen, halte ich nicht für besonders gut, das wird Ihnen jeder Arzt bestätigen.

Nene...

...damit die Bevölkerung noch fetter wird, weil sie sich abens das Schnitzel reinschieben und sich dieses über Nacht schön im Körper einlagern kann...

Übrigens: Es gibt nix besseres als einen 20min Powernap nach dem Essen!

Drum sind ja auch die üppig zu Abend essenden Italiener und Spanier im Vergleich zu Österreichern und Deutschen so übergewichtig, oder doch anders rum?

...das Gegenteil wird passieren!

Erstens ist es nachgewiesen, dass es egal ist, wann man seine Hauptmahlzeit einnimmt und zweitens wird dadurch verhindert, dass man zwei Mal am Tag üppig isst. Die meisten geben sich zu Mittag ein 3-gängiges Menü und am Abend auch noch ein anständiges Abendessen - kein Wunder, dass man davon dick wird...

P.S. Ich praktiziere das schon seit 30 Jahren und habe immer noch mein Idealgewicht... ;-)

Dann hast du eine Verdauungsstörung. Aber gesunde Menschen dürfen abend nicht viel essen, weil das lt. jeder (!) medizinischen Studie der sicherste Weg zur Verfettung ist.

Abgesehen davon brauchen Menschen auch eine Zeit der Regeneration. Und die ist zu Mittag perfekt angelegt (Halbzeit des Arbeitstages).

Was du hier von dir gibst hat nicht den Hauch einer Grundlage und widerspricht sämtlichen medizinischen Erkenntnissen.

Also lass dich mit deinen Verdauungsstörungen behandeln und sieh Menschen nicht als Maschinen an.

"alle (!)"

ausser zb:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9152744
oder
http://www.nature.com/ejcn/jour... 1387a.html

Sorry - aber Gewichtszunahme beruht auf absoluter Energieaufnahme - Verbrauch, egal wann gegessen wird. Dass ein ungewohntes, üppiges und gleichzeitig ungewohnt spät eingenommenes Menü durchaus die Schlafqualität beeinträchtigen kann wird wohl keiner bestreiten.

Genau, weg mit der Mittagspause - maximal ein trockenes Brötchen dürfen die menschlichen Ressourcen zwischen zwei Meetings hinunterwürgen, aber das auch nur wenn es gerade sonst nicht viel zu tun gibt.

Was jeder für sich selbst macht, liegt in der eigenen Verantwortung - ob man aber gerne ein volles Mittagessen genießt oder nur ein Sandwich sollte doch bitte nicht das Unternehmen entscheiden.

welche Firmen in Ö bieten das bitte an?

Redaktion derStandard.at/Karriere
00
21.7.2011, 14:00
zur Nachlese

Ein paar Beispiele: http://derstandard.at/3183125/B... der-Arbeit

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.