Geschichts­trächtiger Sieg gegen Kroatien

18. Juli 2011, 18:29
24 Postings

Österreich gewinnt 64:61 und holt den ersten Sieg in der A-Division seit den 50er Jahren - Die Nerven an der Freiwurflinie hielten

Bilbao - Das Basketball-U20-Nationalteam der Burschen hat bei der EM in Bilbao den ersten österreichischen Sieg bei einer Europameisterschaft der A-Division seit zwei Erfolgen des Herrenteams in den 1950er-Jahren gefeiert. Die in der Vorrunde dreimal sieglos gebliebenen ÖBV-Junioren gewannen am Montag im ersten Match der Abstiegsrunde gegen Kroatien 64:61 (33:30). Als zweiter Gegner wartete am Dienstag (14.00) mit Serbien ein weiterer großer Brocken, der Litauen mit 95:64 aus dem Weg geräumt hat.

Anders als in den Gruppenspielen gegen Griechenland und die Türkei, als man nach starkem Beginn doch noch verloren hatte, präsentierten sich die rot-weiß-roten A-EM-Debütanten diesmal konstanter. Zudem verwerteten Anton Maresch und Romed Vieider in der Schlussphase im Gegensatz zu den Kroaten die entscheidenden Freiwürfe. "Das war ein echter Zittersieg. Aber die Mannschaft hat sich dieses Ergebnis nach den knappen Niederlagen der Vorrunde wirklich verdient", betonte Head-Coach Werner Sallomon.

Kein Déjà Vu

Wie auch in den beiden Spielen gegen Griechenland und Türkei ging das Team von Head-Coach Sallomon von Beginn weg in Führung. Gegen das in absoluten Zahlen bisher Rebound stärkste Team des Turniers schaffte es die ÖBV-Auswahl mit starker Defense und großem Einsatz den Rebound zu kontrollieren. Offensiv fehlte ein wenig Wurfglück, wodurch eine durchaus mögliche hohe Pausenführung nicht realisiert wurde. Nach einigen sehr starken Aktionen des sehr spielfreudigen Lukas Linzer stand es zur Pause 33:30.

Das Spiel blieb knapp und wiedereinmal war es für die ÖBV-Auswahl im Schlussabschnitt eine enge Kiste. Zuerst hatte es den Anschein, als würde sich die negative Geschichte der Vorrunde wiederholen: Beim Stand von 52:56 hatte Lukas Linzer einen ganz wichtigen Ballgewinn an der Mittellinie und verkürzte per Lay up. In der Schlussminute erzielte Anton Maresch mit einem Dreipunktespiel die 60:57-Führung für Team Austria. Nach dem fünften Foul von Center Jozo Rados, der ebenso wie Anton Maresch ein Double-Double verzeichnete, trafen die Kroaten den ersten Freiwurf und glichen durch einen foul-verdächtigen Offense-Rebound wieder aus. Entschieden wurde das Spiel dann an der Freiwurflinie: Während Anton Maresch und Romed Vieider jeweils zwei von zwei Freiwürfen verwerteten, versagten den Kroaten die Nerven. (APA/red)

Österreich : Kroatien 64:61 (19:14/33:30/50:48)

Für Österreich: Linzer 14, Maresch 11, Rados 10, Frühwirth 9, Klepeisz 7, Vieider 6, Novas Mateo 4, Krämer 3, Gunka; Friedrich dnp, Vancura dnp, Zulic dnp

Für Kroatien: Babic 18, Batur 16, Vrlika 9

  • Romed Vieider pflückte sechs Rebounds und blieb cool am Ende des Spiels.
    foto: pictorial/filippovits

    Romed Vieider pflückte sechs Rebounds und blieb cool am Ende des Spiels.

  • Pointguard Thomas Klepeisz stand am längsten am Feld gegen Kroatien, scorte acht Punkte und bediente seine Mitspieler mustergültig sechs Mal.
    foto: öbv/novak

    Pointguard Thomas Klepeisz stand am längsten am Feld gegen Kroatien, scorte acht Punkte und bediente seine Mitspieler mustergültig sechs Mal.

Share if you care.