Nudelsieb auf Führerscheinfoto genehmigt

  • Kopfbedeckungen auf Lichtbildausweisen werden aus religiösen Begründungen akzeptiert - Niko Alm begründete seinen Antrag mit der Zugehörigkeit zum "Pastafarianismus".
    vergrößern 700x453
    foto: niko alm

    Kopfbedeckungen auf Lichtbildausweisen werden aus religiösen Begründungen akzeptiert - Niko Alm begründete seinen Antrag mit der Zugehörigkeit zum "Pastafarianismus".

Niko Alm hat als Angehöriger des "Pastafarianismus" den Antrag für eine religiöse Kopfbedeckung gestellt und nach drei Jahren das Dokument erhalten

Wien - Die Behörden haben ein Nudelsieb als religiöse Kopfbedeckung auf einem Führerscheinfoto akzeptiert. Der Unternehmer und bekennende Atheist Niko Alm hatte vor drei Jahren einen dementsprechenden Antrag gestellt, der vor wenigen Tagen von der Polizei bewilligt wurde. Da Kopfbedeckungen aus religiösen Begründungen auf Lichtbildausweisen akzeptiert werden, habe er es mit seiner Zugehörigkeit zum "Pastafarianismus" begründet, so Alm am Dienstag.

Bereits 2008 stellte Alm den Antrag auf Ausstellung eines Scheckkarten-Führerscheins. Die Idee zur ungewöhnlichen Kopfbedeckung sei ihm gekommen, als ihm eine Broschüre des früheren Verkehrsministers Hubert Gorbach in die Hand fiel. Dort habe es geheißen, niemand dürfe mit Kopfbedeckung aufs Foto - außer eben einer "konfessionellen". Alm fotografierte sich - passend zu seiner Angehörigkeit zu den "Pastafari" - mit einem Nudelsieb auf dem Kopf und übergab dies persönlich einem Beamten. Auch bei der Übergabe trug er ein Sieb auf dem Haupt. "Der hat nichts gesagt."

Vorladung beim Amtsarzt

Alms ungewöhnlicher Antrag fiel den Behörden schließlich doch noch auf. Via Telefon sei er informiert worden, dass sein Führerscheinfoto so nicht möglich sei. Der Unternehmer verlangte daraufhin einen schriftlichen Bescheid, bekam stattdessen aber eine Vorladung zum Amtsarzt. Dieser musste schließlich feststellen, dass Alm "psychisch befähigt" sei, ein Auto lenken. Einer weiteren Vorladung zum Verkehrsamt sei er nicht nachgekommen. Nach insgesamt drei Jahren erhielt Alm nun die Mitteilung, dass der Führerschein abgeholt werden könne.

Mit der Führerschein-Aktion will es Alm allerdings nicht belassen. Er will einen Antrag auf Anerkennung des "Pastafarianismus" in Österreich stellen. Dieser wurde 2005 vom US-amerikanischen Physiker Bobby Henderson gegründet, Gottheit ist das Fliegende Spaghettimonster. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1394
FÜR EINE TRENNUNG VON ATHEISMUS UND GESCHÄFT !

Ein Werbeunternehmer, der sich des Atheismus annimmt...lieb

...fast so lieb, wie ein Staat, der sich der Religion annimmt...

Pastafarianismus?
Ha, die glauben an den falschen Gott! Solche Idio...!

nein: er glaubt an den richtigen Gott unserer Zeit!

Und dieser Gott heisst: Werbung !

Er ist Werbeunternehmer !
Er ist also sogar tiefreligiös, und merkt es nicht mal: Normalerweise kommt das nur bei Sekten vor!

ganz schön bizarr hehe

Irgendwie ist das mit IHNEN schwierig:
Atheismus ist keine Religion. Punkt.
Ein Atheist glaubt nicht an den Weihnachtsmann,
Osterhase, Gott, Götter oder sonstiges. Punkt.

Und ja: das Ganze mit dem Nudelsieb ist
Sarkasmus,Ironie usw.

Gilt es auch als Pastafari-akzeptabel wenn man auf das Tragen verzichtet und gleich ein Hirn wie ein Nudelsieb hat ;)?

macht sich beim Bundesheer fesch

man ist dann helmbefreit.

Lieber Niko!

... Die Angehörigkeit zum Pastafarismus schließt Dich damit aus der Gemeinschaft der Atheisten aus!
:)

Das Gegenteil ist der Fall !

Wieso? oOOo

Weil die Pastafari...

... eine atheistische Persiflage auf die Dummheit der Glaubensgemeinschaften ist. Das weis jeder Pastafari - und die meisten anderen auch...

Naja...im Forum fallen mir ein paar Erkenntnisresistente auf.
;-)

harry rowohlt

spadschetti .. soviel zeit muss sein ..

*ROTFL*

das relativiert ja nun wieder einiges:
Die Aussage Alms, wonach sein Nudelsieb von der Behörde als religiöse Kopfbedeckung akzeptiert worden sei, ist demnach falsch. Das Nudelsieb auf dem Führerscheinfoto wurde lediglich deshalb genehmigt, weil es keinen Teil von Alms Gesicht verdeckt. Auch die kolportierte dreijährige Wartefrist ist laut Aussage der Bundespolizeidirektion Wien nicht korrekt. „Der Führerschein ist seit Oktober 2009 fertig. Er wurde nur nicht abgeholt“, sagt Reinthaler. Normalerweise würden Führerscheine per Post zugestellt, Alm habe aber auf Selbstabholung bestanden und sich nicht informiert, ob sein Führerschein fertig sei.

da kann ich nur eines sagen:

yarrrr

Ned schlecht.

Und was passiert jetzt, wenn er von der Polizei ohne Nudelsieb beim Autofahren erwischt wird

dann kriegt er sicher eine standpauke zu hören: "glaubn's wir san auf der nudlsuppn dahergschwumma?"

dann wird das der pastafarischen inquisition gemeldet!

für mich zeigt es was anderes

nämlich dass sich die behörden sobald das wort religion auch nur geflüstert wird, sowas von anmachen, dass sie in zukunft auch fotos mit menschen mit bananenkronen auf dem kopf akzeptieren werden, nur damit ja niemand "pöhse" sagt und die medien daherkommen.

ein armutszeugnis das zeigt wohin es führt wenn angst mit toleranz verwechselt wird.

das wars dann

Das „Nudelsieb-Führerscheinfoto“, das gestern für Aufregung gesorgt hat, wurde entgegen Medienberichten nicht aufgrund einer Ausnahme für religiöse Kopfbedeckungen genehmigt.
;-)
Religiöse Ausnahmen bei Führerscheinbildern gibt es aber überhaupt nicht. „Dieses Foto wurde nicht aus religiösen Gründen genehmigt“, sagt Manfred Reinthaler, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion Wien.
Bei Lichtbildern für den Führerschein ist das einzige Kriterium, dass das ganze Gesicht erkennbar sein muss.

"Kopfbedeckungen sind nicht erlaubt, Ausnahmen sind aus religiösen Gründen zulässig. In diesem Fall gilt:das Gesicht muss von der unteren Kinnkante bis zur Stirn erkennbar sein. Es dürfen keine Schatten auf dem Gesicht entstehen."
[ http://www.passbildkriterien.at/oesterreich.html ]

Gut Gemacht!

Ich glaub auch eher an Pasta als an irgendeine Form von Herrgott!

Nun, Pasta ist evident, da gibts nicht viel zu glauben.

1/2-lustig

1/8 Hirn?

Posting 1 bis 25 von 1394

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.