Kunst beim Rasten an der Autobahn

11. Juli 2011, 18:30
1 Posting

Besucher von Tiroler Raststätten erwartet Kritik an Öl- und Transportindustrie

Innsbruck - An den Raststätten Weer und Ampass auf der A12 können Lenker, die den Staus nach Süden entkommen wollen, ein bisschen verschnaufen - und nachdenken. Denn die seltsamen Installationen, die dort auf den Parkplätzen stehen, sollen ein gesellschaftspolitisch relevantes Thema aufgreifen. Der 43-jährige Außerferner Künstler Claus Auderer arbeitet sich an der Globalisierung ab, konkret an der weltweit agierenden Öl- und Transportindustrie. Für das Projekt "Planet Oil - Mc Suicide Unlimited" bereiste Auderer 20 Länder auf allen Kontinenten, drehte Filme und sammelte Teile für seine Installation. Dann baute er das "Planet Oil Headquarter" und die "Speed Rikscha" - Installationen samt Videoscreening. Das Land Tirol förderte Auderers Objekte mit 35.000 Euro.

In dem Uraltwohnwagen auf einem Leiterwagen oder dem Mix aus Sportauto und Mountainbike wird ein 90-Minuten-Film im Endlos-Loop gezeigt: Raffinerien im Nahen Osten, Gletscherschmelze, Stau in einer Mega-City, Formel 1.

Die etwas andere Pause auf der Autofahrt durch Tirol. Gleich nach der Raststätte Ampass wartet übrigens eine Section-Control. (ver, DER STANDARD, Printausgabe, 12.7.2011)

  • Die etwas andere Pause auf der Autofahrt durch Tirol.
    foto: tiroler künstlerschaft

    Die etwas andere Pause auf der Autofahrt durch Tirol.

Share if you care.