Putin erhält Quadriga-Preis für Aufklärung und Gemeinwohl

Auszeichnung traf im deutschen Kuratorium auf Widerspruch

Berlin - Umstrittene Preisverleihung an Russlands Regierungschef: Wladimir Putin wird am 3. Oktober in Berlin mit dem Quadriga-Preis ausgezeichnet, bestätigte ein Sprecher des Vereins Werkstatt Deutschland am Samstag in Berlin. Der Preis wird verliehen an "Vorbilder, die Aufklärung, Engagement und Gemeinwohl verpflichtet sind".

Die Auszeichnung für Putin traf im Kuratorium auf Widerspruch: Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte der "Süddeutschen Zeitung", er habe sich als Mitglied des Gremiums "strikt gegen Putin ausgesprochen" und der Preisverleihung nicht zugestimmt. Nach Angaben des Sprechers enthielt sich Özdemir bei der Abstimmung.

Zum Kuratorium gehören auch Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz und Wikipedia- Gründer Jimmy Wales. Nach Angaben des Sprechers äußerten auch zwei Unternehmer Bedenken gegen die Auszeichnung Putins, stimmten dann aber mit. Einwände können auch die vorherigen Preisträger erheben, darunter Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière (CDU). Sie machten demnach aber keinen Gebrauch von diesem Recht.

"Berechenbarkeit gepaart mit Stehvermögen"

In der Begründung heißt es: "Berechenbarkeit gepaart mit Stehvermögen, Verlässlichkeit gepaart mit Kommunikationsfähigkeit machen Charakter und Person von Wladimir Putin aus." Im Inneren habe er Stabilität durch das Zusammenspiel von Wohlstand, Wirtschaft und Identität geschaffen. "Im Äußeren definierte und definiert er Spielräume durch die Fokussierung auf Zweiseitigkeit, Multipolarität und Respekt."

Die Quadriga wird seit 2003 jedes Jahr am Tag der Deutschen Einheit verliehen. In der Vergangenheit war die Auszeichnung unter anderem an EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso sowie die ehemaligen Staatschefs Michail Gorbatschow (Sowjetunion) und Vaclav Havel (Tschechoslowakei) gegangen.

In Russland steht im kommenden März die Präsidentenwahl bevor. Unklar ist bisher, ob Kremlchef Dmitri Medwedew 2012 noch einmal antritt. Menschenrechtler werfen dem Ex-Kremlchef Putin einen autoritären Führungsstil vor. (APA)

Share if you care
14 Postings

Die Proteste sind undiplomatisch und formlos,
http://www.welt.de/print/wel... Putin.html

als ob irgendwelche Hooligans Steine auf Botschaften werfen.
http://derstandard.at/130868093... ch-und-USA

Putin ist wohl einer der allerletzten die etwas mit Aufklärung und Gemeinwohl zu tun haben. Eine Schande für Quadriga, diese Preisvergabe. Putins Diktatur ist eine Schande für die Welt.

Cem Özdemir

was hatt ihn bei den Grünen wohl verschlagen: doch nicht etwa Sorgen um die Umwelt?

und nun: erstmal lauthals "strikt gegen Putin ausgesprochen" und dann doch "enthielt sich Özdemir bei der Abstimmung" -

erstmal grosse Klappe haben und dann doch kein Rückgrat, wenns zur Sache kommt ^^

ein "Dagegen" erschien ihm wohl nicht als karrierefördernd.

özdemir ist ein lakai

der transatlantischen brücke, sprich ein zuchtbulle und feigenblatt der usa-hörigen clique in berlin.
der war nach skandal weg vom fenster, wurde ein paar jahre still gehalten und in stiftungen und think tanks aufgepäppelt zum kanzlerkandidaten.

der ö. weiss genau, dass eine dt.russ. verbindung die hölle wäre, für seine sponsoren und mentoren.
wenn er nicht so clever wäre und das volk es nicht besser wüsste, müsste man ihn ignorieren, aber als quotenkanzlerkandidat bzw. königsmacher ist er nunmal am trog ....

Cem Özdemir als Kanzlerkandidat?

Bismark würde sich im Grabe umdrehen.

Das wollte ich auch gerade schreiben!

Das ist so typisch für die Grünen!

Dagegen sein, aber sich enthalten, statt dagegen stimmen.

Aber was soll man von einer Partei erwarten, die Begriffe wie "Männlichkeit" und "Standfestigkeit" systematisch als "sexistisch" diffamiert hat.

Dann kriegst Du solche Lullis, die dagegen sind, aber nicht dagegen stimmen.

"Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir..."

Ist ein Mitglied des European Council on Foreign Relations.

Der ist werden Grün noch demokatisch, sondern einem US-zentriertem Bund hörig, dessen Befehle er ausführen darf. Seine "Meinung" ist daher entsprechend einzuordnen.

ha ha

Ein Witz am Sonntagmorgen ist immer gut. :-(

Leider.......

keiner....unglaublich.....

Glückwunsch an Putin! Ich mag ihn.

und den medwedeff auch ...

die spielen good cop, bad cop. kongenial.

die russen haben probleme, dafür dürfen sie noch sagen was sie wollen und es auch tun und ihr geld auch verschwenden wie sie wollen ....

leider gibts unsere oli & stan regierungs-aufführungen nicht mehr, echt schade.

Ja, ein lupenreiner Demokrat ist er, der Putin.

Muß er das sein? Er macht gute Arbeit!

Was ist schon ein Preis für Putin im Vergleich zu Panzern für die Saudis?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.