Ein Haaropfer für die Wiener Perücke

Ansichtssache

derStandard.at-Redakteurin Eva Tinsobin besuchte "Hair" im WUK, ließ Haare und wurde Teil einer Performance

Bild 1 von 21»
derstandard.at/tinsobin

Der erste Akt der Haar-Oper - das Sammeln - hatte bereits am 1. April 2011 begonnen, als das internationale Performance-Kollektiv Cabula6 (brasilianisch für "Schule schwänzen") fünfzehn Wiener Haarsalons einlud, Haare, Klänge, Bilder, Styling-Ideen und Rat zu einem haarigen Projekt beizusteuern. Es war der Start zu "Hair - Eine Oper in drei Akten", an deren Ende - im Auftrag der Stadt Wien - die Präsentation der Wiener Perücke stand.

Von 6. bis 9. Juni rief das WUK im Rahmen des Jacuzzi-Festivals zum zweiten Akt: Die Verwandlung.

weiter ›
Share if you care
1 Posting

Jetzt hätte ich vom gelben Umhang und der Gelfrisur her geglaubt, da opfert sich der Austrofred.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.