Türken wollen Athen Inseln abkaufen

8. Juli 2011, 18:57
137 Postings

Türkische Geschäftsleute wollen dem klammen Land einige Flächen abkaufen, Urlaubsressorts bauen und Touristen anlocken

Auch eine Fährverbindung in die Türkei ist geplant.

***

Fikret Inan ist kein Mann der halben Sachen. "Ich bin ein mutiger Geschäftsmann", sagt der Chef des türkischen Baukonzerns Fiyapi von sich selbst. Jetzt hat er 20 Millionen Euro für einen Deal beiseite gelegt, der die Griechen ins Mark trifft: Mindestens drei Inseln will er von den krisengeschüttelten Nachbarn kaufen und dort Urlaubsressorts aufbauen. Seit Griechenland am Rand des Staatsbankrotts steht, suchen türkische Geschäftsleute nach günstigen Gelegenheiten für Investitionen. Im lange verfeindeten Nachbarland Türkei wächst die Wirtschaft schließlich zweistellig.

Eine Beleidigung sei es, von den Griechen den Verkauf der Inseln oder historischer Stätte zu verlangen, um die Staatsschulden abzubauen, hat Griechenlands Premierminister Giorgos Papandreou immer wieder erklärt. Dennoch steht ein Dutzend Mini-Inseln in der Ägäis und im Ionischen Meer zum Angebot, darunter: Nausika, Vouvalos, Mikri Amorgos, Kardiotissa, die Halbinsel Lihnari.

Es sind Luxusimmobilien im Privatbesitz, keine Objekte, die auf der Privatisierungsliste des griechischen Finanzministers stehen. Deshalb auch gilt Fikret Inans Einkaufswunsch als realistisch. Bereits im vergangenen Mai erwarb er für 24 Mio. Euro Garipada, eine 400.000 Quadratmeter große Insel vor Izmir. Sie heißt jetzt Fi-Insel, so benannt nach den ersten zwei Buchstaben seines Vornamens Fikrit. Auf Fi soll nun ein Fünf-Sterne-Hotel entstehen.

Nur 230 bewohnte Inseln

Wegen der griechischen Inseln führe er derzeit Gespräche mit internationalen Maklerbüros, erklärte der Konzernherr. "Wir haben sechs Inseln im Blick. Ich möchte mindestens drei von ihnen kaufen", sagte Inan der Nachrichtenagentur Anadolu. Kostenpunkt für Kardiotissa, eine 1,4 Quadratkilometer große Kykladen-Insel nahe Sikinos: 6,5 Mio. Euro, aber alles Verhandlungssache. Auf der unbewohnten Insel steht lediglich eine Kirche.

Etwa 6000 Inseln und Minifelsen hat Griechenland, nur rund 230 sind bewohnt. Griechische Reeder, Großindustrielle und die orthodoxe Kirche besitzen einige der kleinen Inseln, die zum Verkauf angeboten werden.

Inan hat große Pläne: 80 Mio. Euro will er auf seinen Inseln investieren und dann einen privaten Fährservice von der Türkei anbieten. Der Inselkönig ist ein pittoreskes Beispiel für die Vielzahl türkischer Betriebe - Möbelproduzenten, Lebensmittelhersteller, Modeketten - die zuletzt in Griechenland Fuß gefasst haben. Für sie ist die Krise des Nachbarn eine Gewinnchance. (Markus Bernath aus Istanbul, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9./10.7.2011)

  • Mit neuen Urlaubsresorts wollen türkische Geschäftsleute griechische Inseln zu neuem Leben erwecken.
    foto: standard/urban

    Mit neuen Urlaubsresorts wollen türkische Geschäftsleute griechische Inseln zu neuem Leben erwecken.

Share if you care.