Wer radelt eigentlich unter Strom?

11. Juli 2011, 16:59

"Urbane E-Biker sind meist Leute, die in ihrer Freizeit intensiv sportlich radeln - aber während der Woche Anzug und Krawatte tragen müssen."

Das E-Bike, sagte die Kollegin aus der Wien Heute-Redaktion an der Kreuzung, habe sie zu einem besseren Menschen gemacht: "Ich bin jetzt milder und sanfter: Wenn ich wegen eines rücksichtslosen Autofahrers abrupt bremsen muss, bin ich nimmer so sauer, dass der ganze Schwung weg ist."

Berufsjunge Dynamikbiker mögen hämisch grinsen, aber die Journalistin hat recht: Sie ist keine 25 mehr - und Wien eben doch recht hügelig.

Nebenbei passt ihre E-Motivation gut zu den "Wer kauft eigentlich ein E-Bike?"-Erkenntnissen des Sport- und Radhandels: Vor allem "Golden Ager", also Menschen jenseits der 50, holen sich so ein Stück verlorengeglaubter Mobilität zurück. Reise- und Tourenräder und der Preisbereich zwischen 1000 und 1500 Euro, sind hier gefragt. Gefahren wird (no na) in der Freizeit.

Im urbanen Alltags-Radverkehr ist jedoch eine (eigentlich zwei) andere Zielgruppe der Pedelec-Hoffnungsmarkt, erklärt Wendelin Fortner. Fortner verkauft als "Elektrobiker" (teure) E-Bikes in Wien. Seine Klientel ist männlich, image- und stilbewusst - und verdient gut: "Urbane E-Biker sind meist Leute, die in ihrer Freizeit intensiv sportlich radeln - aber während der Woche Anzug und Krawatte tragen müssen."

Die "echten" Umsteiger kämen aber aus der Auto-Oberklasse: "Wenn die erkennen, dass sie mit dem Dienstwagen in der Stadt viel Zeit und Geld liegenlassen, ist der Motorroller der erste Gedanke. Aber wenn sie sehen, dass man mit dem Rad in der Stadt noch mehr Schlupflöcher findet als mit der Vespa, ist für viele die Entscheidung rasch klar." (Thomas Rottenberg/DER STANDARD/Automobil/08.07.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2
Bin seit gestern stolzer Besitzer eines Scott E-Sub 20 (Bosch)

Mein Tipp an Euch:
Vergesst alle anderen Antriebe und entscheidet euch für einen Mittelmotor. Ob nun Panasonic oder Bosch ist im Vergleich zu den anderen Konzepten (Fehlentwürfen) nicht so gravierend. Trotzdem ist Bosch derzeit bezüglich Antritt und Reichweite das Maß aller Dinge, also wenn schon denn schon ;)

Weitere Kurzinfos:
* Ketten oder Nabenschaltung? KETTE (mit Nabe ist der Bosch Motor ab Werk auf 40Nm begrenzt)
* Federgabel in der 2.000 Euro Touringklasse? STREICHEN, da gibts nix gescheides.

p.s.: Die ersten Tuningvideos sind schon im Netz zu finden ;)

Würde so etwas auch gerne haben

Allerdings, auch ich fürchte mich vor der Fahrrad-Community.

Jeder weiß, daß man ein teures Fahrrad nicht lange hat. 20 min unbeaufsichtigt reichen - und es ist weg und ein anderer fährt damit.

Da hilft auch keine Gravierung - nur ein Zulassungsschein. Solange es den nicht gibt, werde ich wohl darauf verzichten.

ich hätte gerne so eines. leider nicht brauchbar, da man es nicht stehen lassen kann. und bei welchem supermarkt o.ä. kann man schon das rad mit hinein nehmen?

"..sind meist Leute, die in ihrer Freizeit intensiv sportlich radeln - aber während der Woche Anzug und Krawatte tragen müssen..."

Oder so wollen sie sich auf jeden Fall gerne sehen ;)

Das Problem ist halt immer, dass man Räder in dieser Preisklasse (egal ob E- oder nicht) in Wien unmöglich stehen lassen kann. Vermutlich auch nicht mit 3 Schlössern. Das reduziert gewisse Vorteile des Rades erheblich. Man kann z.B. nicht mehr überall hinfahren und das Rad am Zielort einfach vor der Türe an ein Verkehrsschild hängen.

Was mich wirklich ärgert ist,

daß die Dinger gefördert werden. Völlig unverständlich. Das umweltfreundlichste Verkehrsmittel ist immer noch das Fahrrad ohne Motor, damit zu fahren ist sogar gesund! Warum wird das nicht gefördert?
Das einzig positive an den e-Bikes ist, daß dafür Radweginfrastruktur benötigt wird und davon eventuell auch einmal "normale Radler" profitieren werden.

Immer noch gscheiter als Autofahrer zu fördern.

Förderung unverständlich?

Die Logik ist mir schon nachvollziehbar.
Ein Politiker, eine Politikerin macht ein paar zig Tausender locker, die letztlich wieder dem Stromkonzern zugute kommen. Dafür sponsert die Wien Energie den Wahlkampf der Fr. Simma, bewirbt sie als grünes Aushängeschild der SP.
Eine Hand wäscht die andere, die Politik ist dort, wo sie die Wirtschaft haben will, schön untertan und gehorsam.

wird ein renner werden in Ö

da glauben die fattys,
dass sie sport gemacht haben
wenn sie ihr radl heimfährt....

roter baron

nein

die "fattys" werden erstmals sport machen und gleich 5-10 kilo verlieren.

finde ich besser als "ach das ist zu anstrengend" sagende nichtsportler

Es dauert nicht mehr lang und ich fahre auch elektrisch.

Wirklich wahr, Auto und Motorrad stinken in der Stadt einfach dagegen ab.

Auto zwecks Stau und Parkplatz, Motorrad zwecks unsachgemäßer Haltung: auf 50kmh beschleunigen, 2. Gang rein drücken und schon darf man bei 2500 Umdrehungen herumstottern (wirklich unwürdig, für das wird keine 1000er gebaut)

Fazit: Elektroradl her.

....

wie wärs mit einem kleineren Motorrad, ich fahre selber eine 750er mit 250 kg, und komme in der Stadt gut mit ihr zurecht, was bei der 1000er VTR vorher nicht ganz so war ( man bekommt die Unterschenkel gegrillt weil sie total heiss wird, dafür reicht aber der 1. Gang auch locker für die 70 er Zohne). Aber sinnvoll ist die 750er natürlich nur außerhalb der Stadt.
Aber für die Stadt tun es 125 bis 250 ccm völlig, In Saigon fahren angeblich 5 Millionen dieser Honda Mopeds mit 110ccm herum, die sind billig, sparsam, handlich und legentär robust, und wenn sie bis zu 4 Asiaten befördern können reicht es auch für einen ausgefressenen Europäer.

das ist jetzt eben der große sprung

egal ob puch maxi, vespa oder 125er roller: mit keinem darf man am radlweg oder in den stadtpark fahren, für alle ist eine anmeldung plus versicherung/steuer fällig.

ein e-rad sticht da alles aus.

wird vermutlich ein ktm macina 29 mit bosch antrieb werden.

Wir wärs mit einem echten Rad?

ich hab schon ein "echtes" rad

uralt, 18 gänge, rostig, fährt :)

nachteil: schwitzend ins büro kommen, bergauf fast eingehen.

wie gesagt, denk noch heuer daran mir sowas zu kaufen :)

vermutlich werden Sie ihr E-Radl dann auch nicht pflegen und ebenfalls nicht glücklich werden damit.

blödsinn

rost = diebstahlschutz

radfliegen...uralt, rostig, 18 gänge, fährt, ist i d e a l zum umbauen.

kauf dir einen umbausatz.
Akku in eine alte Packtasche
und ab geht die post.
das rad schaut dann immer noch wie
uralt, rostig, 18 gänge, fährt,
aus
und wird deshalb nicht gestohlen,
aber in wirklichkeit kannst du damit fast fliegen...

ich hab ein umgebautes, altes stahlrad (stahl, das ist wichtig), seit eineinhalb jahren,
und ich will es nie mehr missen.

mein akku reicht für 35 km, und da ich immer mittrete(sonst wär mir fad), reicht er noch viel, viel länger.

kein stau mehr, keine parkplatzsuche, kein schwitzen, wenns nicht sein darf, und eine enorme lastentransportkapazität dazu.
und wenn ich ohne motor fahren will, geb ich einfach kein gas, dann ist mein rad ein rad wie jedes andere....

Warum nicht einmal ölen?

ist nicht cool, das pusht kein Konzern

hm...

also ich verstehe bis dato noch immer nicht den Sinn des E-rades, ausser die Convinience nicht treten zu müssen, aber dass ist ja der Grund warum Rad fährt, für die Fitness und für die Umwelt und weils auf kurzen Strecken das beste Fortbewegungsmittel ist. Wie schaut die Energiebilanz eines E-Rades auf kurzer Strecke aus?

nur ein gadget für Nerds, Loha's, Nimby's und alle anderen Gutmenschen mit Doppelmoral...

mit strom für 10 cent fährst du hundert kilometer.

dafür brauchst du zu fuß gewiss mehr sprit.

Sie haben zwar nicht bemerkt dass man bei einem Pedelec treten muss um den Motor einzuschalten aber das Maul wird weit aufgerissen.
Fazit: Nulll Ahnung aber viel heisse Luft!

LOHAS

Lifestyle of Health and SUSTAINABILITY.
Also sollte es bitte LOHAS`s heißen

Nur so zur Info ich fahr keins!
Man kauft eines damit man sich am Weg nach Hause nicht den Anzug verschwitzt und man schnell nach Hause kommt. Ehrlich die Dinger sind schnell, bin erst kürzlich einem nachgefahren und musste mich fast anstrengen um mitzuhalten.
Also es gibt schon Gründe für ein Elektrorad!

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.