Erdogan, die dritte: Sein neues Kabinett

Blog8. Juli 2011, 11:04
58 Postings

Der türkische Regierungschef hat ein Kabinett der kleinen Neuerungen präsentiert. Der Oppositionschef verfranzt sich.

Eine Revolution hat niemand erwartet, wohl aber die kalkulierte Machtentscheidung eines Ministerpräsidenten, der seit acht Jahren mit einem eingespielten Team regiert und mittelfristig seinen Wechsel ins Präsidentenamt vorbereitet. Selbst daran gemessen ist Tayyip Erdogan mit seiner dieser Woche präsentierten, dritten Regierung hinter den Erwartungen zurückgeblieben: Es gibt viel Kontinuität im dritten Kabinett seit 2003 und nur ein wenig Erneuerung.

Zwei bemerkenswerte Abgänge sind zu vermelden. Bildungsministerin Nimet Cubukcu, die immerhin als mögliche neue Vizeregierungschefin oder als Parlamentspräsidentin gehandelt und in Istanbul wieder auf einem der vorderen Listenplätze der AKP aufgestellt worden war, ist draußen. Amtsmüde, heißt es nun. Ebenso wie Verteidigungsminister Vecdi Gönül. Von dem weiß man allerdings, dass er in der Öffentlichkeit jahrelang durch keine Äußerung auffiel, aber laut Wikileaks gegenüber einem US-Botschafter zwei, drei böse Bemerkungen über seine Kabinettskollegen gemacht haben soll, insbesondere dem früheren außenpolitischen Berater Erdogans und jetzigen Außenminister Ahmet Davutoglu. Illoyalität ist etwas, das Erdogan nicht durchgehen lässt.

Der neue Mann, der sich mit den Generälen plagen muss, kommt wie der mausgraue Gönül aus der Bürokratie: Ismet Yilmaz (50) war einmal Staatssekretär im Tourismusministerium und wenige Monate Verkehrsminister, soll immerhin als Ingenieur die Marine beraten haben, ist aber ebenso wenig wie Gönül ein Regierungsmann mit sicherheitspolitischen Profil.

Neu im Kabinett ist Suat Kilic (wird diesen Monat 39), Erdogans beißwütiger Adlatus im Parlamentsplenum. Der bisherige stellvertretende AKP-Fraktionsvorsitzende aus Samsun hat das neue Sport- und Jugendministerium bekommen. Nicht wahnsinnig spannend, aber weil man nicht wirklich viel falsch machen kann, ein Sprungbrett in wichtigere Ministerien.

Akif Beki wertete in seinem Kommentar in der liberalen Tageszeitung Radikal den Wechsel im Innenministerium als die große Überraschung. Idris Naim Şahin (55) löst Beşir Atalay ab, der einer der vier Vizeregierungschefs wurde. Şahin habe immer das Vertrauen Erdogans genossen. Allgemein begrüßt wurde auch die Ernennung von Fatma Şahin, einer profilierten AKP-Politikerin aus Gaziantep zur neuen Familienministerin. Sie ist die einzige Frau im Kabinett, dem mit Erdogan insgesamt 26 Minister angehören.

Ausgeblieben ist schließlich die in türkischen Medien verbreitete große Kabinettsreform mit der Ernennung von Vizeministern in jedem Ressort, die direkt Erdogan zuarbeiten und den eigentlichen Minister entlasten sollen. Zunächst zumindest. Es wäre ein Schritt zur Einführung des Präsidialsystems gewesen, das Erdogan gern hätte.

Die größte Oppositionspartei im Parlament, die säkulare Republikanische Volkspartei CHP, einst die Staatspartei Kemal Atatürks in den ersten Jahrzehnten der Republik, verfranzt sich derweil immer weiter mit ihrem Parlamentsboykott. In einer neuerlichen Erklärung, die am Donnerstag den ausländischen Medienvertretern zugesandt wurde, versucht der Parteivorsitzende Kemal Kilicdaroglu zu begründen, warum seine 133 Abgeordneten bisher keinen Amtseid ableisteten und folglich nicht an der Arbeit des Parlaments teilnehmen können.

Das ist nicht eben einfach. Die Prämisse lautet: Die türkische Regierung und ihre Partei im Parlament müssen, weil sie angeblich so allmächtig im Land sind, rasch zurechtbiegen, was die Justiz entschieden hat. Demokratische Gewaltenteilung gibt es für die CHP augenscheinlich nicht. Zwei Kandidaten der Partei die in Untersuchungshaft sitzen, sollen freigelassen werden, weil sie mittlerweile als Abgeordnete gewählt worden sind.

Die Erklärung:

"1- Today, the will of the nation is under arrest. CHP is not taking the oath because it cannot accept such a disgrace to democracy.

2- As the party that has introduced the multi-party regime and democracy to our country, CHP stands against infringement of democracy, the rule of law, the separation of powers and the national will.


3- CHP upholds the principle of separation of powers. IT DOES NOT ACCEPT THE TUTELAGE OF THE JUDICIARY OR THE TUTELAGE OVER THE JUDICIARY.


4- CHP is not taking the oath because it respects the vote of each and every citizen and defends the vote cast by each citizen.


5- We are very well aware that upholding the vote cast by each citizen means upholding democracy, the right to elect and be elected, and the national will.


6- As CHP, we declare openly and clearly that a parliament that is unwilling or unable to protect the votes of its own citizens will never be able to protect the interests of its country, the democracy, the fundamental rights and freedoms or the national will.


7 - CHP observes the international instruments signed by the Governments of the Republic of Turkey. In this framework, it believes in the full importance of implementation of Article 90 of the Constitution.


8 - CHP defends human rights and democracy everywhere and under all circumstances.


9 - CHP also stands against practices that suspend the right to elect and be elected, which is a result of the national will, and that violates the international law.


10- CHP sees the Parliament's function as more than merely raising hands.


A parliament that unconditionally fulfils the executive organ's wishes is not a healthily functioning parliament.


CHP UPHOLDS the principle of separation of powers, and is against any intervention to the legislature by the judiciary or by the executive.


11- CHP sees it as a disgrace to democracy that deputies, who are not convicted and hence with no legal obstacles to take their oaths at the TGNA, are being kept in prison, and are prevented from exercising their right to take their oath.


I would like to ask you:

How can we justify the unlawful imprisonment of the deputies who were elected by the votes of the people in full conformity with all applicable legal procedures and yet who are prevented from taking their oaths?

Today, CHP continues to be the conscience of the people and acts in a manner that is what befits it in conformity with its belief in democracy, just as it did when Recep Tayip Erdoğan himself was unable to come to the parliament.


12 - CHP vehemently rejects the HYPOCRITICAL APPROACH of those who "complained about long periods of arrest" before the elections and who had no difficulty in setting aside this discourse after the elections, and saw nothing extraordinary in the situation where deputies without any conviction cannot take their oaths.


13- I would like to underscore once again that CHP does not object to the arrested deputies being tried after taking their oaths, and does not ask for immunity or amnesty.


CHP's only wish is to see the rule of law, the sovereignty of the people at the TGNA to prevail and the elected deputies to carry out their legislative duties by taking their oaths.


14 - The presumption of innocence is an important cornerstone in the struggle for individual rights and freedoms. The current situation is a very severe violation of this most fundamental human right. We take this stand also due to our respect for the legislative function of the Parliament.


15 - CHP believes that under these conditions, the legislative function of the 24th term of the parliament is left to the discretion of the judiciary.


CHP maintains its rightful and lawful attitude against placing the legislative organ with its 550 deputies under the unlawful discretion of a judiciary that is far from being independent.


16 - CHP is open to all suggestions for a solution so as to prevent any damage to Turkey's reputation, not only inside the country but also abroad, and to surmount the problems that are being experienced.


As the Chairperson of CHP, I would like to emphasize once again that THE PROBLEM DOES NOT BELONG ONLY TO CHP, BUT TO TURKEY AS A WHOLE."

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Erdogan im Parlament, als er den neuen Abgeordneten applaudierend Tribut zollt ...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ... und in seinem Büro.

Share if you care.