"Lipstick Demands"

7. Juli 2011, 10:26
posten

Erster Gabriele-Heidecker-Preis geht an Katharina Struber, deren Arbeit im öffentlichen Raum Rechte für Sexarbeiterinnen thematisiert

In Erinnerung an die Linzer Architektin und Künstlerin Gabriele Heidecker haben die Grünen Linz Dienstagabend erstmals den "Gabriele-Heidecker- Frauenkunstpreis vergeben. Ausgezeichnet wurde Katharina Struber aus Wien, die die Jury vor allem mit ihrem eingereichten Projekt "Lipstick Demands" überzeugen konnte. "Die Installation kopiert mit den großflächig rot verschlossenen Auslagenscheiben das Erscheinungsbild von Rotlichtlokalen, und thematisiert dabei die Forderungen von Sexarbeiterinnen nach klaren rechtlichen Rahmenbedingungen", so Struber, die den Preis von Frauenstadträtin Eva Schobesberger entgegennahm.

Feministische Perspektive im öffentlichen Raum

In den Arbeiten der Künstlerin finde sich auch das Wirken von Gabriele Heidecker wieder, meinte Schobesberger: "Sich mit dem öffentlichen Raum auseinanderzusetzen, und dabei auch immer eine feministische Perspektive einzunehmen. Heidecker hat nicht nur viel für die Frauen in Linz geleistet, sondern war eine Architektin, die nicht nur die Gebäude, sondern vor allem die Menschen in den Vordergrund bringen wollte."

Die Jury begründete ihre Wahl mit Stubers Aufgreifen gesellschaftspolitisch relevanter Themen: "Der Raum wird dabei nicht alleine für die Installation beansprucht, vielmehr dringt die Künstlerin in den Raum ein. Das gelingt Struber mit 'Lipstick Demands': Das Thematisieren von Sexarbeit, die Situation von migrantischen Sexarbeiterinnen sowie öffentlichem Raum hat eine hohe aktuelle gesellschaftliche Relevanz."

Private Stiftung

Der mit 5000 Euro dotierte Kunstpreis wurde von Schobesberger gestiftet und soll "einer großartigen Frau eine ehrenvolle Erinnerung schaffen". (red)

  • Frauenstadträtin Eva Schobesberger und Preisträgerin Katharina Struber bei der Preisübergabe.
    foto: die grünen oberösterreich

    Frauenstadträtin Eva Schobesberger und Preisträgerin Katharina Struber bei der Preisübergabe.

Share if you care.