Eine Pleite ist eine Pleite ist eine ...

Kommentar |

Was bei der Zentralbank in gutes Geld getauscht werden will, muss ein gutes Rating haben

Forrest Gump hat es wohl am schönsten gesagt: Dumm ist der, der Dummes tut. Wenn sich europäische Zentralbanker und Wirtschaftspolitiker wieder einmal darüber echauffieren, dass die Ratingagenturen nicht genug Milde im Falle Griechenlands walten lassen, sollten sie eines nicht vergessen: Ihre eigenen Regeln heben die Ratingagenturen auf jenes Podest, von dem sie die Politiker wieder stoßen wollen. Doch was bei der Zentralbank in gutes Geld getauscht werden will, muss ein gutes Rating haben.

Mittlerweile steht ja fest, dass griechische Staatsschulden jeglichem vernünftigen Qualitätskriterium nicht mehr genügen. Aber Europas Politiker und Banken hätten gerne, dass die Ratingagenturen und Finanzmathematiker wieder von der Finanz-Alchemie der Vorkrisenzeit Gebrauch machen. Vor 2008 gab es gute Ratings ohne gute Bonität. Nun sollen die Agenturen einen Schuldenschnitt für Griechenland durchgehen lassen, ohne dass sie ihn als Schuldenschnitt abstempeln. Denn was sonst ist es, wenn die Griechenland-Gläubiger auf einen Teil ihres Geldes verzichten?

Da helfen noch so komplexe Strukturen nicht, auch der Ringelspiel-Vorschlag der französischen Banken kann diese Wahrheit nicht verbergen. Eine Pleite ist eine Pleite ist eine Pleite ... Es waren genau jene Konstruktionen, die die wahre Bonität von Schuldnern verbergen sollten, die uns in die jüngste Krise gestürzt haben. Wer hofft, dass sie uns nun aus dem Schuldensumpf ziehen, hat nichts gelernt. (Lukas Sustala, DER STANDARD, Printausgabe, 6.7.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2
Lieber Herr S.

Niemand hat etwas dagegen, dass GR mit D geratet wird. Es versteht nur niemand, dass offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen wird.

Einerseits die Hot-Dog-Fresser (S&P,Moody's, Fitch) und andererseits die chinesische Dagong.

Portugal hat bei Dagong BBB+
Griechenland eben auch CCC aber nicht D (Totalausfall)

Aber:
Die chinesische Ratingagentur Dagong Global Credit Rating hat davor gewarnt, dass die USA zahlungsunfähig werden könnte. "Unserer Meinung nach befinden sich die USA bereits in Verzug", so Guan Jianzhong, Präsident der Ratingagentur.

Und ja, eine "Pleite" aka Staatsbankrott ist eher ein Chapter 11 als ein echter "bancarotta".

Lieber Hercules,
Dagong ist nicht viel positiver eingestellt als die drei US-Agenturen und die Kanadier DBRS, wenn es um Griechenland geht. Nicht vergessen, dass es (noch) kein D oder SD-Rating für Griechenland gibt.
Zum Verzugs-Zitat: das ist etwas fragwürdig imo. Verzug heißt, dass Zinsen oder Nominale nicht voll bezahlt werden. Das ist bislang eindeutig nicht der Fall, dass die USA ein massives Schuldenproblem haben, ist aber zweifelsohne wahr, doch die haben eine nationale Notenbank, die das ganze monetisieren kann (im Gegensatz zu Griechenland).
MfG,
LS

Nun...

...ist aber CCC relativ weit von SD (oder gar D) entfernt.
Aber allein schon die Ankündigung von S&P, GR auf D setzten zu wollen und die aktuellen Hilfsmaßnahmen als Zahlungsausfall zu bewerten, zeigt doch, dass S&P kontraproduktiv agiert.

Ebenso sehe ich es als kurzsichtig an, wenn Länder zwar Anleihen bedienen, ihren Beamten aber darum keine Löhne auszahlen kann. Länder sind keine Firmen, hier muss man gesamtheitlich bewerten.

Ich bin weiterhin der Überzeugung, dass hier gezielt gegen den Wirtschaftsraum Europa agiert wird.

Ich bin mir sicher, dass auch Dagong im Falle eines Schulden-Rollover sehr genau prüft, ob sie ein SD oder D vergeben, weil es im Grunde doch nichts anderes ist als ein Default...
Ich bin davon überzeugt, dass sich an der Situation wenig ändern würde, wenn S&P und Co. absolut stillhalten. Weil die Investoren schmeißen die Bonds auf den Markt, nicht die Agenturen.
Und wegen der Europa-Diskussion: Es wurde gegen den Wirtschaftsraum agiert, als man den Stabilitätspakt aufgeweicht und den Schummeleien der Schuldenagenturen Tür und Tor geöffnet hat (2004 bis 2006). Jetzt sollte man beim Zusammenklauben der Scherben einfach zugeben, dass da was zu Bruch gegangen ist, und eine ordentliche private Beteiligung über einen Schuldenschnitt machen.
LS

Daher holt betrachtet man ja auch bei wichtigeren Sachen die Ratings mehrerer Agenturen, um sich eine Meinung zu bilden. Erstens können sich die Agenturen irren, und zweitens sind die ja nicht permanent daran, alle Firmen / Länder zu raten.

zwei dinge, die nix miteinander zu tun haben !!

1.) die Tatsache dass drei US-Gesellschaften über die Bonität aller Staaten dieser Welt urteilen ist äusserst kritisch zu sehen - ein schelm der denkt diese seien nicht objektiv.....

2.) Mit der Pleite Griechenland hat das aber nichts zu tun, die ist selbstverschuldet und mit gefährlicher unterstützung der weicheipolitik der EU.
Auch das zweite Hilfspaket wurd nicht reichen - das 3. und das 4. auch nicht.
Es muss ein szenario für einen konkurs geschaffen werden.
atürlich ist das schlimm für die banken - vor allem in D und F - aber was bitte soll den das bringen, dass man die eu jatzt die schulden der banken (nichts anderes ist es) zurückzahlt und diese quasi verpflichtet den griechen neue kredite zu geben...
menschenverstand genügt !!

Herr S, das mit der Dummheit

sollten Sie noch einmal gründlich überlegen.

Sie reden wie von einem, von Versicherungen eingesetzten, Gesundheitssystem in welchen 3 ÜberÄrzte Diagnosen für die gesamte Welt machen und die Ärzte sollen dann konkrete Diagnose-Therapie-Zusammenhänge finden.

Mit der Überdiagnose Krebs werden sie sofort schnippeln und chemotherapieren, obwohl bei einer hohen Wahrscheinlichkeit der Treffer von 95%, die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient Krebs hat nur 2% beträgt (bedingte Wahrscheinlichkeit).
Der gesunde Patient stirbt an der Angst und die Versicherung auch Pech gehabt.

Versicherungen sind aber viel gescheiter, sie beobachten und re-kalibrieren ihre Prämienmodell stetig nach statistischen Realität.

Ein Gesundheistsystem, welches sich auf Ü

Danke - endlich einmal in guter Kommentar! Jeder, der die Ratingagenturen im Fall Griechenland so kritisiert möge sich fragen, ob er guten Gewissens seine Ersparnisse in griechischen Bonds investieren würde. Wenn ja - nur zu, das Angebot ist gross!

ob GR zahlungsunfähig ist oder nicht hängt aber bei der derzeitigen Situation ausschliesslich von den RAs ab und nicht von Aktionen der griech. Regierung oder den gr. Steuerzahlern. So gesehen, würd ich keine Staatsanleihen kaufen, weil das Risiko dass die RA da den Staatsbankrott einleiten zu gross ist.

Überhaupt ist es so dass spätestens seit Heissenberg bekannt ist dass der Messende die Messung beeinflusst und zwar in der Physik doch etwas subtiler, denn zu dem Grad wie das die RAs tun ist es schon grotesk und eigentlich schon lang keine Messung mehr, sondern vorallem ein willkürlicher Eingriff ins System (cui bono?). Es gibt ja auch Gegenbeispiele wie die Einstufung der Lehman Broths die ja nur durch ihr AAA Rating noch am Leben waren.

Na dann kauf doch US T-Bonds - sind ja AAA!

was machen Ratingagenturen?

sie zeigen dem Kapital die Sicherheit ihrer Investition an.

z.B. schön umverpackte Sub-Primes waren ja ganz sicher, AAA - ähnliche umverpackten Kreditkartenschulden des amerikanischen Mittelstandes sind es ebenfalls.

Und jetzt werden mit diesem Instrumentarium Europäische, politische Entscheidungen beeinflußt.

ist diese Art des checks-and-balances zwischen Finanzkapital und Demokratie (=Volkswunsch) gewünscht?

geht's dem Kapital gut geht's den Bürgern gut?

Was hat denn die Beurteilung der Bonität eines Schuldners mit Demokratie zu tun???

sehr viel, denn wenn sich ein Staat aufgrund schlechterer Ratings noch mehr den Wünschen des Kapitals compliant machen muß,

dann geht "good governance" noch mehr vor den demokratischen Bürgerwunsch.

Da helfen noch so komplexe Strukturen nicht, auch der Ringelspiel-Vorschlag der französischen Banken kann diese Wahrheit nicht verbergen.

Das ist einfach Täuschung und daher versuchter Betrug.

Wo ist die Justiz ?

Wo sind die Medien die diesen Betrugsversuch anprangern ?

Hoffnungslos

Es gibt keinen Ausweg aus dieser Misere, wenn die Ratings es nicht zulassen. Gut alternative ist Griechenland verliert seine Souveränität in Finanzangelegenheit, und gibt Schulden und das Recht Schulden zu machen an die EU ab. Dort werden die Schulden über Rückzahlungen und Wachstum über 30 Jahre auf ein 1/3 des BIP reduziert und dann darf sich Griechenland wieder am Kapitalmarkt einkaufen. Verlust der Finanzhoheit ist Strafe genug, dafür sollte Griechenland stark subventioniert werden.

Was mich bei vielen Postern freut, das sie so gerne ihr Geld nach Griechenland verschenken damit Banken nicht krepieren. Die Einzigen die das verhindern wollen, die bösen Ratingagenturen, werden zum Teufel gewünscht. Das ist gelebte europäische Solidarität. Unsere Steuergelder werden zu den Spekulanten umgeleitet.

Die Ratingsagenturen wollen gar nichts verhinder, ausgenommen vielleicht dass daddurch die extrem schlechte Position der USA und seiner Bundesstaaten "vertuscht" wird, weil alle über Griechenland reden.

Die Politik wollte uns betrügen, dass ist ein Verbrechen, darüber sollte man sich aufregen.

Die USA stellen eher die Zahlungen an ihre Beamten ein (siehe Minnesota) als die Zahlungen an ihre Gläubiger. So gesehen gibt es in der Tat keinen Grund, die USA herabzustufen: Die Steuern "sprudeln" ja weiter, die Ausgaben reduzieren sich (Beamtengehälter werden nicht ausgezahlt) --> bleibt genügend Geld übrig, um Anleihen zu bedienen.

aha, der staat zahlt halt einfach seine beamten und andere inlandsrechnungen nicht und schon ist alles erledigt - daher AAA. dachte nicht das wirtschaft so einfach is.

Es ist nicht die Aufgabe der Rating Agenturen die Politik eines Staates zu beurteilen sondern lediglich dessen Bonität. Und wenn ein Staat glaubhaft macht, dass er lieber AN ALLEM ANDEREN spart, als Gläubigerinteressen zu verletzten, dann ist ein AAA Rating schon gerechtfertigt. Und nochmals: m.W. müssen die Gläubiger von M. auf nichts verzichten.

Ohne Ratingagenturen hätten unsere Politiker still und heimlich noch mehr Gelder nach Griechenland überwiesen und würden noch immer behaupten das ist ein Supergeschäft, weil wir kriegen alles mit Zinsen zurück. Manche der Herrschaften tun das ja noch immer.

Was genau ist jetzt der Unterschied zwischen Griechenland und Minnesota?

?

Minesota ist nicht Pleite...
Die Amis haben sich einfach noch nicht auf ein Budget geeinigt.
Bei uns würde mit dem letzten Budget weiter gearbeitet bis eines steht.

Minesota Geld
Griechenland Schulden

Wem würdest du Geld borgen?

1., Minnesota KANN seine Anleihen bedienen indem man dort das Personal (= Beamte) nicht mehr bezahlt. Griechische Strukturen - und diejenigen anderer europäischer Staaten - lassen soetwas nicht zu.

2., Im Falle Griechenlands hat die EU beschlossen, dass es zu einem teilweisen Zahlungsaufall kommen WIRD. Dass man die Ratings dort dann auch auf "Zahlungsausfall" herabstuft ist korrekt.

Der gleiche Unterschied wie zwischen Illiquidität und einem nicht beschlossenen Budget..

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.