Sebastian Gypser

Sebastian Gypser
4. Juli 2011, 11:04
  • Artikelbild
    foto: privat

Sebastian Gypser stellt sich kurz vor

Geboren 1978 in Wien als kleine, speckige Fettschwarte mit der Nabelschnur um den Hals, konnte noch niemand erahnen, dass aus mir nach vielen Jahren des Cocoonings ein 196 cm großer und 86 kg leichter Kerl wird.

Während meiner Kindheit und Jugend eigentlich relativ risikoscheu, änderte sich dies schlagartig als ich mit 18 den Motorradführerschein bestand. Erste Schritte auf einer Honda Dominator 500 wurden mir bald zu langweilig: eine dieser berüchtigten Kawasaki ZXR 750 musste her! Nach einer längeren Pause wurden - quasi als Vorbereitung für diese Reise - in Frankreich rund 30.000 km auf einer KTM SM 950 abgespult.

Mein zu langes Studium der IBWL wurde im Jahre 1999-2000 durch einen einjährigen USA Aufenthalt unterbrochen, wo erstmals während eines 2 monatigen Roadtrips das "Reise-Gen" auf sich aufmerksam machte. Mein Erasmussemester hat mich später nach Madrid verschlagen. Gelandet bin ich schließlich im charmanten Paris, wo ich seit Sommer 2007 lebe und bis zum Start dieser Reise als Business Development Manager für Deutschland in einem französischen Online Marketing Unternehmen tätig war.

Sprachen zu lernen und sich in fremden kulturellen Umgebungen zu integrieren, stellt seit jeher eine interessante und reizvolle Herausforderung für mich dar. Dank meiner Auslandsaufenthalte spreche ich heute fließend Englisch, Französisch und Spanisch (Deutsch habe ich auch noch nicht verlernt :) ) und fühle mich so gut auf das Abenteuer vorbereitet.

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.