Mit dem "Edelweiß" auf Jobsuche

3. Juli 2011, 17:05
21 Postings

Die Jacobs Foundation finanziert Berufsvorbereitung für unbegleitete, jugendliche Flüchtlinge

Salzburg - Dem 20-jährigen Aman muss kein Politiker mitteilen, was wichtig ist: "Zuerst muss man die Sprache lernen, weil eine Kultur geht durch die Sprache", sagt er. Der Afghane ist einer jener 20 Flüchtlinge, die derzeit im Osttiroler Matrei am Berufsvorbereitungsprojekt "Edelweiß" teilnehmen.

Wie seine Kollegen aus Afghanistan, Tschetschenien oder Nigeria ist er als Jugendlicher völlig allein und auf sich gestellt nach Österreich gekommen. Sie haben Asyl oder subsidiären Schutz erhalten und leben in - von Caritas oder Rotem Kreuz betreuten - Wohngemeinschaften in Wien, Tirol oder im Burgenland. In insgesamt fünf Modulen mit insgesamt acht Wochen sollen die Jugendlichen jetzt auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereitet werden.

Ziel des Projekts "Edelweiß" sei, für die Teilnehmer einen möglichst "individuellen Bildungsplan" zu erstellen, sagt Projektleiter Marcus Windbichler, der für die Caritas die pädagogische Leitung übernommen hat. Dazu gibt es neben praxisbezogenen Deutschkursen, Betriebsbesichtigungen und einer Teilnahme an Nationalparkprogrammen mit Rangern auch Arbeitspraktika, Bewerbungstrainings und Hilfe bei der aktiven Jobsuche.

Als Projektpartner konnte neben dem Land Tirol auch der Nationalpark Hohe Tauern gewonnen werden. Nicht zuletzt aufgrund der Kooperation mit dem Nationalpark ist die Akzeptanz bei den Osttirolern hoch. Abgesehen von lokalen FPÖ-Politikern habe es nach der ersten Kurswoche im April durchwegs "ganz tolle" Reaktionen gegeben, erzählt Monika Lengauer. Sie hat für die Wiener Sigmund-Freud-Universität die wissenschaftliche Begleitung des Jobcoachings für die Flüchtlinge übernommen. Ihre Erkenntnisse sollen dann für Folgeprojekte genutzt werden.

Die öffentliche Hand hält sich bei der Finanzierung der Aktion weitgehend zurück. Die Kosten von rund 200.000 Euro kommen von der Schweizer Jacobs Foundation. Die 1988 gegründete Schweizer Stiftung engagiert sich weltweit für Kinder- und Jugendprojekte. (Thomas Neuhold/DER STANDARD, Printausgabe, 4. Juli 2011)

  • Nationalparkranger führen die jungen Burschen durch die Bergwelt. Das Ziel: Persönlichkeitsentwicklung durch Naturvermittlung.
    foto: caritas

    Nationalparkranger führen die jungen Burschen durch die Bergwelt. Das Ziel: Persönlichkeitsentwicklung durch Naturvermittlung.

Share if you care.