Islamismus durch die Hintertür?

Kommentar der anderen

Was hat der neu gewählte Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft mit der Organisation Milli Görüs zu tun? Und wie ist deren politisch-religiöses Selbstverständnis mit den Grundsätzen einer liberalen Demokratie vereinbar?

Seitdem der neue Präsident der Islamischen Glaubensgemeinde in Österreich, Fuat Sanaç, ehemals Jugendfunktionär von Milli Görüs in Deutschland, sich in einem Interview ganz offen weiterhin zu Milli Görüs bekannt hat („Und wer hat die Demokratie in die Türkei gebracht? Das Militär? Nein, es war Milli Görüs." Presse, 15. 5. 2011), steht diese Organisation im Rampenlicht der österreichischen Öffentlichkeit.

Milli Görüs ist untrennbar mit dem ehemaligen, von den türkischen Streitkräften wegen islamistischer Tendenzen aus dem Amt entfernten Premierminister Necmettin Erbakan (1926 bis 2011; 1996 bis 1997 Ministerpräsident) verbunden. Erbakan war Gründer und langjähriger Anführer von Milli Görüs und erntete in der türkischen Republik seinerzeit viel Widerspruch, bis alle von Erbakan geführten Parteien schlussendlich von türkischen Gerichten verboten wurden.

Totalitäres Gedankengut

Zur Illustration: In einem am 1. Juli 2007 in der Türkei ausgestrahlten TV-Interview (Flash TV) behauptete der ehemalige Ministerpräsident sogar, „Zionisten" wären „Bakterien". Während der Kampagne für seine Islamische Glückseligkeitspartei vor den Wahlen am 21. Juli 2007 propagierte er die These von der „jüdischen Weltherrschaft". Zitat: „Tatsache ist, dass in den (letzten) 300 Jahren all diese (200 Nationen) von einem Zentrum kontrolliert wurden. Dieses Zentrum ist der rassistische, imperialistische Zionismus." Erbakan behauptete weiters, „Juden" hätten den Protestantismus und die marktwirtschaftliche Ordnung des Westens geschaffen - der ja die Türkische Republik mit ihrem Beitrittsansuchen zur EU noch tiefer verbunden sein möchte als durch die ohnehin schon bestehenden Mitgliedschaften bei Weltbank, IWF, OECD, Welthandelsorganisation Nato und OSZE. Zitat: „Es war der Zionismus, der die Sekte des Protestantismus geschaffen hat. Die kapitalistische Ordnung heute ist der religiöse Auftrag des Protestantismus." (Quelle: Middle East Media Research Institute)

Der Autor dieser Zeilen ist nun mit den deutschen Verfassungsschützern definitiv der Meinung, dass hier die Grenze zu totalitärem Gedankengut längst überschritten ist. Solches aus Rücksicht auf „anti-islamophobische" Meinungen zu verschweigen, wäre nichts anderes als ein Replay des alten Theaterstücks von Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter. Islam - ja gerne, aber nicht totalitärer Islamismus.

Wie gefährlich Milli Görüs ist, ist etwa dem hessischen Verfassungschutzbericht zu entnehmen. Darin heißt es u. a.: „Erbakan bezeichnet den Westen wiederholt als falsche und wertlose, auf Stärke und Unterdrückung basierende Zivilisation. Als Feinde des Islam brandmarkt er Juden, Christen und Freimaurer. Seine Ideologie verbindet islamistisches Gedankengut mit türkisch-nationalistischen Elementen." - Bezeichend erscheint in diesem Zusammenhang auch eine Dokumentation der Stadtverwaltung von Hamburg, die unter Berufung auf einen Bericht des ZDF-Magazins „Fronmtal 21" und andere Recherchen Folgendes festhält: „Unter türkischen Islamisten der Milli-Görüs-Bewegung in Deutschland kursiert ein antisemitisches Hetzvideo mit dem Titel Zehras blaue Augen, in dem dargestellt wird, wie Juden aus rassistischen Motiven palästinensische Kinder als menschliche Ersatzteillager missbrauchen und umbringen. Die mehrteilige, aus Iran stammende Fernsehserie wurde im Sommer 2005 und Frühjahr 2006 von dem Milli Görüs nahestehenden Satellitensender TV 5 auch in Deutschland ausgestrahlt."

Toleranz kann es Organisationen gegenüber nur dann geben, wenn diese anderen gegenüber tolerant sind. Wenn sie diese systematisch untergraben, muss die liberale Demokratie sich wehren. Juden, Freimaurer, Protestanten, die Sozialdemokratie, die Öko- und Frauenbewegung und andere, der offenen Gesellschaft verpflichtete Kräfte haben zu lange mit den Kräften des Beharrens in Europa streiten müssen, um es zulassen zu können, dass ihr Platz in der europäischen Gesellschaft nun womöglich von Erbakans Adepten über die Hintertür infrage gestellt wird. (Arno Tausch, DER STANDARD, Printausgabe, 1.7.2011)

ARNO TAUSCH, Jg. 1951, ist Politologe an der Uni Innsbruck und Gastprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der Corvinus University Budapest.

 

Anm. d. Red.: Eine informative Übersicht über die Versuche von "Milli Görüs", sich auf dem Rechtsweg vom Extremismusvorwurf zu befreien ("Milli Görüs sind doch keine Islamisten"), findet man auf dem Europamagazins cafebabel.com.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Ich hab echt die Nase voll von diesen vererbten Konflikten, die durch diese Wüsten Religionen der ganzen Welt aufgebürdet werden!

Der größte Erfolg der Demokratie, war es die Religionen zu kastrieren und zu einer persönlichen Angelegenheit zu machen, damit Menschen sich nicht mehr in angeblichen kosmischen Konflikten mit ihren Nachbarn befinden.

Die Idenitätsmilieus der Migranten

Wie die Gruppe Or-Om unter http://or-om.org/krmigration.doc im Rahmen eines Gesamtmodells der Gesellschaft und einer bisher sonst nirgends erarbeiteten Identitätstheorie der Migranten unter 3.3.1 bei den Türkischen Organisationen nachweist, sind in den türkischen Identitätsmilieus linke und rechte Organisationen unterschiedlichster Schattierung vertreten, die ALLE bei einer sorgfältigen Analyse zu beachten sind. Milli Görüs bildet darin eine relevante Facette die nunmehr offensichtlich in der IGGiÖ zusätzlichen Einfluss erlangen dürfte.

Hervorragender artikel! Dass ich sowas hier noch erleben darf, ich kann es kaum glauben :)

Man sollte bei der Debatte nicht vergessen, dass die IGGÖ eigentlich nur einen geringen Teil der Muslime wirklich vertritt --- siehe Wahlen der IGÖÖ
und der Islam ist nun mal nicht einheitlich --- siehe Abspaltung der Aleviten ...
Milli Görüs und Demokratie Herr Sanac? Lesen Sie bitte den Bericht des Verfassungsschutzes..
Im Verfassungsschutzbericht des Bundesministeriums des Innern heißt es zu „Milli Görüs“: Sie tritt für die Einführung einer auf dem Koran basierenden Staatsordnung in der Türkei und für die weltweite Islamisierung ein, deren Maximen gegen die Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung verstoßen. Zielsetzung ist die Gleichschaltung von Religion und Politik mit Dominanz der Religion.

die anerkannten aleviten haben sich ja selber vom dachverband

der aleviten abgespalten. was sollte das nun die iggiö das kümmern?

Schön selbstenlarvent, wie sich die selbsternannte 'Linke' in unseren Breiten verhält. Das Antiklerikale wird negiert und den Rechten überlassen

Der Islam ist totalitär und absolut. Es gibt keinen gemäßigten Islam, denn der Koran steht nicht zur Diskussion, wie es beispielsweise die Bibel tut, denn der Koran ist das direkte Wort Gottes, mit jedem Strich. Er greift in das Leben der Menschen und in den Staat. Der Islam ist eine Ideologie.

Religionsfreiheit, wie in einer funktionierenden Demokratie verankert, bedeutet Freiheit im Rahmen der Gesetze und dem antidemokratische Islam ist dies entgegenzusetzen. Antiklerikal ist eine demokratische Pflicht.

Die Rechten sind zum Teil eher antiklerikal, aber nicht antireligiös.

Und es gibt sehr wohl LInke, die sich kritisch mit Religionen befassen. Das ist manchmal sogar lustig, wenn man beispielsweise einem Zeugen Jehovas erklärt, man sei Hobby-Paläontologe.
Allerdings ist schon alles gesagt, wie oft soll noch wiederholt werden, dass die Ursache für Religiosität kein höheres Wesen ist, sondern das Opium des Volkes, die versteckte Herrschaftsideologie, die Indoktrination von Kindern, die Fehlinterpretation von Gehirnfunktionen (Spiritualität), usw. usf. Es gibt ganze Bibliotheken voll mit Literatur darüber, wieviel Schaden diese Aberglaubensgemeinschaften anrichten. Der jeweilige Klerus ist dabei nur ein Teil des Problems.

Eigentlich hast du Recht. Ich bin Muslim und gebe es ganz offen zu. Das mit der Demokratie ist so eine Sache die mit dem Grundgesetzen des Islams nicht ganz vereinbar ist. Aber ich glaube nicht das die Gesetze die im Koran stehen, den Menschen in seiner Freiheit eingrenzt, sondern ein etwas anderes Menschenbild einräumt. Natürlich ist das Interpretationssache. Aber wenn man versucht offen zu anderen Gedanken zu sein (nein nicht akzeptieren sondern nur zu hören) und etwas Einfühlungsvermögen zeigt, können einige Punkte verständlicher rüber gebracht werden. Aufjedenfall Respekt Herr/Frau Ricko. Ich muss gestehen sie kennen sich wirklich aus damit.

Solches aus Rücksicht auf „anti-islamophobische" Meinungen zu verschweigen

wäre nichts anderes als ein Replay des alten Theaterstücks von Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter. Islam - ja gerne, aber nicht totalitärer Islamismus.

Mir kommt vor, dass wir uns in Sachen Islam schon seit langem in diesem Theaterstück befinden.

Warum unterstützt der Staat dann auch noch

die islam. Glaubensgemeinschaft? Irgendwie leuchtet mir das nicht ein. Also keine Steuermittel und genau verfolgen, wie sich dieser Verein entwickelt.

Glaub mir, die Milli Görüs ist nichts im Gegensatz zu der Gülen-Bewegung, da ist Osama Bin Laden eine Witzfigur ..

nur wird es schwer gg die Gülen Bewegung mit juristischen Mitteln vorzugehen .. ://///

Die meisten Menschen brauchen halt Religion wie eine Art Droge. Der Spruch, Religion sei Opium fürs Volk, stimmt leider: Sie erzeugt bei den Menschen objektiv nicht gerechtfertigte Glücksgefühle und Hoffnungen, kann aber auch einen schlechten Trip wie die Angst vor Höllenqualen und Strafen für sogenannte Sünden herbeiführen.
Es bedarf sehr viel Reife,geistige Klarheit, und Mut, um sich einzugestehen, dass es keinen Gott und kein Leben nach dem Tod gibt, dass es weder eine göttliche Gerechtigkeit noch ein Paradies gibt. Aber es ist vermutlich letztendlich befriedigender, als auf eine beliebige Schwärmerei, gleich welcher Couleur, hereinzufallen.

Ich glaube man sollte nicht jede Dummheit der Menschen auf die Religion verschieben? Wirklich nicht, sonst verfallen auch sie leicht in Vorurteile und Verallgemeinerungen. Es gibt genügend Menschen die religiös sind und einen klaren Verstand behalten haben.

Gut das es Leute wie Gerd Wilders und HC Strache gibt die Probleme deutlich aufzeigen!

Wilders hat mit Strache so viel zu tun wie Andre Heller mit Andi Ogris

Nein, Wilders und Strache liegen sehr wohl auf einer Linie.

Das ist eine Beleidigung.....

...für Herrn Wilders.......

Kann nur jemand schreiben, der keine Ahnung hat und seine Information aus selektiver Mundpropaganda seines bevorzugten Umfelds bezieht

Wilders:
http://www.youtube.com/watch?v=4trblYSQsks

Strache:
http://www.youtube.com/watch?v=plr1KtMQc3s

Wilders, nebenbei, hat im Gegensatz zu Strache kein Privatleben mehr. Durch etliche, seriös gemeinte Mordrohungen wird er rund um die Uhr bewacht und kann sich nicht mehr frei bewegen.

Danke .........

..es ist schlimm, wie manche in einer Sache den pavlovschen Reflex pflegen...

so wenig ich prinzipiell von der totalitarismustheorie halte,

aber ich habe noch selten eine unpassendere verwendung des wortes "totalitär" erlebt. die genannten zitate zeigen antisemitisches und verschwörungstheoretisches denken, aber was soll daran "totalitär" sein? mit "totalitär" ist doch üblicherweise ein politisches system gemeint, in dem es keinen pluralismus gibt und der staat in allen lebensbereichen einen umfassenden einfluss ausübt. nichts davon ist in den genannten zitaten zu erkennen. scheinbar führt die unbrauchbarkeit des totalitarismus-begriffes gerade zu seiner inflationären verwendung zur umschreibung für dies und jenes, um seine unbrauchbarkeit zu kompensieren.

Sie enttäuschen mich.

So, wie ich Sie kenne, sind Sie doch - WENNs denn solchen Schubladendenkens bedarf - Anarchosyndikalist, nicht wahr?

Aus Erfahrung WEISS ich, dass Sie wissen, wie zB bolschewikische Staatsformen mit Ihrereins umgehn.

Es verstört mich doch ziemlich, dass Sie die Ähnlichkeiten zwischen Fasch ismus und Bolsch ewimus scheints nicht erkennen wollen.

Inwiefern?

Totalitarismus in der Definition, wie ich sie verstehe, gibt sich nicht damit zufrieden, dass man einfach kuscht - DAS wäre "nur" autoritär. Totalitarismus greift bis ins leztzte Detail des Privatlebens (ich weiß, das ist so ein Begriff, den nicht jeder mag) ein und fordert nicht nur Gehorsam, sondern Begeisterung.

Is lamismus hat in dieser Definition gar keine andere Wahl, als totalitär daherzukommen.

ALE großen Erweckungsreligionen sind im Kern totalitär angelegt.Auch Jesus gibt sich mit keiner halbherzigen Gefolgschaft zufrieden. Gefährlich wirds erst dann, wenn die Regeln allumfasend gelten sollen - wurscht, ob man will oder nicht.

Wenn man vor wem auch immer nicht nur für sich selbst, sondern für allle andern auch büßen muss.

Nach der von Ihnen dargebrachten Deffiniton von totalitär ist es ein leichtes den Islam mit diesem beiwort zu schmücken. Ziel des Islam ist es (übrigens auch wie auch beim Christentum), totale und alleinige Gewalt über den Menschen zu haben bis hinein in seine Gedanken und seine "Seele".

das kann schon sein

aber darum geht es ja gar nicht. denn der autor des obigen artikels bezieht sich mit "totalitär" nicht auf den islam, sondern auf die zitate von mili görüs. und diese zitate sind antisemitisch und verschwörungstheoretisch, aber eben nicht "totalitär".

Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.