Parmesan-Crème brulée

6. Juli 2011, 17:08

Die pikante Variante von Crème brulée macht sich sehr gut als Vorspeise oder Zwischengang. Zusammen mit Trauben, Feigen oder Aprikosen wird daraus ein beliebtes Käsedessert.

derstandard.at/ped
Bild 1 von 11»

Rezept Parmesan-Crème brulée

Das Rezept stammt aus dem neuen Kochbuch von Bernadette Wörndl "Jetzt können die Gäste kommen", erschienen im Christian Verlag.

Zutaten für vier bis sechs Personen (hier wurde nur die halbe Menge zubereitet)

1 kleine Schalotte
1 TL Butter plus etwas Butter für die Förmchen
200 ml trockener Weißwein
50 g Parmesan
250 g Sahne
150 g Crème fraiche
3 Eigelb
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
100 g Rucola
Dressing nach Wahl
einige getrocknete Tomaten zum Garnieren

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 88
1 2 3
nachtrag

ein -l- beim (auf)ganseln
...und rest des satzes: alle geschmacksnuancen auf ein so grotesk klingendes wort zu reduzieren:)

man möge mich

steinigen...aber ganset man sich hier nicht an meiner meinung nach vollkommen überbewerteten nebensächlichkeiten auf... ich bin, und ich nehme an, die mehrheit der posterInnen auch, soweit multilingual, dass ich blitzschnell in meinem ins hirn implantierten wörterbuch blättern kann und sahne zu schlagobers mache, und mit allen weiteren ingredienzien ebenso verfahre...so what?... dass die sprache mancher köchInnen nicht die sprache der absolventen deutscher philologie ist... wen störts? ich erfreu mich vielmehr an spannenden rezepturen:)

aber keine sorge, ich hab auch so meine neuralgischen punkte, beim lecker erwischt man einen höchst empfindlichen... einfach weil ich es als gröbliche vernachlässigung der sprache empfinde, alle geschmacksn

An die ganzen "Puristen"

Sprache dient der Kommunikation. Eigentlich.

Man kann sie, so man dahin geneigt ist, auch als Abgrenzung einsetzen.

Ist es nötig, Sahne und "ein"reduzieren zu schreiben?

Dieses Einreduzieren ist unter fast allen Köchen, egal ob deutsch, oder österreichisch ein Unwort geworden und es kringeln sich mir jedes Mal die Zehennägel auf.
Eine Reduktion IST bereits etwas, das verringert wird, durch das davorgesetzte EIN wird es weder noch weniger, noch korrekter. Reinster Pleonasmus.
*grml*
Was Sahne betrifft...Was ist hässlich, oder falsch daran Obers zu schreiben?
Jaja, ich weiß, im Westen Österreichs wird es aus vorauseilendem Gehorsam für unsere Teutschen Brüder so geschrieben, auch im Süden (Kärnten = Quarksahnetaschen = Topfengolatsche oder Käsesahnetorte, Schnitzel mit Tunke). Muß sich so derartig angebiedert werden, daß wir unsere sprachliche Österreichische Eigenständigkeit vollkommen verlieren?

Ich habe noch nie, nie, nie in Kärnten irgendwo etwas anderes gesehen als eine Topfengolatsche oder eine Topfentorte. Und "Schnitzel mit Tunke" ebenfalls nicht.

Sie müssen wirklich irgendwo in einer furchtbaren Touristengegend gewesen sein, sollte es sich so zugetragen haben und diese Wörter nicht nurbloß als Übersetzungshilfe auf der Speisekarte gestanden haben.
Denn selbst in den 80ern, als noch wirklich extrem viele Deutsche in Kärnten Urlaub machten, konnte ich solche Sprachphänomene beobachten. Ebensowenig später, als ich bei meinem ersten Sommerjob in einer Konditorei in einem Urlaubsort gearbeitet habe: es gab Marillen, Schlagobers und eben div. Topfenmehlspeisen.

Ich war Anfang der 70er sehr oft in Seeboden

und da gab es nichts anderes. Mag sein, daß es sich gewandelt hat, damals war es so, auch in Spittal an der Drau, und ganz allgemein in allen Restaurants rund um den Millstätter See herum. Die Speisen waren sogar in DM angeschrieben, sooo schlimm war es. Und in Tirol, später in den frühen 80ern kein Deut anders. Durchaus möglich, daß jener, dessentwegen in Kärnten die Sonne vom Himmel fiel und die Uhren stehen blieben, als er sich stockbesoffen zu Tode fuhr, dafür sorgte, daß wieder "österreichisch" gesprochen und auf den Menu Karten geschrieben wird. Nationalist genug war er ja für so eine Forderung.

einengen

"einengen" für einen Saucenfond klingt etwas bizarr.

Weisswein ersetzen

ich mag weisswein nicht. hat jemand tipps, wodurch man den hier ersetzen kann?

Ersatz für Weisswein

Man kann Essig nehmen (eventuell mit Wasser oder Apfelsaft verdünnt). Machen einig Köche so, weil Weisswein beim Kochen bitter werden kann.

weißwein

läßt sich schwer ersetzen. Wenn es alkoholfrei sein soll, nehm ich einfach Suppe. Ist halt kein vollwertiger Ersatz.

Warum nicht alkoholfreien Wein?

Sekt/Prosecco.

Die Kohlensäure entweicht.

Probieren S' es mit einem Roten.

finde ich dufte

erste sahne, ganz lecker! gehört zu blumenkohl wie 'n appel zum ei. haben wir erst unlängst geklönt von.

So schwierig zum übersetzen, liebe Redaktion?

1 kleine Schalotte
1 TL Butter plus etwas Butter für die Förmchen
200 ml trockener Weißwein
50 g Parmesan
250 g Obers
150 g Crème fraiche
3 Eidotter
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
100 g Rucola
Dressing nach Wahl
einige getrocknete Paradeiser zum Garnieren

Und Aprikosen sind in Österreich ganz sicher nicht jedem unter diesem Synonym bekannt.

Wobei es auch in Österreich vielerorts nie üblich war "Paradeiser" zu verwenden. Das größte Problem ist hier denke ich "Sahne".

Sahne, Aprikosen...

Tun wir schon wieder 500 Postings speckulieren?

Oder ist dem Ferialpraktikanten nur copy und paste zuzumuten...

edit

wir sind zwar beim Essen und Trinken, aber spekulieren kommt trotzdem nicht von Speck.

...hat aber wunderbar gepasst ;-)

was leichtes fürn sommer? :D

ad sahne: dringende anfrage

derstandard.at scheint sich bewußt der berechtigten forderung seiner leser aus dem deutschsprachigen raum nach überarbeitung von kochrezepten hinsichtlich beachtung der mehrsprachigkeit seiner leserschaft zu widersetzen.
will sich derstandard.at nicht ein beispiel nehmen an der gelungenen ortstafellösung in kärnten und zumindest in fußnoten übersetzungen einzelner passagen von kochrezepten raum geben um die verständlichkeit für alle (!) leser zu ermöglichen?

fett, käse, ei

und das schmeckt dann. dieser unsinn sollte eigentlich schon seit den späten 90ern vorbei sein, in studentenküchen scheinbar immer noch üblich (billig und sättigt).

Und wenn's trotzdem wem schmeckt was dann? Solch köstliche Speise erfreut den Esser - nachhaltig!!

fett, käse, ei

fett schmiert die gelenke
der eidotter gib energie
und im käse ist sicher noch das eine oder andere vitaminchen
wenn das nicht, dann gilt wenigstens: es macht glücklich :-)

verstehe nicht, was daran schlecht sein soll *fg*

Posting 1 bis 25 von 88
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.