Google Transparency Report: Über 14.000 Behördenanfragen zu Nutzerdaten

28. Juni 2011, 15:38
10 Postings

In den USA gab das Unternehmen in 94 Prozent aller Anfragen Daten heraus

Google hat neue Daten im Rahmen seines Transparency Reports veröffentlicht. Damit legt das Unternehmen unter anderem offen, wie oft Regierungen die Herausgabe von Nutzerdaten gefordert haben. Im Zeitraum von Juli bis Dezember 2010 hat es über 14.000 derartige Anfragen gegeben. Nun gibt Google auch erstmals einen Einblick, in wie vielen Fällen Userdaten tatsächlich herausgegeben wurden.

USA Spitzenreiter

Google listet die Anfragen nach Ländern auf, wobei sich mehrere Anfragen auch auf denselben Account beziehen können. Spitzenreiter sind dabei die USA mit 4.601 Anfragen, denen Google in 94 Prozent Folge geleistet hat. Auch aus Brasilien und Indien kommen mit jeweils 1.804 und 1.699 viele Anfragen, die zu 76 bzw. 79 Prozent von Google beantwortet wurden. Den 1.162 Aufforderungen zur Datenherausgabe der britischen Regierung kam Google in 72 Prozent der Fällen nach. Ähnlich viele Anfragen gibt es auch aus Frankreich: Google gab allerdings nur in 56 Prozent der 1.021 Anfragen Auskunft. Aus Deutschland gab es immerhin 768 Nutzerdatenanfragen, die zu 76 Prozent erfüllt wurden.

Keine Auskunft in Ungarn und Türkei

Nur selten verlangten die Behörden in Mexiko, Kanada, den Niederlanden und der Türkei Informationen zu Nutzern. In diesen Ländern gab es jeweils weniger als 50 Anfragen. Interessant ist, dass in allen Ländern zumindest zu einem gewissen Teil Auskünfte erteilt wurden mit Ausnahme von Ungarn und der Türkei. Google gab in keinem der Fälle die Daten der Nutzer heraus. Aus Österreich liegen keine Daten vor. Generell werden Länder nicht gelistet, wenn weniger als 30 Anfragen kommen.

Inhalte entfernt

Die Anfragen von Behörden und Regierungen steigen jährlich an. Das sei laut Google aber nicht weiter verwunderlich, bietet das Unternehmen doch immer mehr Dienste an. Die aktuelle Statistik umfasst Anfrage zu Nutzern diverser Google-Angebote sowie YouTube. Daneben listet der Transparency Report auch, wie oft Google aufgefordert wurde bestimmte Inhalte aus seinen Angeboten zu entfernen und aus welchen Gründen. (br/derStandard.at, 28. Juni 2011)

  • Die USA sind Spitzenreiter, wenn es darum geht, wie oft Google Anfragen zur Herausgabe von Nutzerdaten erhält.
    screenshot: google

    Die USA sind Spitzenreiter, wenn es darum geht, wie oft Google Anfragen zur Herausgabe von Nutzerdaten erhält.

Share if you care.