Pisa: Österreichs Schüler auf vorletztem Platz

  • Beim Lesen am Computer tun sich Österreichs Schüler noch schwerer als bei gedruckten Texten.
    foto: apa/andyrain

    Beim Lesen am Computer tun sich Österreichs Schüler noch schwerer als bei gedruckten Texten.

Heimische Schüler reihen sich beim digitalen Lesen auf Rang 15 von 16 untersuchten Ländern ein

Wien - Österreichs Schüler sind beim sinnerfassenden Lesen elektronischer Medien wie Internet, E-Mails, Blogs, etc. noch schlechter als beim Erfassen gedruckter Texte. Das zeigte eine Zusatzuntersuchung im Rahmen der internationalen Bildungsvergleichsstudie PISA, die heute, Dienstag, von der OECD veröffentlicht wurde. Demnach landet Österreich unter den 16 Teilnehmerstaaten auf Platz 15. Die besten Ergebnisse erzielten die 15- bis 16-Jährigen in Südkorea, hinter Österreich rangiert Chile.

Für die Zusatzstudie mit insgesamt 16 teilnehmenden OECD-Ländern wurde eine Teilstichprobe aus den PISA-Schülern gezogen. Die österreichischen Daten zum Lesen elektronischer Medien beruhen auf 2.622 Schülern an 256 Schulen und wurden vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) ausgewertet.

Abstand zu Südkorea: 109 Punkte

Österreich erreichte beim Lesen elektronischer Medien 459 Punkte und liegt damit deutlich unter dem OECD-Schnitt von 499 Punkten. Der Abstand Österreichs zum besten OECD-Land Südkorea beträgt 109 Punkte.

Damit zeigen die heimischen Schüler eine noch schlechtere Leistung als bei den gedruckten Medien. Bei diesen kam Österreich bei PISA 2009 mit 470 Punkten knapp vor der Türkei (464) auf Platz 31 der 34 OECD-Staaten zu liegen und rangierte damit auch dort weit unter dem OECD-Schnitt (493).

Mädchen besser als Burschen

So wie beim Lesen gedruckter Texte schneiden auch beim Lesen am Computer die Mädchen besser als die Burschen ab. In den meisten Ländern, auch in Österreich, ist der Vorsprung der Mädchen beim Lesen elektronischer Texte (Österreich: 22 Punkte, OECD-Schnitt: 24 Punkte) aber geringer als beim Lesen gedruckter Medien (Österreich: 41 Punkte. OECD-Schnitt: 38 Punkte).

Hohe Zahl an Risikoschülern

Erneut problematisch stellt sich die hohe Zahl an Risikoschülern in Österreich dar. So wie beim Lesen gedruckter Texte weisen auch beim Verstehen elektronischer Medien 28 Prozent der Schüler nur sehr geringe Grundkompetenzen auf und laufen dadurch Gefahr, in ihrem privaten und gesellschaftlichen Leben erheblich beeinträchtigt zu werden. Ähnlich schlecht sind die Werte in Ungarn (27 Prozent) und Polen (26 Prozent), in Südkorea zählen dagegen nur zwei Prozent zu den Risikoschülern. Der OECD-Schnitt liegt bei 17 Prozent.

Nur drei Prozent Spitzenschüler

Auch am anderen Ende der Leistungsskala kann Österreich nicht reüssieren: Mit nur drei Prozent Spitzenschülern - beim Lesen gedruckter Texte waren es immerhin noch fünf Prozent - liegt Österreich deutlich unter dem OECD-Schnitt von acht Prozent und weit entfernt von den Spitzenreitern Südkorea und Neuseeland mit jeweils 19 Prozent Spitzenschülern.

In der Studie wurde auch erhoben, welche Faktoren zu guter digitaler Lesekompetenz führen. Dabei zeigte sich, dass der Einsatz von Computern im Unterricht keinen positiven Einfluss darauf hat, ob sich die Schüler gut im Internet zurecht finden oder digitale Texte erfassen können. Verwenden Schüler den Computer hingegen daheim, vor allem für Freizeitaktivitäten wie Chatten oder Mails Schreiben, verbessern sich ihre Leistungen. Allerdings stimmt das auch nur bei moderater Nutzung des PC. Intensive Nutzer schneiden ebenso schlechter ab wie Schüler, die daheim kaum den PC verwenden. (APA)

Share if you care