Groupware Zarafa 7.0 veröffentlicht

  • Artikelbild
    foto: archiv

Kennzeichen: Unicode-Support und bessere Unterstützung für Mac Mail und Thunderbird

In den letzten Jahren hat sich Groupware Zarafa einen Namen als freie Exchange-Alternative gemacht. So setzt etwa der deutschen Bundestag auf die Open-Source Software. Zarafa realisiert sowohl die Nutzung über MS Outlook mit Groupwarefunktionen als auch über WebAccess im Outlook Look & Feel sowie IMAP- und iCal-Anbindung.  Zarafa läuft unter allen gängigen Linux-Distributionen und lässt sich in bestehende E-Mail-Umgebungen integrieren.

Version 7.0

Am Montag wurde nun Version 7.0 veröffentlicht und zum Download bereit gestellt. Zu den hervorstechenden Neuerungen zählt Unicode-Support und  bessere Unterstützung für Mac Mail und Thunderbird. Zusätzlich wurde das Mailarchivierungsprogramm Zarafa Archiver veröffentlicht.

Kosten mit Outlook

Will man Zarafa mit mehr als drei Outlook-Clients nutzen fallen Kosten für Nutzung an. Allerdings erhält man dafür auch Support. (red)

Share if you care
14 Postings
Auch eine Frage

Habe mir das ding gestern mal in der Virtualbox installiert (ging unglaublich einfach, nachdem ich das selbe vor ein paar Tagen mit Horde probiert hatte). Habs nur noch nicht fertig konfiguriert, da ich bis jetz noch keine Zeit hatte.
Also kurze Frage was ist "Outlook support" genau? Heißt das, ich kann mich mit drei Hosts mit Outlook verbinden oder das nur für 3 Clients ActiveSync unterstützt wird (Es geht mir um die Android-Anbindung, die ich gerne über den integrierten Exchange-Connector machen würde).
Danke

soweit ich das verstanden habe betrifft es nur outlook (über die mapi-schnittstelle) und NICHT activesync

Frage

was kostet das Ganze jetzt wirklich ??
Weil Freeware oder gar OpenSource ist Zafara ja nicht unbedingt.
Einsatz: privat, NonProfit-Org.. 3-10 User

Wer "nur" die Weboberfläche oder den Imap-Gateway benützt, kann die Community-Edition verwenden, die unter der AGPL steht (also komplett frei ist). Meines Erachtens ist die Weboberfläche in etwa mit Outlook 2003 ebenbürtig, von Spezialfällen mal abgesehen. Wer Outlook-Zugriff habe, muss sich den closed-source Lizenzserver installieren und erhält gratis 3 Nutzerkonten. Wer mehr will, muss zahlen. Was in der Community-Edition allerdings fehlt sind Brick-Level Backup sowie Multiuser-Kalenderübersicht (nicht shared, die gibt es; Multiuser-Übersicht bedeutet, dass man auf einen Blick die Free/Busy Informationen mehrerer Nutzer sehen kann). In der Firma Zarafa haben wir mit 12 Nutzern (teilweise Web, teilweise Thunderbird) und sind zufrieden.

interessant interessant

hat das jemand schon jmd von euch getestet oder gar produktiv im Einsatz?

Ich habs seit Ver. 6.10 produktiv im Einsatz, und zwar die Community-Version mit den 3 gratis Outlook-Clients und ca. 100 anderen Usern, die über IMAP oder Webaccess (das jetzt WebApp heißt) zugreifen.

Ich bin vollauf zufrieden. Die verschiedenen Server-Komponenten (server, spooler, monitor, license, indexer...) und die mysql-Datenbank sind kein einzigesmal verreckt, ein Backup ist durch das Kopieren der ges. Datenbank von /var/lib/mysql/ auf eine andere Maschine ein Kinderspiel. Caldav/Webdav funktionieren einwandfrei, allerdings bis jetzt nur Kalendereinträge, keine Tasks (oder ich bin zu doof dafür, bei der Version 6.40 hab ichs nicht mehr ausprobiert)

Ich kann Zarafa also nur empfehlen!

wir hatten es sind aber auf Zimbra umgestiegen.

allerdings ist zaraf bei uns nun auch schon wieder 1-1/2 jahre her.

Was bei zimbra störte: schlechte synchronisierung mit open source clients. Von der architektur ist es auf Outlook clients ausgelegt (wie ein vorporster schon erwähnte kein caldav support, keine möglichkeit Kontakte zu synchronisieren)

Die Weboberfläche war bei Zimbra auch schöner (wenn auch nicht schneller) ...

Kann natürlich sein, dass Zarafa aufgeholt hat.

haben derzeit um die 10 installationen

laufen, tendenz stark steigend. läuft äußerst rund und stabil, bis dato null probleme. ist auch recht gut unter linux (thunderbird/evolution) einsetzbar. was stört ist die fehlende carddav schnittstelle.

achja: die active sync schnittstelle haben wir bisher erfolgreich mit iOS, Android, WinPhone7 und Blackberry(via Astrasync) gestestet.

Forum ist ebenfalls sehr gut, den offiziellen Support haben wir bisher noch nicht in Anspruch nehmen müssen.

Was sehr gefällt: die schöne linux integration (deb/rpm packages), installation läuft sauber ohne großen aufwand ab.

Ist es möglich für die gleiche Person mehrere Kalender anzulegen, vergleichbar mit Google-Kalender? Habe derzeit SOGo im Einsatz, dort funktioniert das, bin eigentlich recht zufrieden damit, aber hab schon immer mal mit Zarafa arbeiten wollen ...

ja natürlich.

pro person mehrere Kalender, Aufgabenlisten, Kontakt Ordner.. funktioniert problemlos.

Ich hätte das jetzt mal probiert, aber auf die Schnelle keine Lösung gefunden. Schade eigentlich, das wäre noch interessant.

Hmmm, hab jetzt gerade diese Seite mit Screenshots gefunden, wo es danach aussieht als könnte man mehrere Kalender in einer Ansicht ein- oder ausschalten, scheint genau das gewünschte Feature zu sein:
http://www.inett.de/produkte/... baccess%29

sowohl als auch!

Ich habs im privaten Umfeld (für die Familie) und bei einem Kunden. Die Zufriedenheit ist sehr hoch. Allerdings noch die Version 6.40.9.
Ist absolut vergleichbar mit Exchange. Ein Versuch lohnt sich allemal!

Jaaa, als Outlook-Ersatz absolut ne Alternative ...

... aber es als "Groupware" zu bezeichnen - da fehlt mir doch die eine oder andere Funktion, oder?

P.S.Hatte es in einer sehr viel früheren Version mal im Test/Einsatz

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.