Nur schlanke Frauen handeln mit Weitsicht

27. Juni 2011, 11:04
  • Bei
Männern und Frauen treten die übergewichtsbedingten Veränderungen der Hirnstruktur laut den deutschen Forschern vor allem in Hirnregionen
auf, die mit der Verarbeitung von Belohnungen (orbitofrontaler Kortex,
ventrales Striatum) und der zentralen Steuerung der Energiebalance
(Hypothalamus) beschäftigt sind (obere Reihe). Bei Frauen finden sich
zusätzlich Veränderungen in Regionen, die wichtig für die
Verhaltenskontrolle sind (dorsales Striatum, untere Reihe;
dorsolateraler Präfrontalkortex)
    vergrößern 600x315
    foto: mpi cbs

    Bei Männern und Frauen treten die übergewichtsbedingten Veränderungen der Hirnstruktur laut den deutschen Forschern vor allem in Hirnregionen auf, die mit der Verarbeitung von Belohnungen (orbitofrontaler Kortex, ventrales Striatum) und der zentralen Steuerung der Energiebalance (Hypothalamus) beschäftigt sind (obere Reihe). Bei Frauen finden sich zusätzlich Veränderungen in Regionen, die wichtig für die Verhaltenskontrolle sind (dorsales Striatum, untere Reihe; dorsolateraler Präfrontalkortex)

Geschlechtsabhängiger Einfluss von Übergewicht auf Entscheidungsverhalten und Hirnstruktur laut deutschen Forschern

Übergewicht geht sowohl mit Veränderungen der Hirnstruktur als auch des Verhaltens einher, darauf machen Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften sowie des Integrierten Forschung- und Behandlungszentrums AdipositasErkrankungen in einer Aussendung aufmerksam. Dass es dabei Unterschiede zwischen Männern und Frauen geben kann, zeigen die Wissenschafter in einer aktuellen Studie. 

Studienaufbau

Für die Untersuchung nahmen normal- und übergewichtige Frauen und Männer an einer Art Glücksspiel teil. Übergewichtige Frauen entschieden sich dabei immer wieder für die kurzfristig attraktiver scheinende, langfristig aber zu Verlusten führende Spielvariante. Dazu neigten, egal ob dick oder dünn, auch die Männer. Einzig die schlanken Frauen bewiesen Weitsicht.

Mögliche Gründe für diese Unterschiede ergab die Untersuchung der Gehirnsubstanz. Übergewichtige Männer und Frauen wiesen Veränderungen in Hirnregionen auf, die an der Verarbeitung von Belohnungsreizen und Sättigungsempfinden beteiligt sind. Nur bei den Frauen fanden sich zusätzlich auch Veränderungen in Gebieten, die wichtig für die Verhaltenskontrolle sind. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu beitragen Adipositas-Therapien besser auf geschlechtsspezifische Unterschiede abzustimmen.

Der Hirnstruktur auf der Spur

Um erstmals Hirnstruktur und impulsives Verhalten bei normal- und übergewichtigen Männern und Frauen vergleichend gegenüber zu stellen, setzten die Leipziger Forscher ein computergestütztes Kartenspiel ein. "Im Prinzip spiegelt dieser Test die tägliche Abwägung zwischen kurzfristiger Befriedigung durch übermäßiges Essen und den langfristig negativen Auswirkungen auf den Körper wieder", erklärt Annette Horstmann, die Erstautorin der Studie.

Übergewichtige Frauen verhielten sich im Vergleich zu normalgewichtigen besonders kurzsichtig; sie wählten überproportional häufig den Stapel, der zwar zu hohen Sofortgewinnen, aber auch zu einem negativen Langzeitergebnis führte. Während normalgewichtige Frauen im Laufe des Spiels lernten, den Stapel mit Langzeitverlusten zu meiden, blieben die übergewichtigen Frauen bei ihrer impulsiven Strategie. Zwischen normal- und übergewichtigen Männern wurden keine Unterschiede im Spielverhalten festgestellt; insgesamt glichen die impulsiven Verhaltenspräferenzen der Männer denjenigen der übergewichtigen Frauen.

Graue Substanz untersucht

Mithilfe einer Variante der Magnetresonanztomografie (MRT), wurde anschließend die Größe der grauen Hirnsubstanz der Teilnehmer ermittelt, in der sich die Nervenzellkörper, die für die Verarbeitung von Nervensignalen verantwortlich sind, befinden. Es zeigte sich, dass bei übergewichtigen Personen generell diejenigen Hirnregionen über mehr graue Substanz verfügen, die an der Bewertung von Belohnungsreizen beteiligt sind.

Daneben ist auch der Hypothalamus, eine Hirnregion, die in die hormonelle Steuerung von Hunger- und Sättigungsempfinden eingebunden ist, bei übergewichtigen Männern und Frauen stark vergrößert. Im Gegensatz dazu sind insbesondere Regionen, die an der kognitiven Verhaltenskontrolle beteiligt sind, vor allem bei übergewichtigen Frauen signifikant verkleinert.

"Übergewicht ist Suchterkrankung"

"Die damit einhergehende mangelnde Impulskontrolle ist ein weiteres Indiz dafür, Übergewicht bei ansonsten gesunden Personen in den Bereich der Suchterkrankungen einzuordnen", sagt Erstautorin Annette Horstmann. Gleiche strukturelle Veränderungen seien schon aus vorangegangenen Studien mit Frauen bekannt, die an Ess-Brechsucht (Bulimia nervosa) leiden. Dies lasse darauf schließen, dass der Unterschied in der grauen Substanz möglicherweise nicht mit dem Übergewicht selbst, sondern mit einem veränderten Essverhalten zusammen hängt. Ob jedoch das veränderte Essverhalten und die eingeschränkte Impulskontrolle die strukturellen Veränderungen hervorrufen oder umgekehrt, werde nur im Rahmen von weiterführenden Untersuchungen eindeutig zu klären sein. (red)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3
Die Autorin

dieses Artikel, Frau Anna Horstmann
ist übrigens schlank!

http://www.frontiersin.org/people/Ho... ette/29257

Eine Folgestudie sollte vielleicht von einer etwas beleibteren Kollgin durchgeführt werden!

was sagen solche studien aus?

festgestellt konnte zumindest werden, dass die studienmacher reichlich phantasie besitzen und einen gewissen, wenn auch schwarzen sinn für humor.

VERBLÜFFEND

dass sich hier niemand darüber aufregt, dass Männern - egal ob schlank oder dick - prinzipiell das Handeln mit Weitsicht abgesprochen wird

Haha, schauen Sie sich den Zustand der Welt an, dann reden wir weiter :)

Und, was sagt uns das?

Nichts, außer du bist Versicherungsvertreter oder moderierst eine Kaffeeveranstaltung.

Ich mag auch die Ergebnisse vieler Studien nicht. Man kann sich die Methodik genauer ansehen und schauen ob es da Ungereimtheiten gibt, die das Ergebnis verfälschen könnten. Aber einfach so drauf los zu kritisieren nur weil es einem nicht gefällt, ist ziemlich haltlos...

es geht noch einen schritt weiter: WOZU macht jemand studien? bevor diese frage nicht beantwortet ist, braucht man sich über das studiendesign keine gedanken machen.

wenn man nach biologismen sucht, die bestimmte menschengruppen zu menschen 2. klasse machen sollen - das alles hatten wir schon reichlich in unserer geschichte. das brauchen wir nicht wieder!

R² von 0,23 ? Durch den Sternenhimmel irgendeine Trendlinie legen halte ich für sehr kühn.

In Anbetracht dessen, dass nur ein erklärender Faktor (BMI) hier involviert ist, ist R2 = 0,23 ja schon beachtlich!

Und klar kann man versuchen nonlineare Trends zu fitten, aber ein linearer scheint schon mal sehr wahrscheinlich enthalten zu sein!

na servus...

...und wenn ein ehemals schlanker manager/eine schlanke managerin zu fett wird, soll er/sie abnehmen oder gekündigt werden, weil seinem/ihrem urteilsvermögen auf lange sicht hin nicht mehr vertraut werden kann?
haben dann auch frauen, die nach der schwangerschaft paar kilos mehr drauf haben, plötzlich ein schlechteres langzeitplanungsvermögen? ...wäre schlecht für die kinder, oder? sollte man sie ihnen dann entziehen und schlankeren müttern anvertrauen? schwachsinn!
www.babylog.at

man fragt sich schon, WER solche wissenschaftler (verdienen die den namen überhaupt?) beauftragt, so etwas zu untersuchen.

WER also hat interesse daran, dicke menschen durch biologismen zu degradieren, ihnen dummheit und mangelnde weitsicht vorzuwerfen?

Wenn für Sie das richtige Ergebnis rausgekommen wäre, sprich Dicke handeln weitsichtiger, dann wär das sicherlich ok gewesen.

neín, dann wäre die studie genauso doof und sinnlos gewesen. man hättedas geld dafür bedürftigen geben können - das wäre echter fortschritt!

Ein männlicher Manager handelt immer kurzsichtig, egal ob schlank oder nicht. Zumindest laut dieser Studie ;-)

Außerdem wurden keine Veränderungen sondern lediglich Zustände im Gehirn untersucht. Was du hier also herausliest steht so nicht im Artikel.

na servus...

...und wenn ein ehemals schlanker manager/eine schlanke managerin zu fett wird, soll er/sie abnehmen oder gekündigt werden, weil seinem/ihrem urteilsvermögen auf lange sicht hin nicht mehr vertraut werden kann?
haben dann auch frauen, die nach der schwangerschaft paar kilos mehr drauf haben, plötzlich ein schlechteres langzeitplanungsvermögen? ...wäre schlecht für die kinder, oder? sollte man sie ihnen dann entziehen und schlankeren müttern anvertrauen? schwachsinn!
www.bablylog.at

Ich plädiere massiv für schlanke Frauen in sämtichen Führungspositionen!

;)

nur schlanke frauen und in allen Stellungen... eh Positionen!

Als ob es noch eine Bstätigung für das eindimesionale Denken von Männern gebraucht hätte......

Ich plädiere für schlanke Frauen

in jeder Position und Stellung.

Nicht gerade eine glaubenswürdige Studie. Könnte man bitte auch noch erforschen, ob schlanke Schildkröten schneller kriechen als fettleibige Schildkröten?

Da hat wohl jemand die Studie nicht verstanden.
Und "glaubenswürdig"? Okay...

DAS war auch mein erster Gedanke!

Da wird wohl (wieder einmal) jemand vor allem allerlei Produkte zum Abnehmen verkaufen wollen.

Der Druck zur "richtigen Ernährung" usw. hat ja generell zugenommen - da gibt es eindeutig ein politisches Interesse, die Leute über diese Schiene "zu ihrem eigenen Wohl" zu entmündigen und ihnen Leistungen vorzuenthalten (die Versicherungen würden Übergewichtigen auch gern mehr Geld abnehmen), aber vor allem von "Eigenverantwortung" zu schwafeln wo (für die Betroffenen) unlösbare Faktoren wie Lebens- und Arbeitsumstände und vor allem niedrige Einkommen das Hauptproblem sind.

Am besten mal den Film FOOD, INC anschauen, da sieht man das sehr gut demonstriert an einer Familie, die sich gesunde Ernährung und Sport gar nicht leisten KÖNNTE.

Wieso "nicht leisten KÖNNTE?
Meinen Sie aus finanziellen Gründen, oder aus Zeitgründen?

-Sie wissen schon, dass man auch völlig kostenlos Sport treiben kann?

Oh mein Gott, der Staat/die Industrie etc. wollen dass übergewichtige Leute abnehmen! Was für ein Skandal! Entmündigung! Wahnsinn! Jeder soll das Recht haben übergewichtig zu sein, früh zu sterben und vorher noch Unsummen dem Gesundheitssystem kosten. Fett für alle!

Also mal ehrlich: Ist es so verwerflich, dass wer auch immer will, dass die Leute gesund leben und nicht übergewichtig sind?

"Also mal ehrlich: Ist es so verwerflich, dass wer auch immer will, dass die Leute gesund leben und nicht übergewichtig sind?"

Natürlich nicht! Aber ohne diese manipulativen Lügenmärchen bitte, wenn es leicht geht! Man würde an der Glaubwürdigkeit von Staat und Industrie zweifeln, wenn die es nicht schaffen, das Problem direkt anzusprechen.

Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.