Spanierin hofft in Wien auf bessere Haftbedingungen

Angeklagte traf vor Auslieferung noch ihre Mutter

Triest - Die im Fall der sogenannten Kellerleichen von Wien-Meidling verdächtige Eissalon-Besitzerin Goidsargi E. C., die am morgigen Freitag an Österreich ausgeliefert wird, hofft auf bessere Haftbedingungen in Wien. In ihrer Triester Gefängniszelle mit vier anderen Insassen in der Größe von 15 Quadratmeter habe sie Schlafprobleme, berichtete ihr italienischer Rechtsanwalt Luca Beorchia. Die im zweiten Monat schwangere Frau hoffe, dass man in Wien ihren Zustand berücksichtigen werde.

Vor der Auslieferung am Freitag erhielt Goidsargi E. C. noch die Genehmigung von den Justizbehörden, heute Donnerstag ihre Mutter zu treffen, die aus Barcelona angereist ist. Sie erhielt dafür eine Sondergenehmigung, weil im Gefängnis von Triest eigentlich der Freitag als Besuchstag vorgesehen ist.

Österreichisch-italienische Übergabe

Die 32-Jährige Spanierin, die am 10. Juni in Udine verhaftet worden war, soll am Freitag mit einem Polizeiwagen am Grenzübergang von Arnoldstein an die österreichische Polizei übergeben werden. Die Übergabe ist um 11 Uhr geplant. Die italienischen Polizisten werden ihren österreichischen Kollegen einige Dokumente und Gegenstände übergeben, die bei ihrer Festnahme beschlagnahmt worden waren, darunter Geld, eine Kreditkarte und Schmuck. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2

ich würde mir wünschen, dass weniger mitleidheischend bzw generell weniger über diese mutmaßliche doppelmörderin berichtet wird. das ist eine frechheit gegenüber den opfern und ihren hinterbliebenen!

alles dreht sich nur mehr um die mutmaßliche täterin. ob ihre schwangerschaft unkompliziert verlaufen wird, ob sie schlafen kann, wann und wer sie besuchen darf. ist ein fairer prozess überhaupt noch möglich, wenn es nur mehr um die seelischen und körperlichen belange der mutmaßlichen täterin geht? hallo, sie hat vermutlich zwei männer erschossen und ihre körper zerstückelt! sie soll menschliche haftbedingungen erleben und einen fairen prozess kriegen, aber bitte nicht jeden tag einen neuen artikel wie es der "armen" person geht!

Die Frau ist ein Superstar, unzählige Kamerateams sind offenbar schon an der Grenze:

http://www.oe24.at/oesterrei... /32144099#

als kind einer zweifachen (mutmaßlichen) mörderin

in die welt zu kommen - heavy load!

*schüttel*

ist einer der getöteten der vater? (einer ist ja schon seit 2 jahren, aber der andere?)

oder läuft "da draußen" ein mann herum, der der vater dieses kindes ist?

Ja, die Dame hat einen Partner, welcher der mutmaßliche Vater des Kindes ist. Ich würde dem Herrn allerdings anraten, die Beziehung zu überdenken. Denn die Dame fühlt sich offenbar ab und zu "gequält", und wenn er mal nicht ihrer Meinung sein sollte,

könnte es ihm passieren dass er zur Nummer 3 wird...

Die Dame scheint nämlich an einer etwas verzerrte Wahrnehmung der Realität zu leiden: Sie fühlt sich als "Opfer", schuld wären die "Täter" die sie "gequält" hätten - damit meint sie die beiden Herren, die in Stücke zerteilt einbetoniert gefunden wurden. Meiner bescheidenen Meunung nach mit Verlaub eine mutmaßliche klitzekleine Verdrehung, wer hier Opfer war und wer mutmaßlich Täterin.

Dieser Dame zu widersprechen, würde ich jedoch jedem Herrn abraten. Es könnte nämlich sein, dass sich die Dame durch Situationen, die in jeder Partnerschaft als üblcher Streit auftreten, auf einmal "gequält" fühlt. Und dass sie sich darauf "zur Wehr" setzt. Mutmaßlich durch einen Schuss in den Rücken...

In Wahrheit geht es darum, ob so jemand überhaupt jemals freikommen sollte?

Der junge Mann Philipp K welcher seine Freundin Stefanie P auf ähnliche Weise ins Jenseits befördert hat, wurde "doppelt" verurteilt erstens wegen Paragraph 75, zweitens kommt er erst frei wenn ein Psychiater bestätigt, dass er von seiner Persönlichkeitsstörung geheilt ist - also möglicherweise nie. Doch bei Herrn Philipp K war "nur" ein Opfer zu beklagen.

Warum sollte diese Dame, die mutmaßlich an einer ähnlichen Persönlichkeitsstörung und Wahrnehmungsverzerrung (ich bin Opfer, die Männer waren Täter) leidet wie Philipp K, anders behandelt werden?

Nur weil sie eine Frau ist?

Oder weil sie hübsch ist?

Oder weil sie schwanger ist?

Macht das ihre mutmaßlichen Taten weniger relevant? Ist sie dadurch GESÜNDER und weniger GEFAHR?

Von den Infos, die bislang bekannt wurden, scheint sich die Dame eine brillante Verteidigungsstrategie zurechtgelegt zu haben: Sie macht auf "armes Hascherl", spielt die "liebende werdende Mutti" der es "nur ums Wohl ihres Kindes" geht. Dass sie bei

ihren Ex-Partner nicht gar sooo mutti-fürsorglich war, soll so vergessen werden. Kürzlich sagte sie, sie wolle nur "gemeinsam mit ihrem Partner und Kind eine Familie haben". Na, wenn da nicht die Geschworenen butterweich werden...?

Meiner Ansicht nach hat's die Dame jedoch faustdick hinter den Ohren: Sie instrumentalisiert die Schwangerschaft, um bei einer Verurteilung eine Haftreduktion zu erreichen. Dabei frage ich mich, ob so ein Kind mit so einer Mutter überhaupt etwas zu tun haben will?

In Wahrheit geht es um folgendes: Soll so jemand überhaupt je frei kommen?

hofft auf bessere Haftbedingungen in Wien

und ich dachte, der Drang nach Gerechtigkeit treibt sie an, rasch nach Österreich zurückzukommen. Wie man sich täuschen kann.

"In ihrer Triester Gefängniszelle mit vier anderen Insassen in der Größe von 15 Quadratmeter habe sie Schlafprobleme,..." wenn das alles ist, was ihr nachts den Schlaf raubt, wäre die Dame in ihrer Berufswahl mid Juristin anstatt Eissalonbesitzerin besser gefahren :)

Es ist gut, dass sie darauf hinweisen. Das ist nur ein weiteres Beispiel für die Realitätsverzerrung der Dame - mutmaßlich die Konsequenz einer deftigen Persönlichkeitsstörung ähnlich zu jener von Herrn Philipp K, der ja

bekanntlich vor nicht allzu langer Zeit seine Ex-Freundin zerstückelt hat.

Die Dame hat mutmaßlich zwei Menschen ins Jenseits befördert, doch alles was ihr den Schlaf raubt, sind die unbequemen Verhältnisse der Zelle in Triest. Cool...

Diese Frau beherrscht offensichtlich viele Tricks! Angeblich hat sie sich in eine Nichtraucherzelle vesetzen lassen, zum Schutz des werdenden Kindes. Die wird VOLL auf "Hascherl" und "gute Mutti" machen (obwohl da Assoziationen an Frau Blauensteiner aufkommen). Und wenn sich die Geschworenen täuschen lassen, werden da in weiterer Zukunft wohl noch ein paar Herren dran glauben müssen...

Warum einsperren, psychatrieren etc?

Noch ist nichts erwiesen - was wirft man ihr dennvor: Dass sie etwas ueberreagiert hat bei Meinungsverschiedenheiten unter Freunden. Das sollte doch kein Grund sein, jemanden einzusperren.
Schauen wir uns einmal an, was ihr vorgeworfen wird: Sie haette zwei Leute, die mit ihr Beziehungen unterhalten haben, und in ihr Geschaeft investiert haben, umgebracht und einbetoniert. Wegen so etwas will man eine schwangere Frau einsperren, und ihrem Kind die Mutter nehmen? Selbst wenn es wahr waere: Sie hat die beiden nicht lebend einbetoniert, sondern vorher erschossen. Und beide Tote sind mitschuld: Warum muessen sie auch ihr Geld abziehen wollen?
Unterstuetzt daher die facebook-gruppe http://www.facebook.com/home.php?... 6942120537

was muss man einwerfen um solche texte zu verfassen?

ehrlich gesagt, diese hilflosen versuche, witzig zu sein, sind einfach nur peinlich...

und genauso überflüssig wie die facebook-gruppe, die sie ins leben gerufen haben... falls sie auf eine karriere als satiriker hoffen, müssen sie noch ganz schön an ihren fähigkeiten arbeiten!

Ihr Posting ist nicht sinnlos!

Danke sehr. Durch ihr posting (und meine Antwort) werden auf der ganzen Welt unzaehlige Speicher umgeschrieben, viele Felder auf Magnetplatten ummagnetisiert - und dies alles erfordert elektrische Energie - die groesstenteils durch die imperfekte Umwandlung aus Waermenergie (verbrannte Kohle, gespaltenes Uran) entsteht.
Sie haben also die Entropie des Universums erhoeht - und es dadurch dem Waermetod naehergebracht. Ich hoffe sie wollten dies..

Dieses Posting ist wohl hoffentlich...

als ironischer Scherz gedact, oder?

"ueberreagiert hat bei Meinungsverschiedenheiten unter Freunden"?

Doch befürchte ich, dass die Diskussion in diesem Fall tatsächlich in diese Richtung geführt werden wird. Warum? Weil die junge Dame hübsch ist. Weil sie werdende Mutter ist. Weil sie gleich die Ausrede parat hat, die bösen Männer hätten sie gequält.

Doch all das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die junge Dame eine öffentliche Gefahr darstellt. Eben weil sie mutmaßlich ebenso schwer gestört ist wie dieser Philipp K, bei dem übrigens "nur" ein Opfer zu bedauern ist. Daher meine Postings weiter unten.

Bitte unterschätzt diese Dame nicht, sonst wird es weitere Opfer geben!

ironischer Scherz ?

nein - Notwehr durch Zynismus ! Und leider ist das nahe an der Realität.

was ist eigentlich ein ironischer scherz?

ein scherz, der keiner ist? raffiniert!

Von den Aussagen, die bislang an die Presse gelangten, scheint bei dieser Frau eine ähnliche psychiatrische Problematik vorzuliegen wie bei dem jungen Mann Philipp K, der kürzlich seine Ex-Freundin zerstückelte. Nur mit dem Unterschied, dass es bei

der Spaniern schon zwei Opfer gibt.

Die Art der Realitätsverzerrung ist jedoch frappierend ähnlich: Die Spanierin behauptet, sie hätte sich bloß "gewehrt" (mal sehen ob die Geschworenen das glauben werden, zumal die Schüsse bei beiden Herren angeblich in den Rücken gingen) bzw sie sei von den beiden Ex-Partnern so ur-arg "gequält" worden (aha, da geht man also nicht einfach und trennt sich, sondern schießt in den Rücken)

Meiner Ansicht nach ist diese Frau durch ihre Realitätsverzerrung ähnlich gefährlich wie Philipp K, der auch während des Prozesses auf der Sichtweise beharrte er habe Stefanie P "so geliebt" (dass er sie in Stücker zerteilte?)

Solche Leute sollen erst freikommen, wenn sie als PSYCHISCH GESUND gelten, das heißt NIE!

Die Spanierin wird vermutlich mit dem Argument Schwangerschaft gegenüber den Geschworenen auf die Tränendrüse drücken. Doch bin ich überzeugt, dass sie in Wahrheit BRANDGEFÄHRLICH ist, und zwar ebenso gefährlich wie Philipp K. Das Problem liegt in...

beiden Fällen in der Persönlichkeitsstörung (mutmaßlich Borderline Persönlichkeitsstruktur) der Täter, welche mit stark verzerrter Wahrnehmung der Realität einhergeht (Philipp K: "Habe Stefanie immer geliebt", Spanierin: "Notwehr"), mit stark schwankenden Emotionen (bald himmelhoch jauchzend, bald zu Tode betrübt) und mit impulshaftem, unbeherrschten Handeln (Philipp K wie die Spanierin). Diese Persönlichkeitsstörung ist so gut wie nicht behandelbar, doch wenn sie besteht wäre das nächste Opfer nur eine Frage der Zeit...

Ich frage mich: Warum sollte gegenüber der Frau, die noch dazu ZWEI Opfer zu verantworten hat, milder vorgegangen werden als gegenüber dem Burschen? Nur deswegen weil sie schwanger ist? Das ist ja doch kein VERDIENST!

Es geht ja nicht um "Milde" oder "Rache", sondern wie Sie selbst schon argumentiert haben: Die Frau ist gefährlich und komplett unberechenbar. Daher sollte sie den Rest ihres Lebens in bewachter Umgebung verbringen. Sie kann nichts dafür, das sie mit diesen Eigenschaften geboren wurde, das ist Schicksal; leider halt nur ist das für die restliche Gesellschaft absolut nicht akzeptabel, daher muß die Konsequenz sein, dass sie aus dem Verkehr gezogen wird.

Das Kind wäre meiner Ansicht nach sowieso besser dran, wenn es beim Vater aufwachsen wuerde und später einmal SELBST entscheiden duerfte, ob es seine Mutter überhaupt jemals sehen moechte oder nicht (bis die Mutter freikommt, ist das Kind vermutlich

sowieso erwachsen. Im Prozess wird viel die Rede sein von "Schütz das Kind" aber in Wahrheit wird dahinter stecken "Schützt die Täterin", unter Ausnutzung des "Arguments Kind/Schwangerschaft".

Kann mir gut vorstellen, dass ein Kind mit einer mutmaßlichen Moerderin (bzw mutmaßlich in baldiger Zukunft rechtskraeftig verurteilten Moerderin) als Mutter nicht allzu viel zu tun haben will. Vielen Kindern sind die Eltern sowieso peinlich. Wie schlimm muss es erst sein fuer ein Kind, wenn es so etwas erfährt! Da sollte doch nicht der Wunsch der mutmaßlichen Täterin in Vordergrund stehen, ihr Kind sehen zu wollen (bis sie rauskommt ist das Kind ohnehin erwachsen), sondern das Recht des Kindes, mit so einer Mutter nichts zu tun haben zu wollen!

Naja, ich will einen Punkt revidieren: Es muss nicht unbedingt sein, dass so jemand NIE freikommt. Wenn sich Experten finden, die bestätigen dass so jemand wie Philipp K oder diese Spanierin tatsächlich PSYCHISCH GESUND UND SOMIT SICHER UNGEFÄHRLICH

sind, dann sollen sie schon wieder eine Chance auf Freilassung haben (natürlich nachdem sie die Paragraph 75er Strafe zuerst mal abgesessen haben). Allerdings sollte dafür nicht das Gutachten EINES Psychiaters reichen, sondern es sollte eine Mehrheit von DREI Psychiatern nötig sein.

Ansonsten befürchte ich, dass in beiden Fällen (Philipp K und Spanierin) bald weitere Opfer zu beklagen sein werden. Denn auch wenn die Spanierin jetzt happy ist mit ihrem derzeitigen Partner (das war sie mit ihren Expartnern auch einmal), so kann das jederzeit umkippen, und plötzlich fühlt sie sich wieder "gequält"...

Und sollten NIE zwei von drei Psychiatern finden, dass sie freigehen soll, so wäre das zu akzeptieren. Der Schutz möglicher Opfer geht vor!

Aus Ihrer Sicht haben Sie die Frau schon verurteilt - oder was ?

Wenn Sie lesen könnten, wären Sie klar im Vorteil. Ich habe geschrieben "mutmaßliche Moerderin". Es gilt natürlich wie immer die Unschuldsvermutung. Was den Eindruck einer schwerwiegenden Persönlichkeitsstörung ähnlich wie bei Herrn Philipp K

betrifft, so ist das ja keine "Verurteilung" sondern eine Feststellung aufgrund der Aussagen der Dame, die sie selbst in - nebenbei eigentlich nicht legitimen - Interviews getätigt hat. Diese Aussagen ermöglichen allen die etwas von der Problematik verstehen, interessante Einblicke: Mutmaßliche Morde, Selbstmordgedanken, extreme emotionale Schwankungen, all das weist halt in eine gewisse psychopathologische Richtung... Ich denke, dies ist diskutierenswert im Rahmen der Meinungsfreiheit. Allerdings ist mir und hoffentlich allen anderen klar: Das DEFINITIVE GUTACHTEN zur mutmaßlichen Persönlichkeitsstörung und deren Bedeutung bei den mutmaßlichen Morden wird von GERICHTLICH BESTELLTEN SACHVERSTÄNDIGEN und im Verfahren geklärt werden...

Was jetzt?

Laut diverser NGOs, AI und anderer sind doch die Haftbedingungen schrecklich und menschenunwürdig in Ö..
Hat das der armen Frau niemand gesagt?

Im Vergleich zu Italien mögen sie besser sein. Aber wir sollten uns an unseren eigenen Werten und Standards messen und nicht an denen von wem anderen.

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.