Der klassische Weg zum Höchsten

  • Im Bild links sieht man das Klosterwappen.


Foto: Wolfgang Glock/wikipedia.org
    vergrößern 600x450
    foto: wolfgang glock/wikipedia.org

    Im Bild links sieht man das Klosterwappen.

    Foto: Wolfgang Glock/wikipedia.org

  • Gesamtgehzeit 5½ Stunden, Höhenunterschied knapp 900 Meter. Fischerhütte während der Betriebszeiten der Zahnradbahn (Anfang Mai bis Ende Oktober) durchgehend bewirtschaftet.
ÖK25V Blatt 4212-West (Schneeberg und Rax), Maßstab 1:25.000; Freytag & Berndt Atlas Wiener Hausberge, 1:50.000.
    foto: der standard

    Gesamtgehzeit 5½ Stunden, Höhenunterschied knapp 900 Meter. Fischerhütte während der Betriebszeiten der Zahnradbahn (Anfang Mai bis Ende Oktober) durchgehend bewirtschaftet.

    ÖK25V Blatt 4212-West (Schneeberg und Rax), Maßstab 1:25.000; Freytag & Berndt Atlas Wiener Hausberge, 1:50.000.

Über den Fadensteig auf den Schneeberg, den höchsten Gipfel in Niederösterreich

Der Schneeberg ist mit einer Höhe von 2076 Metern nicht nur der höchste Gipfel Niederösterreichs, er zeigt sich in jeder Hinsicht als imposante Erscheinung, überragt er doch seine östlichen und nördlichen Vorberge um rund 800 Meter.

Erst fast 400 Kilometer östlich und 1400 Kilometer nördlich liegen Berge, die höher sind als er. Wenn die Ebene im zarten Hauch des Frühlings erblüht, leuchten Firnfelder bis ins Ungarische und zu den Karpaten. Wenn der Herbst das Land in ein Meer von Farben taucht, ziert er seinen Gipfel mit dem Weiß des ersten Schnees. Der Schnee gab ihm seinen Namen, als Sneperch scheint er 1150 erstmals in einer Urkunde auf.

Höchsten Punkt, das Klosterwappen

Niemand weiß, wann frühestens der Fuß eines Menschen seinen höchsten Punkt, das Klosterwappen, betreten hat. In den 1930er-Jahren fand man auf dem Kamm zum Gipfel einen Teil eines steinzeitlichen Beils, was naturgemäß zu Spekulationen führte. Der Erste auf dem Schneeberg, dessen Namen man kennt, war der Belgier Charles d'Ecluse - der sich der Mode gemäß Carolus Clusius nannte -, Botaniker am Hofe Maximilians II. und der größte Gelehrte seiner Zeit.

Im August 1573 erreichte er den Gipfel, den er noch viermal besuchte. Eine grandiose Leistung, wenn man bedenkt, dass er ein Hüftgelenksleiden hatte und sich nicht bücken konnte.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts begann die touristische Erschließung des Schneebergs, am 25. September 1897 ging die Zahnradbahn in Betrieb. Trotzdem wählen noch immer viele Bergwanderer den Anstieg per pedes, um die volle Schönheit des Berges zu genießen. Unter den klassischen Routen bevorzugen sie vor allem den Fadensteig, der bis 1901 aus jagdlichen Gründen nicht begangen werden durfte. Er verlangt zwar Trittsicherheit und gute Kondition, bietet aber dafür ein herrliches Panorama und eine außergewöhnliche alpine Flora. In den letzten Jahren hat sogar das sehr seltene Kohlröschen, eine Orchidee, das Hochplateau wieder erobert.

Die Aussicht vom Gipfel imponiert immer wieder, auch wenn die alten Beschreibungen nicht stimmen, dass der Blick bis zum Quellgebiet der Oder und zur Adria reicht.

Die Route

Die Route: Die Bergwanderung beginnt am besten bei der Bergstation des Sessellifts in Losenheim, weil man sich dann eine Stunde des Aufstiegs erspart. Bei der Edelweißhütte wählt man den rot markierten - alte gelbe Zeichen - Fadensteig, über den man, teilweise steil, ansteigt. Am Fuße der Felsen quert man nach rechts und gelangt über einen schroffen Absatz auf die Hochfläche.

Entlang der Stangenmarkierung wandert man zum Kaiserstein und zur Fischerhütte. Gehzeit 2½ Stunden. Den halbstündigen Abstecher zum Gipfel sollte man keinesfalls auslassen.

Für den Abstieg bietet sich der grün markierte Pfad über den Schauerstein an. Beim Fleischer-Gedenkstein erreicht man die gelbe Markierung des Fadenweges, auf den man rechts einschwenkt. Zum Teil auf einer Forststraße geht es recht bequem weiter, ein kurzer Gegenanstieg führt - vorbei an der Sparbacherhütte - zur Edelweißhütte und zur Bergstation des Sessellifts, der einen ins Tal zurückbringt. Gehzeit ab Fischerhütte 2½ Stunden. (Bernd Orfer/DER STANDARD/Printausgabe/25.06.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Aufstieg am Nandlgrat, Abstieg über den Nandlgrat

Foto-Tour und Wegbeschreibung auf http://angelos-touren.at/nandlgrat... adensteig/

soll natürlich heissen: Abstieg über den Fadensteig

schöne, klassische tour - kann ich nur empfehlen!

Wahrlich ein schönes Gebiet für eine Wanderung.

Wer halbwegs Trittsicher ist kann auch einen anderen Steig wählen. Der Novembergrat ist wunderschön, den Fadensteig kann man im Abstieg nehmen oder spannender ist die Breite Ries abwärts. Das ergibt eine tolle Tagestour.

Danke fuer den Tipp! Den muss ich mir fuer meinen næchsten Besuch in dieser Gegend merken :-)

Nur zur Info: Novembergrat, Nandlgrat und Herminensteig sind deutlich schwieriger als der Fadensteig. Trittsicher und halbwegs schwindelfrei sollte man bei diesen Steigen schon sein.

Breite Ries ist nicht markiert, im Einstieg (von oben) ziemlich steil (wird unten flacher) und nicht unbedingt leicht zu finden, wenn man sich nicht auskennt (ist jene Steilrinne in die man vom Gipfel des Kaisersteins hineinschaut, wenn man Richtung Fadensteig zurück schaut - schaut von der Position aber extrem steil aus).

Nandlgrat

War am letzen WE dort und habe außer uns nur 5 Leute gesehen. Toll. Oben bei der Fischerhütte hingegen hast Dich eine halbe Stunde für ein Bier anstellen müssen. Grauslich

Vielen Dank fuer Ihre ausfuehrlichen Info! Ich habe auch schon angefangen, Informationen zu diesen Aufstiegen zu sammeln, u.a. auf bergsteigen.at
Hoffentlich wird es dann spætestens næchsten Sommer was mit einer Tour. Spannend hört es sich auf jeden Fall an!

Clusius war Niederländer.

Wenn man Ruhe sucht, den Fadensteig am Wochenende am besten meiden. Stellenweise echt Rolltreppenatmosphäre. Detto beim Aufstieg übers Weichtal. Wunderschön und einsam dagegen der Aufstieg über Vois und Kuhschneeberg oder Kaiserbrunn/Krummbachsattel

Letzen So. habe ich gerade 7 Leute zwischen Edelweißhütte und Kaiserstein gesehen. Bissl Wind und schlechte Sicht muss man halt in Kauf nehmen.

ist aber auch schön - oben auf der ersten alm zusammen mit vielen nationen (ungarn, tschechen usw.) zu sitzen. beim bergaufgehen verliert sich m.m. nach meistens die menge.

jeder halbwegs bergtaugliche Wiener weiss

dass es beim Fadensteig ist wie mit den Austern (nein, nicht die kleinsten sind die besten): am besten nur in Monaten genießen, in denen ein R vorkommt, wobei man Sep und Okt auch noch weglassen sollte. Von Mai - Okt kann man in ruhig den Flip-Flop-Wanderen überlassen.

1. Gehen dann Massen an Skitourengehern rauf, sobald die Gräben (Schnee-, Wurzen- ....) befahrbar sind.

2. Ist der Fadensteig dann deutlich ernster. Steigeisen sollte man in jedem Fall dabei haben und rechtzeitig anziehen. Vor ein paar Jahren ist jemand abgestürzt (mit den Steigeisen im Rucksack).

oder über den Novembergrat

auf der höhe hab ich mal gewohnt - des is doch kein berg - ein hügel ist das! ;D

Mexiko?

man wuerds kaum glauben - tirol

Naja. Da fangen richtige Berge erst an. MC mit x Mio. EW liegt höher als so manches hochalpine Tiroler Dorf :D

Gehn'S..

lassn'S den Tirolern doch ihre Freud! .. das bissl Montanchauvinismus kann man Ihnen schon gönnen, - schließlich müssen sie für ihr Landl in Form des Föhns bitter genug bezahlen.

Variante über den Nandlgrat

Aufstieg am Nandlgrat und Abstieg über den Fadensteig. Mehr dazu auf http://niederoesterreich.einfach-oesterreich.at/cms/index... hp?id=5873

"..Den halbstündigen Abstecher zum Gipfel sollte man keinesfalls auslassen..."

Um den Soldaten der Netzfunkstelle Niederösterreich einen Schluck Tee zu bringen und am Hubschrauberlandeplatz Tango zu tanzen? ;-)

Der Gipfel wurde leider vom BH zubetoniert, sonderlich attraktiv ist dieser nicht. Wenn die Aussicht nicht wäre..

;-) stimmt - aber ein stückerl richtung stadlwandleiten und schon wird der ausblick schön.
der aufstieg über den stadelwandgraben (nicht markiert!) ist mir am liebsten. wobei der anblick da oben dann wirklich schrecklich ist.

Aber (auch Dank der Kletterer) gut ausgetrampelt.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.