ÖBB-Konkurrent "Westbahn" startet mit kostenlosem Wlan

  • Zug der Westbahn auf Testfahrt
    foto: apa

    Zug der Westbahn auf Testfahrt

Unternehmen will mit niedrigen Ticketpreisen Passagiere gewinnen

Ab Dezember dieses Jahres bekommen die ÖBB, auf der Westbahnstrecke, Konkurrenz. Das Unternehmen "Westbahn", rund um Strabag-Chef Hans-Peter Haselsteiner, will hauptsächlich mit niedrigen Ticketpreisen Passagiere gewinnen. Zusätzlich lockt man mit Internet in den Zügen. So steht allen Fahrgästen ein kostenloser Wireless Lan (Wlan)-Zugang zur Verfügung. Die Technik dafür liefert Nokia Siemens Networks. "Ein weiteres Highlight unserer Lösung besteht darin, dass die Zugbegleiter Fahrkarten direkt im Zug verkaufen können, da diese Lösung die Ticketing-Geräte mit einem zentralisierten Server verbindet", so das Unternehmen in seiner Presseaussendung am Dienstag.

130 Millionen

Die Partner der "Westbahn" sind neben Haselsteiner der frühere ÖBB-Vorstand Wehinger und der Schweizer Finanzinvestor Augusta Holding. Das gesamte Investment liegt bei 130 Mio. Euro. Ab 11. Dezember 2011 wird die Strecke Salzburg-Wien, 13 mal täglich, befahren.  (sum)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
mir wärs lieber gwesen

der haselsteiner hätt die steuermillionen in bahnen investiert die von der einstellung betroffen sind....
die nebenbahnen....

aber soooo

klingt gut :-)

Wenn die dann noch Raucherwaggons haben

überleg ich mir vielleicht doch noch einmal NICHT mit dem Auto zu fahren ...

Ich auch.

wird es geben, ähnlich den raucherglocken am flughafen:
kurier.at/wirtschaft/2097102.php?setmobilcookie=web

Wenn die einen Raucherwagon haben, werd ich NICHT mit der Westbahn fahren

svr1900... niemand braucht dich !

und warum nicht? musst dich ja nicht zu den rauchern sitzen!

Was ist ein Raucherwagon?

Und wieso sollten Sie nicht mit einem Zug fahren der auch Raucherwaggons hat?
Sie müssen ja nicht IN den Raucherwaggons fahren.
Nehmen Sie einen der Nichtraucherwaggons.

Eine engstirnige und intolerante Sichtweise. Katholik oder FPÖ Wähler?

Das Problem damals war ein anderes

Die Raucher haben ihre eigenen Abteile total versifft und saßen danach gemütlich in den Nichtraucherwaggons weil sie den Gestank selber nicht ausgehalten haben. Danach war meist im Nichtraucher kein Platz mehr frei und man musste sich als Nichtraucher ins Raucherabteil begeben wo etwa 10% der Fahrgäste saßen. Die Lösung mit Raucherglocken finde ich gar nichtmal schlecht.

Das ist wohl eine Peinlichkeit Ihrerseits: Man kann Wagon mit einem oder zwei g schreiben.

Man kann Delphin auch mit f schreiben. Zumindest seit der Neuen Deutschen Rechtschreibdiaspora.
Da kann man dann auch Trotuar schreiben, oder Händi, oder Xelchtes, Xundheit und Xangsverein.

Ja hast eh Recht. Bald darfst wieder aus auf den Spielplatz.

Mal abgesehen von Ihrem eher hirnbefreiten Unterstellung:

Kaum ein Raucher reserviert im Raucherbereich, die meisten wollen lieber im Nichtraucherbereich sitzen udn ab und an rüber gehen, eine Pofeln. Das Problem ist dann, dass irgendwer trotzdem bei einem voll ausgelasteten Zug dort sitzen muss und nachdem die Mehrheit Nichtraucher sind und Reisen nicht immer nach Belieben eingerichtet werden kann, schaut jemand durch die Finger.
Aber Sie werden es eh nicht verstehen.

dann reservier dir halt einen platz im nr bereich. warum so kompliziert?

War trotzdem

Mist, die Raucher die schnell mal rüber bofeln gegangen sind haben dann mit ihrer Kleidung die nach kaltem Rauch stank den Rest des Abteils versifft. Nach jeder Zugfahrt hab ich dann standardmässig die Kleidung gleich Richtung Wäsche befördert.
Ganz abgesehen davon wars richtig lustig die Nichtraucher waren brechend voll, in den Raucherabteilen saß immer nur eine handvoll Leute. Keiner davon hatte einen Glimmstengel im Mund.

Sie waren damals ein Wappler, und sind heute auch einer. Nur meine Meinung.

Raucherwagon:

Das ist derjenige, in welchen die Raucher zum Rauchen gehen, danach kommen sie eh wieder dorthin, wo die Luft besser ist. Dass sie einen Teil der verstunkenen Luft in ihren Kleidern und ihrem Atem mitbringen, ist denen egal.

Sie meinen einen Raucherwaggon. Einen Raucherwagon gibt es nur in ihrer Phantasie!

Ich denke, es gibt auch im Nichtraucherwagon genug Mitbürger, die auch ohne Besuch im Raucherwagon die Umgebungsluft verstinken. Da sitzt man manchmal schon lieber neben einen Besucher des Raucherwagens.

An Grauslichkeit find ich kalten Zigarettenrauch und körpereigene Düfte ziemlich gleichwertig, kommt mir bei beidem das Kotzen.

Der Unterschied ist, dass es scheinbar gesellschaftsfähiger ist, zu rauchen als Leuten ins Gesicht zu furzen.

Im Lift ist es auch manchmal recht grauslich, wenn da jemand mitfahrt, der eine Länge zu viel im Nuttendiesel geschwommen ist ...

Man kann Rauchhysterie auch übertreiben...

Westbahn

Wenn die ÖBB mit der Westbahnstrecke nicht andere Strecken mitfinanzieren müsste, könnte sie hier auch günstigere Tickets anbieten.
Es passiert ein Schritt in Richtung Privatisierung der Eisenbahn und diese kam im letzten Jahrhundert dem Steuerzahler teuer zu stehen.
Ich zahle meine Steuern nicht, damit Privatunternehmen mehr GEWINN scheffeln, sondern um den öffentlichen Verkehr zu erschwinglichen Preisen sicher zu stellen. Ich fahre viel mit der Bahn!

Die Mär

von den mitfinanzierten Strecken glaubt der ÖBB heutzutage niemand. Entweder zahlt der Bund oder das jeweilige Bundesland mit oder die Strecke wird eingestellt. Und wenn bezahlt wird tut die ÖBB extra nichts für die Erhaltung sondern lässt die Strecke versumpfen denn da würde ja der Auftrag des Bundes oder Landes fehlen die zu erhalten. So jüngst geschehen mit der Strecke Linz Graz die eingestellt wurde und die Mühlkreisbahn in OÖ wird demnächst aus den Klauen der ÖBB entrissen und einem anderen Betreiber gegeben.

Posting 1 bis 25 von 600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.