Stickbilder von Nives Widauer

Nur auf den ersten Blick sind die Stickbilder der Künstlerin Nives Widauer lieblich. Ihre Sinnsprüche haben Tiefgang.

Bild 1 von 14»
bild: nives widauer

Stickbild mit Zitat nach Johann Strauß aus der Operette "Die Fledermaus".

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
unser glück ist jetzt bei rating-agenturen, zockern und soziopathen!

das kann man lange suchen gehen.

siehe zib2 und stephan schulmeister, der die ursachen der griechischen schuldenkrise erklärt: http://tvthek.orf.at/programs/... 2637-ZIB-2

reiche länder profitieren durch pleiten von armen. darum haben sie die zinsen der pleiteländer griechenland, portugal, spanien… innerhalb der letzten 18 monate von 4,7 auf 17 prozent hinaufgejagt. länder sind nämlich nur mehr "firmen".
gutes geschäft, so ein staatsbankrott!

truliö, neoliberale EU-gemeinschaft!

super arbeiten und sehr gehaltvoll!

eh – äh – nett.

"Nur auf den ersten Blick sind die Stickbilder der Künstlerin Nives Widauer

lieblich."

Auf den zweiten sind sie spießig.

ähnliches gibt es auch in portugal

http://www.hardcorefofo.com/

mit vitamin b

schafft mans mit jedem schmarren in den standard

Stick dir was!

zB: Der Neid is a Hund!

_Dehs_ Glück is a _Fohgal_?

Fohgal schraibt mann toch mitt V wi Vlügel.

Jap, das h macht klar, welche Vokale lang und welche kurz gesprochen gehören.

Versteh - nach dieser Logik müsste Ihr Posting lauten:
"Jap, das h macht klahr, welche Vokahle lang und welche kurz gesprochen gehöhren". Das F in Fohgal ist dann wohl auch da, damit niemand wegen des V irrtümlich Wogal sagt, oder?

Wenn das absichtlich so gestickt ist, dann ists ein Scherz (den ich nicht versteh - wenn ihn mir also wer erklären kann, bitte gern). Wenn nicht, ists enorm peinlich.

Ich habe kein logisches System angegeben oder definiert, daher liegt dies in Ihrer Interpretation. Ich teile das nicht.
Meiner Meinung nach ist das lauttreu intendiert gewesen und da das Zeichen "V" historisch gesehen keinen so eindeutig zugewiesenen Laut hat - man bedenke Latein, man bedenke auch das "w" als aus "uu"/"vv" hervorgegangen - finde ich die Lautverdeutlichung legitim. Sie halt nicht.

"Peinlich" ist für mich ein Gefühl der Scham für selbstbeschränkende Leute, da kann ich jetzt nicht wirklich mitreden, sorry :-) Ich finde auch ältere Texte nicht peinlich, wo man statt "z" "c" schrieb, ganz andere Vokal- und Konsonantenkombinationen hatte. Berührt mein Leben nicht.

Weil in der Hochsprache das "o" in Vogel kurz ist...

Sie sind schon ein Voggl... bzw. eine Vöggelin!

Dass das fix sei, ist eine Illusion, die von der Existenz anderer Sprachen und Subsprachen recht schnell zerstört werden kann. Immerhin ist das Ganze - Sprache, Schrift, zugeordnete Laute - nur eine Art Übereinkunft und damit veränderlich, wie historisch leicht nachzuweisen.

vogel, m. , avis, gemeingermanisch, ohne entsprechung auszerhalb des germanischen: got. fugls, altnord. fugl (fogl), dän. norweg. fugl, schwed. fogel, ags. fugol, engl. fowl, nld. vogel, alts. fugal, ahd. fogal; Graff 3, 435; mhd. wb. 3, 357a; Lexer mhd. hdwb. 3, 423b; fogel, fugel, flogel, volucris Diefenbach gloss. 628

http://germazope.uni-trier.de/Projekte/... d2=GV09341

Jap, das h macht klar, welche Vokale lang und welche kurz gesprochen gehören.

des kapier ich auch nicht ganz.
schade ums bild - ist wirklich hübsch

"Schade" weil Sie es nicht kapieren? *lach* Diese Wertung bzw. dieser Maßstab ist lustig!

geld allein macht nicht glücklich?

na dann heben wir die steuern für die reichen etwas an :P

Das Zitat hier lautet jedoch: "Geld allein macht nicht UNglücklich" ;)

Bild 1 ist mittlerweile zu meinem

Lebensmotto geworden.

Im Guten wie im Bösen.

Guerilla-Sticken.

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.