Wie Suchmaschinen unser Gedächtnis verändern

16. Juli 2011, 10:30

Washington - Google und Co haben einen erheblichen Einfluss darauf, wie wir lernen und uns erinnern, behaupten US-Forscher im Fachblatt "Science" (online). Bei Experimenten zeigte sich, dass junge Testpersonen mit viel Internetpraxis als erstes an ihren Computer dachten, wenn sie die Antwort auf eine Frage nicht wussten. Und es blieb ihnen eher im Gedächtnis, wo sie eine bestimmte Information abgespeichert hatten als deren Inhalt. Die Forscher um Betsy Sparrow, Columbia University ist offensichtlich, dass sich unser Umgang mit Informationen rasant verändert, diese an das Internet ausgelagert werden - und sich unser Gehirn schnell darauf eingestellt hat.

Abstract
Science: "Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertips"

Rekordveränderung eines Bakterien-Genoms

Washington - War es Molekularbiologen bisher bloß gelungen, einzelne Teile des Genoms zu verändern, schafften Harvard-Forscher nun einen Durchbruch bei der DNA-Manipulation, wie sie in "Science" berichten: Sie ersetzten am Darmbakterium Escherichia Coli den genetischen Code an 314 Stellen gleichzeitig - das ein neuer Rekord. Die beteiligten Forscher haben übrigens noch ein anderes Projekt laufen: Sie wollen das Genom eines Elefanten mit der neuen Technik so manipulieren, dass daraus ein Mammut wird. (tasch/DER STANDARD, Printausgabe, 16./17. 7. 2011)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 weiter 
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 136
1 2 3 4
Äh.... verd.....

wie schreibt man nochmal gooogl?

Vorhofflimmern

Methode mit leichten Stromschlägen funktioniert leider nur bei Gespensterschrecken die wegen der Finanzkrise einen Selbstmordversuch durch Infektion mit japanischem Tripper hinter sich haben, was bei der Breite Ihres Gesichtes vorhersehbar war.
Mehr Klarheit bringt Silvio http://tinyurl.com/berlu-game

berlugame sehr witzig. Was hat es aber mit Mammuts zu tun?

Oder mit Suchmaschine?
Sehr wohl aber das hier:

Mein Schatz der heißt Sabine und
Sabine fragt mich täglich
wann ich sie endlich heirate
und darauf sag ich kläglich

Ich sage ihr: mein Schatz du siehst
ja selbst das wird nicht gehen
Ich weiss nicht wo die Hose ist,
und kann mein Hemd nicht sehen

Die Brille gar, die suche ich
schon seit dem frühen Morgen
versteh mich bitte jetzt nicht falsch -
ich hab jetzt andre Sorgen

Im Kühlschrank drin da sind sie ja -
da sind ja deine Schuhe!
Und deine Unterhose - sieh!
liegt in der Tiefkühl-

Fortsetzung und Ende: >> http://tinyurl.com/suchmaschineFem

Vielleicht könnten die Wissenschaftler auch das Genom der hiesigen Redakteure so verändern, dass sie zur Abwechslung mal ne intelligente gut recherchierte Meldung schieben statt schleißig recherchierter und reißerisch aufbereiteter Pseudomeldungen aus der Wissenschaft?
Manchmal scheint es, dass die ihr gesamtes Gehirn in google oder die APA oder weiss Gott wo ausgelagert haben, Verzeihung.
Und wieso sind die Postings für alle zusammen?

Danke!

Meine vollste Zustimmung!

Meistgelesen? Nur wenn man die Leser aller 18 Labor-Artikel zusammenzählt! das ist grobe Irreführung, wenn das auf der Communityseite als meistgelesen rangiert! Statistikfehler!

Dank Fernbeziehung komme ich mit großen Schritten näher, dummes Insekt!

1,5 Millionen Jahren ohne Sex

wow, und ich dachte, ICH wäre schlimm dran ;)

leute aufgepasst!

bei allzu schlechtem karma werdet ihr als timema tahoe wiedergeboren. wen schreckt da noch das gschichtl mit dem fegefeuer? :)

"Insektenart lebt seit 1,5 Millionen Jahren ohne Sex"

so wie unsere pfarrer....

*ironie off*

... Pfarrer gibts aber erst seit so ungefähr 1800 Jahren, davon die ersten 500 ohne Zölibat.

mir

kommt es auch schon so lang vor, dass ich das letzte Mal Sex hatte ^^

Jössas, des is wieder Wasser auf die Mühlen der Kreationisten :-S

Ich freu mich schon auf deren "wissenschaftliche" Beiträge dazu!

dann gibt es noch hoffnung und geistliche werden auch mal aussterben ! :-)

Ein "strahlender" Keim?

Mutationen werden ja wohl jetzt des Öfteren zu beobachten sein....

Studien zur direkten Wechselwirkung zwischen Pysiognomie und kriminellen Potential

gab's schon zu genüge, v.a. im 19. und erste Hälfte des 20. Jh. unter dem Einfluss starker deutschnational geprägten Ideologien.

Von wegen Fortschritt der Wissenschaft...

Studien zur direkten Wechselwirkung zwischen Atomen und der nuklearen Vernichtung gab's schon zu genüge, v.a. im 20. Jh. unter dem Einfluss starker US-amerikanisch geprägten Ideologien.

Von wegen Fortschritt der Wissenschaft...

Muss man jetzt die Atomforschung einstellen, Herr Chefideologe, der der Wissenschaft vorschreiben will, wo sie forschen darf?

Stehen Sie unter dem Einfluss irgendeiner Substanz oder sind Sie einfach so mit der ganzen Welt fertig?

http://1.bp.blogspot.com/_QSUIjstr... 2Bdees.jpg

Vieklleicht nur Befürchtungen, dass das Äußere unterschätzt werden könnte?

Dürfte ich fragen, welcher Physiognom hier "rot" gegeben hat?

Und das in den Zeiten der Neurobiologie...

Stimmt! Hört sich ziemlich retro und ziemlich gruselig an! Die "Phrenologie" war der untaugliche Versuch anhand von Gesichtszügen und Schädelform auf Charakter, Anlagen und angebliche Bereitschaft zu Kriminalität zu schließen. Die Auswüchse waren katastrophal, die "Rassenkundler" übernahmen den unwissenschaftlichen Schwachsinn gerne. Man sollte meinen diese Zeiten seien vorbei!

Eine Strahlungsmutation??

könnte die erfolgreiche Frauenfußballmannschaft erklären ;)

Der Japanurlaub wird hiermit abgesagt.

mein 2. Japanaufenthalt ist schon durch Fukushima ins Wasser gefallen.

Posting 1 bis 25 von 136
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.