Wie Suchmaschinen unser Gedächtnis verändern

Washington - Google und Co haben einen erheblichen Einfluss darauf, wie wir lernen und uns erinnern, behaupten US-Forscher im Fachblatt "Science" (online). Bei Experimenten zeigte sich, dass junge Testpersonen mit viel Internetpraxis als erstes an ihren Computer dachten, wenn sie die Antwort auf eine Frage nicht wussten. Und es blieb ihnen eher im Gedächtnis, wo sie eine bestimmte Information abgespeichert hatten als deren Inhalt. Die Forscher um Betsy Sparrow, Columbia University ist offensichtlich, dass sich unser Umgang mit Informationen rasant verändert, diese an das Internet ausgelagert werden - und sich unser Gehirn schnell darauf eingestellt hat.

Abstract
Science: "Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertips"

Rekordveränderung eines Bakterien-Genoms

Washington - War es Molekularbiologen bisher bloß gelungen, einzelne Teile des Genoms zu verändern, schafften Harvard-Forscher nun einen Durchbruch bei der DNA-Manipulation, wie sie in "Science" berichten: Sie ersetzten am Darmbakterium Escherichia Coli den genetischen Code an 314 Stellen gleichzeitig - das ein neuer Rekord. Die beteiligten Forscher haben übrigens noch ein anderes Projekt laufen: Sie wollen das Genom eines Elefanten mit der neuen Technik so manipulieren, dass daraus ein Mammut wird. (tasch/DER STANDARD, Printausgabe, 16./17. 7. 2011)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 weiter 
Share if you care