Streit mit Google: "Anonymous" greift Gema-Internetseite an

20. Juni 2011, 17:43

Google und Gema streiten um Abgeltung der Verwertungsrechte

Im Streit um die Vergütung für Musikvideos auf der Internetplattform Youtube zwischen Betreiber Google und der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema erhält der US-amerikanische Konzern ungewollte Unterstützung von Hackern. Aktivisten der Gruppe "Anonymous" greifen seit Sonntagabend die Gema-Website an, die immer wieder zeitweise nicht erreichbar war. Es seien aber keine Server gehackt oder Daten entwendet worden, betonte Gema-Sprecherin Bettina Müller am Montag.

Streit

Die Gema, eine Vertretung von Urheberrechtsinhabern wie Komponisten, Textautoren oder Musikverlegern, streitet seit langem mit Google um die Abgaben beim Abspielen von Musikvideos der Videoplattform YouTube. Deshalb sind viele Musikvideos für Nutzer aus Deutschland nicht verfügbar. Zuletzt eskalierte der Konflikt, als die Gema eine Klage gegen Google einreichte.

Angekündigt

"Anonymous" hatte einen Internetangriff auf die Gema bereits am Freitag in einem Youtube-Video angekündigt. "Wir beobachten mit Sorge eure überhöhten Forderungen bezüglich urheberrechtlich geschütztem Material auf Youtube und anderen Plattformen dieser Art", hieß es dort. "Wenn sich dieses Verhalten nicht ändert, sehen wir uns gezwungen, weitere Maßnahmen einzuleiten", lautete die Drohung. Außerdem wollen die Hacker Softwarewerkzeuge verbreiten, mit denen auch in Deutschland gesperrte Videos angesehen werden können.

Die Gema wollte sich auf keine Spekulationen über die Urheber der Angriffe einlassen. Der Zeitpunkt der Attacken sowie Diskussionen in Online-Chats am Montag wiesen jedoch klar auf Anonymous hin. Derzeit vergeht kaum ein Tag im Netz ohne Angriffe von Webguerilla-Gruppen auf Internet-Server. Oft kommen dabei sogenannte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) zum Einsatz, bei denen Server unter einer Flut von Anfragen in die Knie gehen. Anonymous griff auch bereits die Website der Gesellschaft zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) an, nachdem die Film-Plattform kino.to von Fahndern gesperrt worden war.

(APA)

Link

Youtube

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Als nächstes Ziel bitte die Austromechana und dieser VAP. Ersuche um unerbitterliche und gnadenlose totale Vernichtung.

Darf ich noch die GIS ergänzen!

VAP

....steht seit langem auf bestimmten Listen...

Link zu GEMA fehlt...

http://www.gema.de/ ;)

Damit wir alle auf dem laufenden bleiben, sollte jeder die Seite natürlich so oft wie möglich aktualisieren.

Heutzutage muss man ja immer auf dem neuesten Stand sein!

> eine Vertretung von Urheberrechtsinhabern

eher eine zwangsvertretung mit mafia-ähnlichem geschäftsmodell

Oft kommen dabei sogenannte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) zum Einsatz

Denial of Service (DoS)
Distributed Denial of Service (DDos)

So schwer is das jetzt auch wieder nicht.

Boah...

Bist du ein Computergenie?

Is halt nur plöd, dass es so wurscht is ob die GEMA Seite erreichbar ist oder nicht. Da schaut doch sowieso keiner drauf.
DDoS bringt in so einem Fall nix, da muss schon ein richtiger Hack mit Datenklau her.

Google im Jahr 2011

ist etwas anderes geworden als es vor 15 Jahren war. Welche Leute dort das Sagen haben?
http://de.wikipedia.org/wiki/Eric_Schmidt
mit einem Vermögen von 6 Milliarden Dollar.
Dick Costolo, Twitter-Gründer, wird der Berater des US-Präsidenten für Sicherheit im Internet. Der Protect-IP Act, soll es US-Behörden gestatten, <b>weltweit</b> zivilrechtlich Domainbesitzer zu klagen und Domains zu sperren. http://leahy.senate.gov/imo/media... TIPAct.pdf
Und den Hackern ( die ja scheinbar völlig ungesicherte Tore einrennen) zu drohen, ihnen echte Raketen auf den Kopf zu werfen, ist unangemessenes Säbelrasseln. Dass es dagegen Widerstand ist, ist nur allzu logisch.

DDOS = Demonstration auf den Straßen des Internets

in jeder zeit des gesellschaftlichen wandels wird es leute geben die das richtige tun und dabei gegen gesetze verstossen..

DDOS = Demonstrationen auf den Strassen des Internets:
http://www.guardian.co.uk/commentis... mastercard

Weise Worte ;-)

Da meinen Schüler, sie würden die Moderne darstellen. Tatsächlich vergöttern sie aber nur das mittelalterliche Prinzip der Selbstjustiz.

Warum schließt man immer auf Kinder?

Das wirkt ziemlich unreif und als betrachte man das Thema nur oberflächlich.

Demonstrieren ist Selbstjustiz?

das sind nicht nur Schüler

es ist schwierig, Anonymität zu verstehen. Oder was "privat" bedeutet. Tatsächlich ist die GEMA ja auch fleissig dabei, Kindergärten Lizenzen bezahlen zu lassen, damit die Kinder Kinderlieder lernen und singen dürfen. Gute Idee. Da betonieren einige Konzerne ihre Rechte und lassen den Rest der Bevölkerung kalt auflaufen. Und dann wundert es einige Leute, dass irgendeine Form des Widerstandes erwächst...

Kindergärten müssen auch für Brot und Papier bezahlen. Ist das auch böse? Oder können Sie sich das nur "realer" vorstellen?

dass ihre Kinder Alle meine Entlein singen lernen

muss der Kindergarten an die GEMA zahlen. Sie vermischen hier Trauben mit Birnen. Brot und Papier sind reale Dinge, Kinderlieder kann man nicht essen.

Kinderlieder kann man nicht essen

Die hat aber jemand ganz real geschrieben, der ein Recht auf eine reale Bezahlung hat.

richtig. vor 100+ Jahren.

Alle meine Entchen (auch Alle meine Entlein) ist ein in mehreren Strophen verfasstes Kinderlied, bei dem Enten, Tauben, Hühner, Gänse und andere Tiere besungen werden. Der Verfasser war Ernst Anschütz (1780-1861) [1]. In Hofmeister XIX: Dezember 1892 findet sich das Lied in der Sammlung Im Flügelkleide (12 Lieder für Singstimme mit Pianoforte) von Johannes von Hahn[2]. ... (wikipedia)

Deswegen muss für dieses Lied auch niemand Gema-Lizenzgebühren bezahlen!
Was kann ich dafür, wenn andere Leute solch blöde Beispiele raussuchen?
Im Kindergarten werden aber auch Lieder von aktuellen Textschreibern gesungen. Die sind dann Gema-pflichtig.

Wenn ich also an ein Wort denke, das sich jemand ausgedacht hat, muss ich zahlen?

nur dass die leute, die diese kinderlieder "geschrieben" haben, garantiert keinen cent der einnahmen sehen....

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.